Veranstaltung in Duisburg zu aktuellen Herausforderungen an den (neuen) Präsidenten Moon Jae-in in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft

Gerne möchten wir Sie auf eine Korea-Veranstaltung in Duisburg in der kommenden Woche aufmerksam machen. In einer Diskussionsrunde werden die aktuellen Herausforderungen an den (neuen) Präsidenten Moon Jae-in in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft diskutiert:

A New President in South Korea – Economic, Political and Social Challenges for President Moon Jae-in

Gerhard-Mercator-Haus, Lotharstr. 57

Freitag, 24. November 2017, 16–19.30  Uhr

Um Anmeldung wird gebeten. Im Anschluss an das Panel lädt der koreanische Generalkonsul zu einem kleinen Empfang.

Hier finden Sie weitere Informationen zu der Veranstaltung, die auf Englisch stattfindet.

Herbstausflug der DKG-NRW 2017

Der Herbstausflug der DKG-NRW ging Ende Oktober 2017 nach Wegberg an den Niederrhein.
Erste Station war der Skywalk am Braunkohletagebau Jackerath. Bei stürmischen Wind des Tiefs „Herwart“ informierte Michael Usinger über die Geschichte und Entwicklung des Braunkohleabbaus am Niederrhein: dramatische Veränderung der Landschaft, Räumung von Dörfern, Umsiedlung der Menschen, drastische Absenkung des Grundwasserspiegels und last but not least Schädigung der Umwelt durch Schadstoffe, die durch die Braunkohleverbrennung entstehen.

Herbstausflug 3
Foto von Klaus Geschwind: Mitglieder und FreundInnen der DKG am Braunkohletagebau
Ausführlicher Artikel von Michael Usinger

Die Sonder-Ausstellung „Unterwegs“ im Museum für Europäische Volkstrachten wurde von unseren Mitgliedern Sun-Na und Dr. Ralf Buschmeyer mitgestaltet. Die Leiterin des Museums, Frau Klara Schlömer informierte sehr anschaulich über die Ausstellung und die besondere historische Rolle Wegbergs und des Niederrheins bei der Auswanderung Deutscher im 18. und 19. Jahrhundert nach Amerika und der Zuwanderung von Gastarbeitern und Flüchtlingen aus Europa und Asien:
„ Die Heimat verlassen und eine Neue Heimat Finden“
So war der Bahnhof in Wegberg-Dalheim für viele Ausreisewillige aus Deutschland und insbesondere Osteuropa eine wichtige Zwischenstation auf dem Weg nach Amerika. Die Menschen durften nämlich erst durch die Niederlande zum Hafen nach Antwerpen weiterreisen, wenn dort ein aufnahmebereites Schiff lag. Zeitzeugen sind heute u.a. der stillgelegte Bahnhof Dalheim.
Die erste Eis-Bar verdankt Wegberg einem italienischen Gastarbeiter. Frau Schlömer erinnerte sich, dass für die Jugendlichen diese Eis-Bar, neben dem Kino, der spannende Treffpunkt der Wegberger Jugend war.
Sun-Na Buschmeyer ist aus Korea nach Wegberg gekommen und hat zur aktuellen Ausstellung einige ihrer Koreanische Trachten zur Verfügung gestellt.

DKG Herbstausflug, Museum 4

Foto von Klaus Geschwind mit Mitgliedern der DKG-NRW in der Ausstellung.

Das Museum für Europäische Volkstrachten bietet auch einen sehr guten Überblick über die Geschichte und vielfältigen Techniken der Texil-Ver- und Bearbeitung. Herr Langenberg schilderte sehr anschaulich und humorvoll Reichtum, Wohlstand aber auch Armut, die in den Trachten ihren Ausdruck fanden sowie die Besonderheiten und Schönheiten der Gewänder wie auch die Eitelkeiten und die Zurschau-Stellung des Reichtums sowohl bei den Frauen und Männern.

Unsere Wanderung führte dann entlang des Beeckbaches in Wegberg, der eine Zeitlang, die Grenze zwischen den Spanischen Niederlande und Preußen bildete zur Ophover Mühle, vorbei an einer Motte, einer ehemaligen Erdhügel-Burg.
Bei geistreichen Getränken und einem guten Essen im Restaurant der „Ophover Mühle“ wurden viele Erinnerungen ausgetauscht, Geschichten aus Korea und vom Niederrhein erzählt, zukünftige Projekte diskutiert und neue Bekanntschaften und Freundschaften geschlossen.

 

Abschlussbroschüre von „Building Bridges“ erstellt

Die fünfte Runde unseres Jugendaustausches „Building Bridges“ ist nun schon wieder vorbei. Wer jedoch noch einmal in Erinnerungen schwelgen oder sich allgemein über den Austausch und die koreanische Kultur informieren möchte, wird sich an der Abschlussbroschüre des Jahres 2016/2017 erfreuen. Wir wünschen viel Spaß bei der Lektüre. Sie kann hier eingesehen werden.

DKG-NRW zu Gast im Haus der Geschichte und im historischen Bundesratsgebäude

Die DKG-NRW hat am Samstag, dem 4. März 2017 eine Führung im Haus der Geschichte sowie im historischen Bundesratsgebäude in Bonn veranstaltet.
Die Führung im Haus der Geschichte hatte zum Schwerpunkt die deutsche Nachkriegszeit, die Auswirkungen des Korea-Krieges sowie die Teilung Deutschlands und Koreas. Weiter waren für unsere Mitglieder von besonderem Interesse die 60er und 70er Jahre in denen viele Koreanerinnen und Koreaner insbesondere als Krankenschwestern und Bergleute in die Bundesrepublik kamen und sich durch Fleiß und besonderes Engagement beispielhaft in die deutsche Gesellschaft integrierten. Gleichzeitig unterstützten sie mit ihrem Verdienst ihre Familien und ihr Heimatland Südkorea, dass mittels dieser Unterstützung einen beispiellose wirtschaftliche und soziale Entwicklung zu einem heute modernen Industrieland realisieren konnte.

Die Führung im inzwischen historischen Bundesrats-Gebäude in Bonn erinnerte an den Parlamentarischen Rat und der Ausarbeitung des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland, die in diesem Gebäude stattgefunden hat. Schwerpunkte der Führung waren die Aufgaben des Bundesrates, die Beteiligung der Länder an der Gesetzgebung des Bundes sowie die Integration der Neuen Länder, nach der Deutschen Einheit, in die Bundesrepublik eutschland.

Die Mitglieder der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft bedanken sich beim Haus der Geschichte in Bonn für die informativen und kompetenten Führungen.

Von: Reiner Schöler, Vorsitzender des Regionalverbandes NRW

15. Deutsch-Koreanisches Forum in Gyeongju, Korea

(v.l.n.r. Tobias Stern, Rhan Gunderlach, Hartmut Koschyk, MdB, Henriette Stockert und Hilko Paschke; das Foto wurde im Tempel Bulguksa aufgenommen)

 

Vom 12. bis 14. Oktober 2016 fand das 15. Deutsch-Koreanische Forum in Gyeongju, Korea statt. Die Deutsch-Koreanische Gesellschaft e.V. war durch ihre Generalsekretärin Henriette Stockert bei der Konferenz vertreten. Parallel dazu tagte bereits zum 5. Mal das Junior-Forum, an dem Hilko Paschke, Projektleiter unseres Jugendaustausches „Building Bridges“, teilnahm.

Wenige Wochen vor der Konferenz wurde die Region durch ein Erdbeben erschüttert. Dass das Deutsch-Koreanische Forum trotz des Erdbebens in Gyeongju stattgefunden hat, wurde als Zeichen der Solidarität und Freundschaft wahrgenommen. Diese Verbundenheit Deutschlands und Koreas zog sich durch die gesamten drei Tage der Konferenz und stehen für die Beziehungen beider Länder zueinander.

Das Deutsch-Koreanische Forum führt jährlich deutsche und koreanische Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zusammen, berät über die wichtigen Fragen der deutsch-koreanischen Beziehungen und richtet seine Empfehlung an die Regierungen beider Länder. Inhaltliche Schwerpunkte des diesjährigen Forums waren „Die aktuelle politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Lage“, „Digitalisierung der Wirtschaft: Industrie 4.0 und Smart Factory“ sowie „Der kulturelle Status beider Länder in ihrer jeweiligen Region: Aktueller Stand und künftige Entwicklung“. Diese spannenden Themen wurden durch Impulsreferate und der sich anschließenden Diskussionen intensiv im Plenum beraten. Die sich daraus ableitenden Impulse wurden in die Empfehlungen des 15. Forums aufgenommen, ebenso wie die Anregungen aus den drei Arbeitsgruppen („Globale Verantwortung“, „Erhaltung und Restaurierung des Kulturerbes nach der Wiedervereinigung“ und „Die Rolle der Frau in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft“).

Das Forum wurde im Jahr 2002 im Beisein des damaligen Bundespräsidenten Johannes Rau und des südkoreanischen Ministerpräsidenten Lee Han-dong in Seoul gegründet und tagt seitdem jährlich abwechselnd in Deutschland und Korea.
Ausführliche Berichte und weitere Fotos des 15. Deutsch-Koreanischen Forums finden Sie unter www.dekrforum.de

Gruppe-draußen-2
(Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 15. Deutsch-Koreanischen Forums vor dem Hwangnyongwon Tower, dem Tagungsort des Forums)

Unser Jugendaustausch geht in die nächste Runde

Es ist wieder soweit: Unser Jugendaustausch geht in die nächste Runde. In diesem Jahr ist der Austausch ein Kooperationsprojekt der DKG, der Deutschen Taekwondojugend und der Brandenburgischen Sportjugend. Im Herbst 2016 erhalten wieder zehn deutsche Jugendliche die Chance, Korea zu bereisen und so das Land der Morgenstille kennen und lieben zu lernen. Über Ostern 2017 zeigen sie dann ihren neuen koreanischen Freundinnen und Freunden Deutschland. Nähere Informationen zu dem Bewerbungsverfahren gibt es hier.

Wir freuen uns auf interessante Bewerbungen! Für Fragen könnt ihr euch jederzeit an das „Building Bridges“-Team unter buildingbridges@gmx.de wenden.