Zehn Jahre „Building Bridges“ – das haben wir gefeiert!

Zehn Jahre deutsch-koreanischer Jugendaustausch der DKG war der Anlass für uns, alle ehemaligen deutschen Teilnehmenden, Wegbegleiterinnen und Wegbegleiter sowie Interessierte am Austauschprogramm „Building Bridges“ nach Berlin einzuladen. Eine besondere Freude war es, dass Jin-ah Saupe, Projektinitiatorin und Herr Koschyk, PSt a.D., sowie ehem. Präsident der DKG als „Building Bridges“ ins Leben gerufen wurde, an der Veranstaltung teilgenommen haben.


Das Thema unserer Veranstaltung war Faszination Jugendkultur Koreas. Daniela Claus-Kim vom Institut für Koreastudien an der Freien Universität Berlin hat uns daher zunächst in einem sehr spannenden Vortrag in die Welt der koreanischen Jugendlichen mitgenommen: Schule und Lernen, aber auch e-Sports, K-Pop, Beauty und K-Dramen waren Themen, um die es in ihrem Vortrag ging.


Weiter ging es mit einer sehr kurzweiligen Lesung von dem Autor Jan-Rolf Janowski aus seinem „Fettnäpfchenführer Korea: Auch ein Affe fällt mal vom Baum“. Es wurde herzhaft gelacht und die Freude auf und Sehnsucht nach Korea geweckt. Denn sicherlich hat sich so gut wie jede bzw. jeder, der schon einmal in Korea war, in einer der vorgelesenen Episoden wiedergefunden. Absolute Leseempfehlung!


Ein weiteres Highlight war der Besuch des Botschafters der Republik Korea, S.E. Herr Dr. Jong Bumgoo. Der Botschafter unterstrich in seinem Grußwort die Bedeutung des Jugendaustausches und die Rolle der Brückenbauer für die deutsch-koreanischen Beziehungen. Dabei endete er mit einem Ausspruch, dass die Zukunft in den Händen der Jugend liege.


Zehn Jahre „Building Bridges“ war für uns auch Anlass, danach zu fragen, wo wir mit dem deutsch-koreanischen Jugendaustausch hin wollen, wie wir uns besser untereinander vernetzen und von unseren Erfahrungen gegenseitig profitieren können. Das haben wir nicht nur bei dem BarCamp in verschiedenen Sessions gemacht: Wir haben beispielsweise nach der Vision für 2030 gefragt. Wie können wir „Building Bridges“ größer machen? Sondern in einem Experten-Roundtable haben sich Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Organisationen, die alle in irgendeiner Form mit einem Austausch mit Korea befasst sind, über ihre Erfahrungen ausgetauscht und Ideen festgehalten, die wir als Deutsch-Koreanische Gesellschaft aufgreifen und in einem Papier verabschieden werden. Darüber hinaus haben viele junge, an Korea Interessierte nach der Möglichkeit an Building Bridges teilzunehmen.


Abgerundet haben wir den Tag bei leckerem koreanischen Essen und guten Gesprächen im Restaurant Furusato. Einige Alumni haben auch in Berlin übernachtet und gemeinsam mit uns den Berlin Dungeon besucht.


Das war wirklich ein tolles Jubiläum. Ganz besonders möchte ich mich an dieser Stelle bei Frau Hertrampf, Vorsitzende des Regionalverbandes Berlin/Brandenburg, Dr. Uwe Schmelter, Präsident der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft, Frau Yun, Schatzmeisterin der DKG, Hilko Paschke, Projektleiter Building Bridges, dem gesamten Building-Bridges-Team und dem Koreanischen Kulturzentrum, das uns kostenfrei, die Räume zur Verfügung gestellt hat, für das Gelingen dieser tollen Veranstaltung bedanken!

Hier geht es zum Bericht auf der Seite vom Deutsch-Koreanischen Forum.
Einen ausführlichen Bericht mit Ergebnissen aus den Sessions und dem Roundtable finden Sie in unserem nächsten Newsletter.

Text: Henriette Stockert
Fotos: Oscar Freyer

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *