Tagesspiegel und DGUV suchen Nachwuchsjournalisten für die PARALYMPICS 2018 in Südkorea

Junge Reporterinnen und Reporter haben die Chance, von den Paralympischen Spielen 2018 in PyeongChang zu berichten.

Es wird eines der größten paralympischen Sportereignisse der Welt − die Paralympischen Spiele vom 9. bis 18. März 2018 in PyeongChang, Südkorea. Die mehrfach international ausgezeichnete „Paralympics Zeitung“ (PZ) sucht jetzt über einen Schreibwettbewerb junge Reporterinnen und Reporter, die gemeinsam mit englischen und koreanischen Nachwuchsschreibern von den Spielen in PyeongChang berichten werden – in Print, Online und den sozialen Netzwerken. Dabei wird das Redaktionsteam von erfahrenen Journalisten betreut.

Die Bewerberinnen und Bewerber sollten 18 bis 21 Jahre alt sein, Spaß am Schreiben haben und sich für Journalismus, Sport, Inklusion und Social Media interessieren. Einsendeschluss für die Bewerbungsunterlagen ist der 29. Juni 2017. Weitere Informationen sowie die Bewerbungsmaske sind unter http://www.tagesspiegel.de/paralympics oder www.dguv.de/paralympics zu finden (ab 15. Mai online).

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden von einer Jury ausgewählt, zu der u.a. TagesspiegelChefredakteur Lorenz Maroldt, Kommunikationschef der DGUV Gregor Doepke, ParalympicsSiegerin Kirsten Bruhn, Dagmar Freitag, Vorsitzende des Sportausschusses und Mitglied des Auswärtigen Ausschusses im Deutschen Bundestag sowie Friedhelm Julius Beucher, Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes e.V., gehören.

Vor der Reise werden die ausgewählten Bewerberinnen und Bewerber von erfahrenen TagesspiegelRedakteuren in einem Workshop vom voraussichtlich 27. November bis 1. Dezember 2017 in Berlin auf die Reise und die Aufgaben in Südkorea vorbereitet. Die Kosten für Anreise, Unterkunft, Verpflegung, Vorbereitung und Organisation (Workshop und Paralympics) werden übernommen.

Die „Paralympics Zeitung“ wird vom Tagesspiegel und der „Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung“ (DGUV) herausgegeben. Publiziert wird die Zeitung in deutscher und englischer Sprache. Die beiden deutschen Ausgaben der Paralympics Zeitung erscheint im März 2018 als Beilage in Tagesspiegel, ZEIT und Handelsblatt mit einer Auflage von einer Million Exemplaren pro Ausgabe.

Text: PM Tagesspiegel und DGVU
Foto: Thilo Rückeis/der Tagesspiegel

Veranstaltungen Regionalverband Berlin

In den kommenden Wochen finden zwei spannende Veranstaltungen des Regionalverbandes Berlin statt:

19. Mai 2017 – 19:00 Uhr – 6. Stammtisch im Restaurant „Hodori“

24. Mai 2017 – 19:00 Uhr – Vortrag „Tempel, Kreuze und Schamaninnen – Religion und Religiosität in Korea“ im Gutshaus Steglitz

 

6. Stammtisch des Regionalverbandes Berlin

Am 19. Mai 2017 laden wir herzlich zu unserem 6. Stammtisch ein. Wir wollen in ungezwungener Atmosphäre zusammen kommen uns über Korea austauschen und uns dabei durch die Koreanische Küche in Berlin/Brandenburg schlemmen.

Dieses Mal möchten wir uns mit dem Thema „Südkorea nach den Wahlen“ befassen. Jede/r ist herzlich eingeladen seine eigenen Berichte einzubringen. Wie immer: ungezwungen bei netten Gesprächen!

Wir treffen uns um 19:00 Uhr im Restaurant „Hodori“, Goebenstraße 16, 10783 Berlin.

Es sind alle willkommen, ob Mitglied in der DKG oder nicht. Wir freuen uns. Für die bessere Planung freuen wir uns über eine kurze Anmeldung unter doris.hertrampf.dh@gmail.com. Spontane Gäste sind aber jederzeit willkommen!
Doris Hertrampf und Henriette Stockert

 

Vortrag „Tempel, Kreuze und Schamaninnen – Religion und Religiosität in Korea“ im Gutshaus Steglitz

Der Deutsche Evangelische Kirchentag 2017 findet vom 24. bis 28. Mai 2017 in Berlin statt, und ich freue mich sehr, Ihnen aus diesem aktuellen Anlass den Vortrag eines hervorragenden Experten zum Thema Religion in Korea ankündigen zu können.

Herr Lutz Drescher, langjähriger Ostasien-Beauftragter der Evangelische Ostasien-Mission und Kenner Koreas, wird am Mittwoch, 24. Mai 2017, um 19.00 Uhr, im Gutshaus Steglitz zum Thema „Tempel, Kreuze und Schamaninnen – Religion und Religiosität in Korea“ sprechen und steht im Anschluss an seinen Vortrag auch zu einer Diskussion zur Verfügung.

Wir würden uns über zahlreichen Besuch freuen und bitten Sie, auch in Ihren Kirchengemeinden auf die Veranstaltung aufmerksam zu machen.

Doris Hertrampf, Vorsitzende Regionalverband Berlin