Brief von Botschafter Dr. Jong Bumgoo zur Wahl des neuen Bundesvorstandes der DKG

Wir haben uns sehr über das  Glückwunsch-Schreiben des koreanischen Botschafters, S.E. Dr. Jong Bumgoo. zur Wahl des neuen Bundesvorstandes der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft e.V. am 17. November d.J. gefreut.

„Sehr geehrter Herr Dr. Schmelter,

vielen Dank für Ihre Mail vom 18. November und die Ergebnisse der Mitgliederversammlung der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft.

Ich gratulieren Ihnen herzlich zu Ihrer Wiederwahl als Präsident und zur Formierung des neu gewählten Bundesvorstandes. Es freut mich sehr, dass unsere freundschaftliche und enge Zusammenarbeit gesichert bleibt.

Viel Erfolg Ihnen und der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft in Ihrer neuen Amtszeit.

Mit herzlichen Grüßen

und den besten Wünschen für eine besinnliche Adventszeit

Dr. Jong Bumgoo

Botschafter der Republik Korea“

Sie finden das Schreiben auch hier.

 

Zehn Jahre „Building Bridges“ – das haben wir gefeiert!

Zehn Jahre deutsch-koreanischer Jugendaustausch der DKG war der Anlass für uns, alle ehemaligen deutschen Teilnehmenden, Wegbegleiterinnen und Wegbegleiter sowie Interessierte am Austauschprogramm „Building Bridges“ nach Berlin einzuladen. Eine besondere Freude war es, dass Jin-ah Saupe, Projektinitiatorin und Herr Koschyk, PSt a.D., sowie ehem. Präsident der DKG als „Building Bridges“ ins Leben gerufen wurde, an der Veranstaltung teilgenommen haben.


Das Thema unserer Veranstaltung war Faszination Jugendkultur Koreas. Daniela Claus-Kim vom Institut für Koreastudien an der Freien Universität Berlin hat uns daher zunächst in einem sehr spannenden Vortrag in die Welt der koreanischen Jugendlichen mitgenommen: Schule und Lernen, aber auch e-Sports, K-Pop, Beauty und K-Dramen waren Themen, um die es in ihrem Vortrag ging.


Weiter ging es mit einer sehr kurzweiligen Lesung von dem Autor Jan-Rolf Janowski aus seinem „Fettnäpfchenführer Korea: Auch ein Affe fällt mal vom Baum“. Es wurde herzhaft gelacht und die Freude auf und Sehnsucht nach Korea geweckt. Denn sicherlich hat sich so gut wie jede bzw. jeder, der schon einmal in Korea war, in einer der vorgelesenen Episoden wiedergefunden. Absolute Leseempfehlung!


Ein weiteres Highlight war der Besuch des Botschafters der Republik Korea, S.E. Herr Dr. Jong Bumgoo. Der Botschafter unterstrich in seinem Grußwort die Bedeutung des Jugendaustausches und die Rolle der Brückenbauer für die deutsch-koreanischen Beziehungen. Dabei endete er mit einem Ausspruch, dass die Zukunft in den Händen der Jugend liege.


Zehn Jahre „Building Bridges“ war für uns auch Anlass, danach zu fragen, wo wir mit dem deutsch-koreanischen Jugendaustausch hin wollen, wie wir uns besser untereinander vernetzen und von unseren Erfahrungen gegenseitig profitieren können. Das haben wir nicht nur bei dem BarCamp in verschiedenen Sessions gemacht: Wir haben beispielsweise nach der Vision für 2030 gefragt. Wie können wir „Building Bridges“ größer machen? Sondern in einem Experten-Roundtable haben sich Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Organisationen, die alle in irgendeiner Form mit einem Austausch mit Korea befasst sind, über ihre Erfahrungen ausgetauscht und Ideen festgehalten, die wir als Deutsch-Koreanische Gesellschaft aufgreifen und in einem Papier verabschieden werden. Darüber hinaus haben viele junge, an Korea Interessierte nach der Möglichkeit an Building Bridges teilzunehmen.


Abgerundet haben wir den Tag bei leckerem koreanischen Essen und guten Gesprächen im Restaurant Furusato. Einige Alumni haben auch in Berlin übernachtet und gemeinsam mit uns den Berlin Dungeon besucht.


Das war wirklich ein tolles Jubiläum. Ganz besonders möchte ich mich an dieser Stelle bei Frau Hertrampf, Vorsitzende des Regionalverbandes Berlin/Brandenburg, Dr. Uwe Schmelter, Präsident der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft, Frau Yun, Schatzmeisterin der DKG, Hilko Paschke, Projektleiter Building Bridges, dem gesamten Building-Bridges-Team und dem Koreanischen Kulturzentrum, das uns kostenfrei, die Räume zur Verfügung gestellt hat, für das Gelingen dieser tollen Veranstaltung bedanken!

Hier geht es zum Bericht auf der Seite vom Deutsch-Koreanischen Forum.
Einen ausführlichen Bericht mit Ergebnissen aus den Sessions und dem Roundtable finden Sie in unserem nächsten Newsletter.

Text: Henriette Stockert
Fotos: Oscar Freyer

DKG Courtesy Lunch für Botschafter Dr. Jong Bum-Goo am 23. März 2018 in Berlin

Am 23. März hat der Vorstand der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft zur Begrüßung von Botschafter Dr. Jong Bum-Goo ein Courtesy Lunch im Restaurant „Mark Brandenburg“ am Gendarmen Markt in Berlin gegeben. Botschafter Dr. Jong kam in Begleitung des 1. Sekretärs der Politischen Abteilung, Herrn Lee Boemhoon und Herrn Ra Gyu-Uk.
Das Treffen verlief in einer höchst angenehmen, freundschaflichen und warmherzigen Atmosphäre.

In der Begrüßungsrede des Präsidenten der DKG wie auch in der Entgegnung von Botschafter Dr. Jong wurde vor allem das große gegenseitige Interesse aneinander und der beiderseitige Wunsch nach Fortsetzung und Vertiefung der engen, vertrauensvollen und freundschaftlichen Zusammenarbeit zum Ausdruck gebracht.

Treffen europäischer Korea-Freundschaftsgesellschaften in Budapest

Am 9. und 10. November 2016 fand in Budapest ein Treffen europäischer Korea-Freundschaftsgesellschaften unter dem Titel „Public Policy and Civil Diplomacy – the Possible Role of Friendship Societies“ statt, das von der Ungarisch-Koreanischen Gesellschaft organisiert wurde.
Aus Europa nahmen Freundschaftsgesellschaften aus Bulgarien, Großbritannien, Tschechien und Deutschland teil. Polen hat noch keine Freundschaftsgesellschaft, sondern war durch das Polnische Kulturinstitut (Adam Mieczkiewicz Institut) vertreten.
Aus Korea nahm Frau Professor Kim Son-Jung von der Keimyung Universität aus Daegu teil, die 33 Koreanische Freundschaftsgesellschaften aus Daegu, darunter auch eine Koreanisch-Deutsche Gesellschaft, repräsentierte.
Weitere koreanische Teilnehmer waren der koreanische Botschafter, S.E. Yim Geun-Hyeong, und der ehemalige Botschafter und Präsident der Korea Foundation, Yim Sung-joon.
Für die Deutsch-Koreanische Gesellschaft e.V. nahmen der Vorsitzende, Lothar H. Weise, und die Vorsitzende des Regionalverbandes Berlin-Brandenburg, Botschafterin a.D. Doris Hertrampf, teil.

Hier finden Sie den ausführlichen Bericht Konferenz Budapest 2016 von Frau Hertrampf.

15. Deutsch-Koreanisches Forum in Gyeongju, Korea

(v.l.n.r. Tobias Stern, Rhan Gunderlach, Hartmut Koschyk, MdB, Henriette Stockert und Hilko Paschke; das Foto wurde im Tempel Bulguksa aufgenommen)

 

Vom 12. bis 14. Oktober 2016 fand das 15. Deutsch-Koreanische Forum in Gyeongju, Korea statt. Die Deutsch-Koreanische Gesellschaft e.V. war durch ihre Generalsekretärin Henriette Stockert bei der Konferenz vertreten. Parallel dazu tagte bereits zum 5. Mal das Junior-Forum, an dem Hilko Paschke, Projektleiter unseres Jugendaustausches „Building Bridges“, teilnahm.

Wenige Wochen vor der Konferenz wurde die Region durch ein Erdbeben erschüttert. Dass das Deutsch-Koreanische Forum trotz des Erdbebens in Gyeongju stattgefunden hat, wurde als Zeichen der Solidarität und Freundschaft wahrgenommen. Diese Verbundenheit Deutschlands und Koreas zog sich durch die gesamten drei Tage der Konferenz und stehen für die Beziehungen beider Länder zueinander.

Das Deutsch-Koreanische Forum führt jährlich deutsche und koreanische Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zusammen, berät über die wichtigen Fragen der deutsch-koreanischen Beziehungen und richtet seine Empfehlung an die Regierungen beider Länder. Inhaltliche Schwerpunkte des diesjährigen Forums waren „Die aktuelle politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Lage“, „Digitalisierung der Wirtschaft: Industrie 4.0 und Smart Factory“ sowie „Der kulturelle Status beider Länder in ihrer jeweiligen Region: Aktueller Stand und künftige Entwicklung“. Diese spannenden Themen wurden durch Impulsreferate und der sich anschließenden Diskussionen intensiv im Plenum beraten. Die sich daraus ableitenden Impulse wurden in die Empfehlungen des 15. Forums aufgenommen, ebenso wie die Anregungen aus den drei Arbeitsgruppen („Globale Verantwortung“, „Erhaltung und Restaurierung des Kulturerbes nach der Wiedervereinigung“ und „Die Rolle der Frau in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft“).

Das Forum wurde im Jahr 2002 im Beisein des damaligen Bundespräsidenten Johannes Rau und des südkoreanischen Ministerpräsidenten Lee Han-dong in Seoul gegründet und tagt seitdem jährlich abwechselnd in Deutschland und Korea.
Ausführliche Berichte und weitere Fotos des 15. Deutsch-Koreanischen Forums finden Sie unter www.dekrforum.de

Gruppe-draußen-2
(Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 15. Deutsch-Koreanischen Forums vor dem Hwangnyongwon Tower, dem Tagungsort des Forums)