Jubiläumsveranstaltung „Zehn Jahre Building Bridges“ am 14. April in Berlin

Es ist kaum zu glauben: Unser Jugendaustausch „Building Bridges“ wird zehn Jahre alt. Das wollen wir natürlich feiern! Wir laden daher alle Interessierten zu einem BarCamp „Faszination Jugendkultur Korea“ nach Berlin ins Koreanischen Kulturzentrum ein. Es erwarten Euch spannende Vorträge rund um Themen, wie Jugendaustausch, K-Pop, K-Beauty oder Working Holiday in Korea und eine Lesung aus dem „Fettnäpfchenführer Korea: auch ein Affe fällt mal vom Baum“. Außerdem habt ihr die Möglichkeit eigene Sessions anzubieten und mit Gleichgesinnten ins Gespräch zu kommen.

Darüber hinaus lernt ihr das gesamte Team um „Building Bridges“ kennen und könnt Fragen zum Austausch stellen. Denn: In diesem Jahr gibt es wieder eine neue Generation Brückenbauerinnen und Brückenbauer. Die aktuelle Bewerbungsphase hat bereits begonnen. Hier bekommt ihr alle wichtigen Informationen: https://buildingbridgesblog.wordpress.com/bewerbungskriterien/

Wir freuen uns auf Euch! Leitet diese Information gerne weiter.

Gastfamilien für Austauschschüler aus Asien gesucht

Die gemeinnützige Austauschorganisation Youth For Understanding (YFU) sucht Gastfamilien in ganz Deutschland, die ab diesem Sommer einen Austauschschüler aus Japan, China, Thailand, Indien, Indonesien, Südkorea oder der Mongolei für ein Schuljahr bei sich aufnehmen möchten. Die Jugendlichen sind zwischen 15 und 18 Jahre alt und möchten das Leben in Deutschland ganz persönlich kennenlernen.

Die Austauschschülerinnen und -schüler besuchen ein Jahr lang in Deutschland die Schule und teilen wie ein neues Familienmitglied den Alltag ihrer Gastfamilie. Dadurch tauchen sie ganz in die Kultur ein und lernen schnell die deutsche Sprache. Als Gastfamilie entdecken Sie im Gegenzug eine andere Kultur in Ihrem eigenen Zuhause und bereichern Ihre Familie um ein neues, internationales Mitglied. Dabei entstehen Freundschaften, die oft ein Leben lang halten. Besonderer Luxus oder ein Besichtigungsprogramm sind nicht nötig – am meisten zählt die herzliche Aufnahme des Schülers! Familien mit Kindern können ebenso Gastfamilie werden wie Paare, die keine Kinder haben oder die beruflich sehr engagiert sind. Selbstverständlich sind auch gleichgeschlechtliche Paare, Rentner, Alleinerziehende und im Einzelfall auch Alleinstehende eingeladen, einen Austauschschüler bei sich aufzunehmen.

Die Jugendlichen haben bei Ankunft in ihren Gastfamilien mindestens grundlegende Deutschkenntnisse, die sie zum Teil auf einem YFU-Sprachkurs nach Anreise erworben haben. Persönliche Ansprechpartner von YFU stehen sowohl Austauschschülern als auch Gastfamilien das ganze Jahr über bei allen Fragen zur Seite.

Wer einen Jugendlichen für ein Schuljahr bei sich aufnehmen möchte, kann sich – gern möglichst bald – bei YFU melden:

per E-Mail an gastfamilien@yfu.de oder telefonisch unter 040 227002-0.

Mehr Informationen zu dem YFU-Gastfamilienprogramm gibt es auch im Internet unter: www.yfu.de/gastfamilien

KPop Dance Championship in Essen

Bereits nächsten Samstag findet der dritte European HALLYU AWARD statt, bei dem sich 60 hochtalentierte KPop Cover Dance Tanzgruppen aus ganz Deutschland, der Schweiz und Norwegen in Essen gegeneinander antreten werden. Das ganze Event wird erstmals filmisch von einem professionellen Film- und TV-Team begleitet.

Aber nicht nur auf der Bühne geht es beim HALLYU AWARD koreanisch her, sondern auch kulinarisch. Besucher können sich auf original koreanische Küche mit reichlich Kimchi, Kimbap und mehr freuen.

Im Anschluss an die Preisverleihung, heißt es dann „Dancefloor frei“ für die offizielle KPop-Aftershow Party, bei der nicht nur alle Teilnehmer den Tag gemeinsam ausklingen lassen, sondern auch das Publikum seine Tanzkünste unter Beweis stellen kann.

European HALLYU AWARD 2018 – KPOP Dance Championship
Samstag, 31. März 2018

EINLASS: 11:30 Uhr
BEGINN: 13:00 Uhr
PARTY: 21:30 Uhr (ab 16 Jahren *)

EINTRITT:
Tageskarte inkl. Party: 10,- Euro
Tageskarte Kinder (6-10 Jahre): 5,- Euro
Party (ab 21:30 Uhr): 4,- Euro

offizielle Website
http://www.hallyu-award.de

offizielles facebook-Event
https://www.facebook.com/events/547385405596340/

DKG Courtesy Lunch für Botschafter Dr. Jong Bum-Goo am 23. März 2018 in Berlin

Am 23. März hat der Vorstand der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft zur Begrüßung von Botschafter Dr. Jong Bum-Goo ein Courtesy Lunch im Restaurant „Mark Brandenburg“ am Gendarmen Markt in Berlin gegeben. Botschafter Dr. Jong kam in Begleitung des 1. Sekretärs der Politischen Abteilung, Herrn Lee Boemhoon und Herrn Ra Gyu-Uk.
Das Treffen verlief in einer höchst angenehmen, freundschaflichen und warmherzigen Atmosphäre.

In der Begrüßungsrede des Präsidenten der DKG wie auch in der Entgegnung von Botschafter Dr. Jong wurde vor allem das große gegenseitige Interesse aneinander und der beiderseitige Wunsch nach Fortsetzung und Vertiefung der engen, vertrauensvollen und freundschaftlichen Zusammenarbeit zum Ausdruck gebracht.

Vorführung des berühmten Dokumentarfilms „The Game of their Lives“ am 24. März 2018 in Berlin

Ankündigung der Vorführung des berühmten Dokumentarfilms „The Game of their Lives“ der englischen Filmregisseure Daniel Gordon und Nicholas Bonner aus dem Jahr 2002.

Der wirklich sehenswerte Film läuft im Rahmen des diesjährigen 15. International Footbal Film Festival Berlin in der Rubrik „Fußball und Macht“.

Die Vorführung findet statt am Samstag, dem 24. März um 22.30 Uhr im „Babylon“ (Kino 2) am Rosa- Luxemburg-Platz.

Für die einführenden Worte und eine Publikumsdiskussion werden der Präsident der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft, Dr. Uwe Schmelter, und die beiden renommierten Sportjournalisten Robert Kempe und Ronny Blaschke anwesend sein.  Das Gespräch findet bereits um 21.15 h im „Oval“ des Babylon (Hauptgebäude 1. Stock)  statt.

Koreanischer Kulturabend zur Pyeongchang Olympiade im Bürgertreff Holzerbau am 03.02.2018

Am 3. Februar 2018 veranstaltete der Bürgertreff Hochzoll e. V. zusammen mit Meisterin Hye-Soon Um-Schoof, Leiterin der koreanischen traditionellen Akademie, anlässlich der Winterolympiade in Korea einen Kulturabend, um die traditionellen Künste des Gastgeberlandes der Winterspiele einem deutschen Publikum näher zu bringen.

Die Veranstaltung wurde ermöglicht durch die freundliche Unterstützung der Aktionsgemeinschaft Hochzoll.

Den Abend eröffnete der Moderator Thomas Binder, der zunächst einige einleitende Worte zu den Olympischen Winterspielen sowie zu der traditionellen koreanischen Kultur sprach. Des Weiteren wurden die zahlreichen Ehrengäste begrüßt.
Besonders erfreulich war, dass der Vize-Generalkonsul der Republik Korea, Herr Yunyoung Oh, extra den weiten Weg aus Frankfurt auf sich genommen hatte, um der Veranstaltung beiwohnen zu können.
Unter den zahlreich erschienenen Besuchern befanden sich auch der Honorarkonsul der Republik Korea, Herr Thomas Elster sowie die Vorsitzende des koreanischen Vereins Augsburg, Frau Chung Soon Paulus.

Als erstes Stück wurde Pangudt, ein traditioneller Percussionensemble-Umzug aufgeführt, der auch heute noch in Korea zahlreiche Feste eröffnet.
Mitwirkend waren dabei Frau Um-Schoof als Leiterin, die gleichzeitig den kleinen Gong spielte, sowie Frau Wollmann (großer Gong), Frau Cha, Frau Muschler, Frau Barthélemy (Sanduhrtrommel) und Herr Meixner (Fasstrommel).

Sodann brachten Frau Um-Schoof, Frau Cha und Herr Meixner ein traditionelles Solo-Stück namens Solchanggo für Changgo (Sanduhrtrommel) auf die Bühne, in welchem die komplexen Strukturen der koreanischen Rhythmik sowie die Virtuosität der Trommeltechnik zu einem musikalischen Hochgenuss verschmelzen.

Der nächste Programmpunkt war dann etwas ruhiger, da das berühmte Saiteninstrument Koreas, die Gayageum, gespielt von Frau Jiwoo Chang aus Köln, seinen typischen Charakter durch das Werk Chimhyangmu zeigen konnte. Dabei gefiel besonders die wunderschöne asiatische Tonsprache sowie die nicht minder beeindruckende Virtuosität der Interpretin. Begleitet wurde sie dabei von Frau Um-Schoof an der Changgo.

Vor der Pause präsentierten Frau Um–Schoof (kleiner Gong), Frau Muschler (großer Gong), Herr Meixner (Changgo) und Frau Cha(Buk) das Utdari-Samulnori.
Samulnori bedeutet „das Spiel der vier Elemente“ und verleiht durch seine Expressivität und seiner zum Ausdruck gebrachten tief verwurzelten Freude der Mentalität und dem Wesen des koreanischen Volkes Ausdruck.

In der Pause wurden kleine koreanische Köstlichkeiten angeboten, da in Korea auch das Essen ein wesentliches Kulturgut darstellt und im täglichen Ablauf unverzichtbar ist und jeden Tag aufs Neue zelebriert wird.

Nach der Pause wurde dem Publikum dann der koreanische traditionelle Tanz vorgestellt.

Die Meistertänzerin Frau Um-Schoof wählte dafür ein Salpuri-Chum genanntes Stück, welches in Korea als eines der anspruchsvollsten Tanzwerke gilt und das immaterielle Kulturgut Nummer 97 darstellt.
Der Tanz dient zur Reinigung der Seele.
Die Meisterin widmete an diesem Abend den Tanz dem Frieden und der Einheit Koreas.

Als nächster Programmpunkt folgte ein Gayagum-Sanjo, welches ein traditionelles Solo Stück für die Gayagum darstellt und früher der kulturellen Unterhaltung des Hochadels diente.
Die Ausgeglichenheit dieses von Frau Jiwoo Chang hervorragend gespielten Werkes hat die Zuhörer sehr beeindruckt.

Um nicht nur einen Eindruck der koreanischen Kultur, sondern auch des Landes zu ermöglichen, wurde sodann von Frau Jungja Holm eine Video-Show präsentiert, in welcher zahlreiche Impressionen der wunderschönen Landschaften Koreas dargeboten wurden und auch die weltweit einzigartige Geschichte des koreanischen Alphabetes vorgestellt wurde.

Direkt im Anschluss präsentierte die Meisterin Frau Um–Schoof Samgomu, den legendären Drei-Trommel-Tanz, zusammen mit ihren Schülerinnen Frau Wollmann und Frau Barthélémy.
Dieses Werk vereint in unvergleichlicher Weise Rhythmik und Bewegung zu einem Gesamtkunstwerk.

Als letztes Stück des Abends führte Frau Um-Schoof zusammen mit Herrn Meixner, Frau Cha, Frau Muschler und Frau Wollmann auf den Fasstrommeln Modeum-Buk auf. Dieses hochdynamische und virtuose Werk war ein gut gewählter Abschluss eines sehr gelungenen Konzertabends und riss das Publikum zu wahren Begeisterungsstürmen hin.

Insgesamt hat der Kulturabend es geschafft, dem Publikum einen Eindruck über die Vielfältigkeit und Qualität der traditionellen koreanischen Kultur zu vermitteln.
Das dies auf einem dermaßen hohen professionellen Niveau erfolgen konnte, ist der Leitung der Meistertrommlerin und –tänzerin Frau Hye-Soon Um-Schoof zu verdanken.

Text: Stefan Meixner

Bericht zur Gründungsversammlung der DKG RV BW

Am Samstag, den 10. Februar 2018 versammelten sich die Mitglieder der Deutsch Koreanischen Gesellschaft in Baden-Württemberg zu einer ganz besonderen Mitgliederversammlung im Gemeindehaus der Friedenskirche Stuttgart: Auf Initiative von Professor You Jae Lee, Patentanwalt Byong-Hak Kim und Frau Margit Lottje-Schröder wurde der neue Regionalverband in Baden- Württemberg gegründet, um ein Forum für die vielfältigen Formen Deutsch-Koreanischen Austauschs in der Region zu schaffen. Der Regionalverbandes BW vereint in seinen Mitgliedern unterschiedlichste Bereiche wie Kunst und Musik, Wissenschaft und Forschung, Religion und Geschäftswesen. Der Verband macht es sich zu seiner Aufgabe, koreanische Kultur im Baden-Württemberger Raum in ebenso vielfältigen Bereichen zu vermitteln und in Kooperation mit unterschiedlichen Partnern zu treten. Eine fruchtbare Diskussion über künftige Projekte und Veranstaltungen zeigte zahlreiche Möglichkeiten auf, wie der DKG eine Vermittlerrolle zu spielen vermag. Eine wichtige Rolle spielen hierbei koreanische Communities in der Region, die in der Zivilgesellschaft seit Langem aktiv sind. Nicht zuletzt ist der direkte Austausch für den Verband eine Priorität, sodass in Zukunft regionale Städtepartnerschaften sowie der Jugendaustausch von den Aktivitäten der DKG profitieren sollen. Mit dem auf der Gründungsversammlung hervorgebrachten Ideenreichtum und Tatendrang nimmt die ambitionierte Zukunftsvision des Verbands Gestalt an: Als erste Projekte sind ein Public Viewing mit Grillfest anlässlich des WM-Spiels Deutschland vs. Südkorea sowie ein Kulturabend im Herbst in Planung.

Text: Isabella Jukas