Nordkoreaseminar an der Evangelischen Akademie der Nordkirche in Breklum

Herr Koschyk, unser Ehrenpräsident, Frau Hertrampf, unsere Vorsitzende des Regionalverbandes Berlin, Herr Dr. Ballbach von der Freien Universität Berlin, Prof Dr. Dege , Universität Kiel, und Herr Oberst a.D. Giebner, DKG Vorstandsmitglied, haben am 3./4. Februar ein Nordkoreaseminar an der Evangelischen Akademie der Nordkirche in Breklum veranstaltet. An dem Seminar haben ca. 20 an Korea interessierte Personen aus Schleswig Holstein und Hamburg teilgenommen. Das Seminar war für Referenten und Seminarteilnehmer eine gelungene Veranstaltung, die das aktuelle Thema Korea ins Bewusstsein der Zuhörer gerückt hat.

Text: Bernd Giebner

Foto: Hartmut Koschyk

DKG-NRW informiert die Deutschen Meister im Cheerleading über Korea

Cheerleading soll demnächst olympische Disziplin werden. Die Dolfins sind die Deutschen Meister im Cheerleading und haben während der Olympischen Winterspiele mehrere Auftritte in Korea.

Unser Regionalverbandsvorsitzender in NRW Reiner Schöler und seine Frau Rana Lee haben für die DKG die SportlerInnen über Land und Leute und die Kultur und Geschichte Koreas informiert. Die Presse hat darüber auch berichtet. Hier geht es zu dem Presseartikel der Westdeutschen Zeitung.

Die Cheerleading-SportlerInnen des SC Bayer 05 Uerdingen

Verleihung der Mirok-Li Urkunde an Abtprimas em. Dr. Notker Wolf am 10.11.2017

Abtprimas em. Dr. Notker Wolf

Am 10. November 2017 wurde die Mirok-Li-Urkunde an den Preisträger 2017, den Abtprimas em. des Benediktinerordens, Dr. Notker Wolf, in einer Feierstunde vom Vorsitzenden der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft, Lothar H. Weise, in der Erzabtei Sankt Ottilien überreicht.

Vor der Zeremonie konnten die über 60 Gäste der Veranstaltung ein Kulturprogramm genießen, das reichlich Höhepunkte bot:

Das junge Duo „CelloGayageum“ Daniel KIM (Cello) und Dayoung YOON (Gayageum) begeisterte die Zuhörer mit eigenen Kompositionen, in denen sich koreanische Tradition und Moderne, West und Ost, verbanden. Die DKG dankt dem Koreanischen Kulturzentrum und der Kulturabteilung der koreanischen Botschaft sehr herzlich für seine Unterstützung, dank derer diese Künstler nach Sankt Ottilien kommen konnten!

Dayoung YOON und Daniel KIM

Ein großer Dank gebührt ebenso allen anderen Mitwirkenden an diesem schönen Programm, die – als Mitglieder der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft – ohne Honorar und ehrenhalber maßgeblich zum Gelingen der Veranstaltung beitrugen:

Frau Hye-Soon Um-Schoof, Leiterin der „Korea Akademie“ in München und seit kurzem auch Vorsitzende des Regionalverbandes Bayern der DKG, begeisterte mit dem „Mönchstanz“ und einem Trommeltanz; die junge Komponistin Mathilde Koeppel aus Berlin spielte Beethoven und einige ihrer eigenen Kompositionen, und Frau Ducksoon Park-Mohr aus Berlin rundete das Programm mit zwei koreanischen Liedern ab.

Hye-Soon Um-Schoof

 

Mathilde Koeppel                           Ducksoon Park-Mohr

Die Erzabtei Sankt Ottilien stellte die sehr schönen Räumlichkeiten zur Verfügung und ermöglichte auch eine Führung durch die Koreanische Abteilung des Klostermuseums, in dem viele Zeugnisse aus dem frühen Wirken der Benediktiner Anfang des 20. Jahrhunderts in Korea ausgestellt sind – ein Tipp für Sie, sollten Sie einmal in die Gegend zwischen Augsburg und München reisen: Der Besuch des Museums lohnt sich!

In der Zeremonie zur Überreichung der Urkunde unterstrich Herr Weise in seiner Begrüßung die persönlichen Verdienste des Geehrten um die deutsch-koreanischen Beziehungen, aber auch die damit verbundene Anerkennung für das über 100-jährige Wirken der Missionsbenediktiner aus Sankt Ottilien in und mit Korea. (Text anbei).

Lothar H. Weise, Vorsitzender der DKG

Als Laudator unterstrich auch der Ehrenpräsident der DKG, Hartmut Koschyk, wie viele Berührungspunkte zu Korea es immer wieder auch im Lebenslauf des Geehrten gegeben hatte. Insbesondere würdigte er in diesem Zusammenhang die langjährigen Bemühungen von Abtprimas Dr. Wolf, den Kontakt auch nach Nordkorea herzustellen und damit an die sehr alte Geschichte der ersten Benediktinerabtei auf koreanischem Boden in Tokwon (Nähe Wonsan) anzuknüpfen. Die Einweihung des ersten und einzigen „Internationalen Katholischen Krankenhauses“ auf nordkoreanischem Boden im Jahre 2005 war die Frucht von über 10-jährigen Bemühungen und sollte – so der Wunsch – ein hoffnungsvolles Zeichen für eine künftige Verbesserung der Lage in Nordkorea sein. (Link zum Text)

Hartmut Koschyk, MdB a.D., Ehrenpräsident der DKG

In seinen Dankesworten unterstrich Abtprimas em. Dr. Wolf seine Freude über die Auszeichnung, die er ebenfalls als Ehrung der Arbeit der Benediktiner in Korea verstand. Er berührte die Zuhörer tief mit seinen Schilderungen über die Verhandlungen, die er in Nordkorea über den Bau des Krankenhauses geführt hatte, und wie Fortschritte in den Gesprächen in dem Moment begannen, als er seinen Verhandlungspartner nicht mehr als Vertreter eines Regimes, sondern als einen Menschen sehen konnte, der von Gott in gleicher Weise geliebt werde wie er selbst.

Dr. Wolf erinnerte in seinen Schlussworten daran, dass die Wiedervereinigung des geteilten Landes gleichermaßen Deutschlands wie Koreas Sehnsucht war und ist. Er forderte eindringlich dazu auf, trotz der großen Probleme mit der nordkoreanischen Führung doch gerade auch mit Nordkorea das Gespräch und den Dialog zu suchen, statt sich nur auf Sanktionen zu verlassen. Dem koreanischen Volk wünschte er mit sehr berührenden, eindringlichen Worten Einheit, Frieden und Freiheit.

Die Feier wurde – dem Ort angemessen – mit einem Empfang mit zünftiger Weißwurst und Brez´n abgerundet, bei dem noch viele lebhafte Gespräche geführt werden konnten.

Der Vorstand der DKG dankt allen, die viel Freizeit geopfert haben, um diese rundum gelungene Veranstaltung vorzubereiten. Neben den bereits genannten Mitwirkenden des Kulturprogramms geht dieser Dank insbesondere an Pater Dr. Cyrill Schäfer von Sankt Ottilien und an unsere Generalsekretärin, Cindy Gäde!

Text und Fotos: Doris Hertrampf

Neujahrsempfang der DKG-NRW in Bonn-Bad Godesberg

Das Neue Jahr 2018 – Das Jahr des Hundes

Der Vorstand der Deutsch-Koreanischen-Gesellschaft in Nordrhein-Westfalen hatte zum traditionellen Neujahrsempfang des NRW-Regionalverbandes eingeladen und viele Mitglieder, Freundinnen und Freunde der DKG kamen.

Herr Generalkonsul Keum, Chang Rok, Leiter der Außenstelle der Koreanischen Botschaft in Bonn, betonte in seinem Grußwort die gute und wichtige Zusammenarbeit zwischen Botschaft und der DKG in NRW. Die Olympischen Spiele in PyeongChang und die ersten Gespräche zwischen Süd- und Nordkorea nach vielen Jahren, lassen die Welt mit Hoffnung auf Entspannung nach Korea blicken. Herr Keum wünschte allen Gästen ein gesundes und erfolgreiches Neues Jahr und sagte auch für 2018 weiterhin die Unterstützung für bestimmte Projekte der DKG zu.

„Anjong haseo und Guten Tag“

begrüßte Reiner Schöler, Vorsitzender der DKG-NRW Herrn Generalkonsul Keum, Frau Beck, die Vizepräsidentin der DKG und die zahlreichen Gäste und wünschte allen Gästen und ihren Familien zum Neuen Jahr 2018 „Glück, Gesundheit, Erfolg und Wohlergehen“.

Mit Blick nach Korea sagte der Vorsitzende: „Das neue Jahr beginnt mit einer positiven Überraschung: Süd-und Nord-Korea werden bei den Olympischen Winterspielen gemeinsam mit einem Team auftreten. Das gibt ein wenig Hoffnung auf Entspannung auf der Koreanischen Halbinsel. Die DKG würde dies sehr begrüßen und unterstützen wann und wo auch immer dies möglich ist“.

Die sportlichen Ereignisse, Olympische Winterspiele in PyeongChang und die Fußball WM in Russland mit Deutschland und Süd-Korea in einer Gruppe und dem zweifellos spannenden Spiel am 27. Juni 2018 sind für die DKG- Mitglieder sicher die sportlichen Highlights in diesem Jahr.

In seinem Rückblick auf das vergangene Jahr 2017 berichtete der Vorsitzende über die vielfältigen Veranstaltungen der DKG in NRW, insbesondere über die Korea-Woche im September in Bonn, die Vergabe des Mirok-Li-Preises in St. Ottilien und das Korea-Forum der Universität Essen-Duisburg mit unserem Mitglied Professor Pascha.

Projekte der DKG-NRW in 2018

Der Vorstand der DKG-NRW, setzt sich auch im „Jahr des Hundes“ ehrgeizige Ziele und schlägt einige Themen und Projekte vor, die wir, so der Vorsitzende Reiner Schöler, dieses Jahr umsetzen wollen.

Das „Kino in der Brotfabrik“ in Bonn Beuel ist weiter daran interessiert Koreanische Filme zu zeigen. Aktuell läuft die Koreanische Produktion „At the Beach at Night alone“. Die Winterolympiade in PyeongChang soll für gemeinsame TV-Tage genutzt werden. Unser Mitglied, Dr. Dieter Rübsamen, Träger der August Macke-Medaille, die höchste kulturelle Auszeichnung der Stadt Bonn, zeigt eine große Ausstellung seines Schaffens in Bad-Godesberg. Die DKG plant zu Beginn des Jahr des Hundes eine besondere Führung mit dem Künstler zum Besuch dieser sehr sehenswerten Ausstellung.

Weiter auf dem Programm stehen, so der Vorsitzende

  • ein Frühlings- und ein Herbstausflug im Land NRW
  • Koreanische Literatur
  • Koreanische Musik
  • Koreanischer Film
  • Koreanische Kochkurse für Junge und nicht mehr ganz Junge.

Auf jeden Fall plant die DKG-NRW einen Besuch des Bergbaumuseums Bochum. Hintergrund, so der Vorsitzende, ist die Schließung der letzten Steinkohlen-Zeche im Ruhrgebiet: „Wir wollen diese historische Zäsur für das Ruhrgebiet nutzen um in diesem Jahr mit koreanischen und deutschen Bergarbeitern über den Bergbau zu diskutieren und mehr über diese Deutsch-Koreanische Bergbau-Zeit zu erfahren“.

Das anschließende Neujahrs-Konzert von „Trio Jay“ mit Jinsu Park, Violine, Frau Jaelim Lim, Cello und Jongjin Moon,Klavier mit Werken von Deutschen, Koreanischen und internationalen Kompositionen erfreute unsere Gäste und erhielt sehr viel Applaus und „Bravo“-Rufe.

Für das abschließende „Gesellige Beisammensein“ hatten viele Mitglieder mit koreanischen Köstlichkeiten und deutschen Sekt und Weinen, Kuchen und Obst  zu einem schönen und ereignisreichen Neujahrsempfang beigetragen, der von allen Gästen begeistert gelobt wurde.

Der Vorsitzende bedankte sich bei bei allen Spendern, insbesondere bei Frau und Herrn Chung vom Restaurant MANDU und dem Korea-Verein Bonn und dem Bundesvorstand der DKG in Berlin für die großzügige Unterstützung.

 

Text und Fotos: Reiner Schöler