Bericht über die Nordkoreaveranstaltung am 28. Februar 2015 im Koreanischen Kulturzentrum in Essen

Der Regionalverband Nordrhein Westfalen veranstaltete in Kooperation mit dem koreanischen Bundesverband „Glückauf“ und den koreanischen Gesundheits- und Krankenpflegerinnen  eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Thema

„Mysterium Nordkorea“

Aktuelle Eindrücke einer Nordkoreareise, sicherheitspolitische Lage  und Alltagsleben in einem verschlossenen Land“.

am 28.02.2015 von 15.00 – 18.00 Uhr im Koreanischen Kulturzentrum in Essen.

Zwei neue Mitglieder der Deutsch Koreanischen Gesellschaft, die an der Universität Bonn studieren, haben sich mit der Lage in Nordkorea intensiv beschäftigt. Frau Anne Schwandke bereiste im letzten Sommer Nordkorea und hat dem Publikum aktuelle Eindrücke aus Pjöngyang vermittelt und hierzu aussagekräftige Bilder gezeigt. Frau Nadin Salama verfasste eine Bachelorarbeit über die problematische Lebenssituation und den ideologischen Hintergrund der Menschen in Nordkorea und hat hierzu vorgetragen. Herr Giebner, der Vorsitzende des Regionalverbandes NRW, hatte nach seiner Begrüßung zunächst kurz über die sicherheitspolitische Lage Nordkoreas informiert.

Mehr als 70 sehr interessierte, meist deutsche Gäste diskutierten mit uns nach den Vorträgen engagiert über die vielfach unbekannte Situation in Nordkorea.

An dieser Informationsveranstaltung konnten auch interessierte Bürger aus der Region teilnehmen, die nicht Mitglied in unseren Vereinen sind. Hierzu wurde der Veranstaltungstermin in der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) angekündigt.

Für Veranstalter und Gäste war dies nach einhelliger Meinung ein überaus erfolgreicher Nachmittag im Koreanischen Kulturzentrum in Essen.

Bernd Giebner