DKG Courtesy Lunch für Botschafter Dr. Jong Bum-Goo am 23. März 2018 in Berlin

Am 23. März hat der Vorstand der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft zur Begrüßung von Botschafter Dr. Jong Bum-Goo ein Courtesy Lunch im Restaurant „Mark Brandenburg“ am Gendarmen Markt in Berlin gegeben. Botschafter Dr. Jong kam in Begleitung des 1. Sekretärs der Politischen Abteilung, Herrn Lee Boemhoon und Herrn Ra Gyu-Uk.
Das Treffen verlief in einer höchst angenehmen, freundschaflichen und warmherzigen Atmosphäre.

In der Begrüßungsrede des Präsidenten der DKG wie auch in der Entgegnung von Botschafter Dr. Jong wurde vor allem das große gegenseitige Interesse aneinander und der beiderseitige Wunsch nach Fortsetzung und Vertiefung der engen, vertrauensvollen und freundschaftlichen Zusammenarbeit zum Ausdruck gebracht.

Präsident Moon Jae-in spricht in Berlin zur neuen Vision für Frieden auf der koreanischen Halbinsel

Eine seiner ersten Auslandsreisen hat Moon Jae-in, Präsident der Republik Korea, zum G-20-Gipfel nach Deutschland geführt. Im Vorfeld war er bereits in Berlin und so konnte er im Rahmen einer Veranstaltung der Körber Stiftung am 06. Juli 2017 einem breiten Publikum seine Vision für Frieden auf der koreanischen Halbinsel vorstellen. Auch einige Mitglieder der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft e.V. hatten die Gelegenheit, dieser Veranstaltung beizuwohnen.

Körber Stiftung DKG

Die vollständige Rede kann hier nachgelesen werden (auf Englisch).

Den Videomitschnitt der Körber Stiftung gibt es unter diesem Link.

Veranstaltung des Regionalverbandes Berlin: „Nach der Wahl von Moon Jae-In: Zeitenwende in Korea?“

In Zusammenarbeit mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und mit dem Institut für Koreastudien der FU Berlin, und dank freundlicher Unterstützung durch das Auswärtige Amt, wird
Herr Dr. Lars-Andre Richter, Leiter des Seouler Büros der Friedrich-Naumann-Stiftung,
am 11. Juli 2017 um 18.00 Uhr
einen Vortrag zum Thema
NACH DER WAHL VON MOON JAE-IN: ZEITENWENDE IN KOREA ?
halten.
Herr Dr. Richter wird dabei sowohl über die Lage in Südkorea nach den Präsidentschaftswahlen vom 9. Mai 2017 als auch über die Situation in Nordkorea und die möglichen Entwicklungen des Nord-Süd-Verhältnisses auf der koreanischen Halbinsel sprechen. Als Experten stehen für die anschließende Diskussion Herr Professor Hannes Mosler und Dr. Eric Ballbach vom Institut für Koreastudien der Freien Universität Berlin zur Verfügung.
Die Deutsch-Koreanische Gesellschaft dankt in diesem Zusammenhang sowohl Dr. Richter und der Friedrich-Naumann-Stiftung als auch dem Institut für Koreastudien der FU Berlin sehr herzlich für die gute Zusammenarbeit, die diese interessante Veranstaltung ermöglicht.
Ort der Veranstaltung: der Fritz-Kolbe-Saal im Besucherzentrum des Auswärtigen Amtes.
Wir freuen uns auf zahlreiche Gäste. Den Veranstaltungsflyer finden Sie hier.

 

Weinprobe der DKG Berlin auf der Weinmesse

Vom 24. bis 26. Februar 2017 findet in Berlin wieder die alljährliche große Weinmesse statt. Unser Mitglied aus Trier, Herr Adolf Schmitt, Geschäftsführer der Saar-Mosel-Winzersekt GmbH, hat sich in diesem Zusammenhang dazu bereit erklärt, für die Mitglieder der DKG am 25. Februar 2017 um 18.00 Uhr auf der Weinmesse eine Wein- und Sektprobe durchzuführen und dazu über seine langjährigen Erfahrungen mit dem Weinexport nach Ostasien, insbesondere Korea, zu berichten.
Herr Schmitt gehört zu den Pionieren des deutschen Wein- und Sektexportes nach Ostasien – ein wenig bekanntes, aber sehr interessantes Gebiet der deutsch-koreanischen Wirtschafts- und Kulturbeziehungen!
Nähere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier.

Wir freuen uns wie immer viele von Ihnen auf der Veranstaltung zu treffen.

Treffen europäischer Korea-Freundschaftsgesellschaften in Budapest

Am 9. und 10. November 2016 fand in Budapest ein Treffen europäischer Korea-Freundschaftsgesellschaften unter dem Titel „Public Policy and Civil Diplomacy – the Possible Role of Friendship Societies“ statt, das von der Ungarisch-Koreanischen Gesellschaft organisiert wurde.
Aus Europa nahmen Freundschaftsgesellschaften aus Bulgarien, Großbritannien, Tschechien und Deutschland teil. Polen hat noch keine Freundschaftsgesellschaft, sondern war durch das Polnische Kulturinstitut (Adam Mieczkiewicz Institut) vertreten.
Aus Korea nahm Frau Professor Kim Son-Jung von der Keimyung Universität aus Daegu teil, die 33 Koreanische Freundschaftsgesellschaften aus Daegu, darunter auch eine Koreanisch-Deutsche Gesellschaft, repräsentierte.
Weitere koreanische Teilnehmer waren der koreanische Botschafter, S.E. Yim Geun-Hyeong, und der ehemalige Botschafter und Präsident der Korea Foundation, Yim Sung-joon.
Für die Deutsch-Koreanische Gesellschaft e.V. nahmen der Vorsitzende, Lothar H. Weise, und die Vorsitzende des Regionalverbandes Berlin-Brandenburg, Botschafterin a.D. Doris Hertrampf, teil.

Hier finden Sie den ausführlichen Bericht Konferenz Budapest 2016 von Frau Hertrampf.

Veranstaltungshinweis: 8. Joint Korean-German Conference in Dresden

Das Alumninetzwerk Deutschland-Korea (ADeKo) e.V. organisiert vom 16. bis 18. November 2016 die 8. Joint Korean-German Conference im Internationalen Congress Center Dresden. Unter dem Titel „Engineering for our Future“ wird die Konferenz Präsentationen zu Micro- und Nano-Electronics wie automatisierte Autos, 5G & Tactile Internet, Internet of Things (IoT), E-Health, Digital Products, Robotics, Start-Ups und Energy Transition in Future Electronics anbieten.
Die Konferenz soll dem internationalen Austausch zwischen Experten dienen und eine Möglichkeit zum Diskutieren bieten.
Auf der Webseite http://www.korean-german-conference.de/ finden sie weitere Informationen zur Konferenz und dem Anmeldeverfahren. Den Programmflyer können Sie hier einsehen.

Das Alumninetzwerk Deutschland-Korea (ADeKo) e.V. freut sich Sie in Dresden Begrüßen zu dürfen.

15. Deutsch-Koreanisches Forum in Gyeongju, Korea

(v.l.n.r. Tobias Stern, Rhan Gunderlach, Hartmut Koschyk, MdB, Henriette Stockert und Hilko Paschke; das Foto wurde im Tempel Bulguksa aufgenommen)

 

Vom 12. bis 14. Oktober 2016 fand das 15. Deutsch-Koreanische Forum in Gyeongju, Korea statt. Die Deutsch-Koreanische Gesellschaft e.V. war durch ihre Generalsekretärin Henriette Stockert bei der Konferenz vertreten. Parallel dazu tagte bereits zum 5. Mal das Junior-Forum, an dem Hilko Paschke, Projektleiter unseres Jugendaustausches „Building Bridges“, teilnahm.

Wenige Wochen vor der Konferenz wurde die Region durch ein Erdbeben erschüttert. Dass das Deutsch-Koreanische Forum trotz des Erdbebens in Gyeongju stattgefunden hat, wurde als Zeichen der Solidarität und Freundschaft wahrgenommen. Diese Verbundenheit Deutschlands und Koreas zog sich durch die gesamten drei Tage der Konferenz und stehen für die Beziehungen beider Länder zueinander.

Das Deutsch-Koreanische Forum führt jährlich deutsche und koreanische Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zusammen, berät über die wichtigen Fragen der deutsch-koreanischen Beziehungen und richtet seine Empfehlung an die Regierungen beider Länder. Inhaltliche Schwerpunkte des diesjährigen Forums waren „Die aktuelle politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Lage“, „Digitalisierung der Wirtschaft: Industrie 4.0 und Smart Factory“ sowie „Der kulturelle Status beider Länder in ihrer jeweiligen Region: Aktueller Stand und künftige Entwicklung“. Diese spannenden Themen wurden durch Impulsreferate und der sich anschließenden Diskussionen intensiv im Plenum beraten. Die sich daraus ableitenden Impulse wurden in die Empfehlungen des 15. Forums aufgenommen, ebenso wie die Anregungen aus den drei Arbeitsgruppen („Globale Verantwortung“, „Erhaltung und Restaurierung des Kulturerbes nach der Wiedervereinigung“ und „Die Rolle der Frau in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft“).

Das Forum wurde im Jahr 2002 im Beisein des damaligen Bundespräsidenten Johannes Rau und des südkoreanischen Ministerpräsidenten Lee Han-dong in Seoul gegründet und tagt seitdem jährlich abwechselnd in Deutschland und Korea.
Ausführliche Berichte und weitere Fotos des 15. Deutsch-Koreanischen Forums finden Sie unter www.dekrforum.de

Gruppe-draußen-2
(Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 15. Deutsch-Koreanischen Forums vor dem Hwangnyongwon Tower, dem Tagungsort des Forums)

Hinweis auf eine Veranstaltung der FES in Berlin

Gerne möchten wir Sie auf eine Veranstaltung in Berlin aufmerksam machen: Am 4. Oktober 2016 findet „The 7th KOREA GLOBAL FORUM 2016“ in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung statt. Es steht unter dem Motto „Teilung und Wiedervereinigung in Deutschland und Korea. Perspektiven für Frieden und Sicherheit auf der Koreanischen Halbinsel“.

„Das Korea Global Forum (KGF) ist eine zentrale jährliche Tagung zu Frieden und Sicherheit in Ostasien. Seit 2010 wird sie vom Ministerium für Vereinigung der Republik Korea in Zusammenarbeit mit internationalen wissenschaftlichen Institutionen veranstaltet. Das diesjährige Forum in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin fragt, ob die Annäherungspolitik der beiden koreanischen Staaten noch eine Chance hat?“, so lautet es auf dem Veranstaltungsflyer, den Sie hier einsehen können.

Veranstaltungsort ist die Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin, Haus 2, Hiroshimastraße 28, 10785 Berlin-Tiergarten.

Koreanischer Platz in Dresden

Ein Jahr nach der „Dresdener Rede“ von Präsidentin Park Geun-hye, in der sie den Weg zu einer engeren Zusammenarbeit zwischen Südkorea und Nordkorea aufzeigte, erhielt Dresden am 23. März 2015 unweit des Bahnhofs Dresden Mitte im Stadtteil Friedrichstadt den deutschlandweit und vermutlich europaweit ersten Koreanischen Platz. Der Dresdner Stadtrat hatte bei Enthaltung der Linken zugestimmt, die Stadt einen schönen roten Granitblock gestiftet, die Koreanische Entwicklungsbank die Gedenktafel auf dem Block. Neu gepflanzte Bäume umgeben den Stein und das Straßenschild. Der Einwand der Fraktion der Linken bezog sich nur auf das Eilverfahren im Stadtrat.

Als letzte Amtshandlung seiner erfolgreichen Amtszeit in Deutschland hielt Botschafter Kim Jae-shin die Festrede in gepflegten Deutsch, assistiert von seiner Gattin Frau Lee Jong-min in einem schönen roten Hanbok. Dirk Hilbert, amtierender Oberbürgermeister von Dresden, begleitet von seiner koreanischen Gattin, Sängerin am Opernhaus Chemnitz, hielt die Willkommensansprache. Weitere Gäste: der sächsische Wirtschaftsminister Martin Dulig, Honorarkonsul Dr. Christoph Hollenders samt Gattin, einer der Väter des neuen Dresdener Platzes, Professorin Lee Eung-yeung, Inhaberin des Lehrstuhls Koreanistik an der FU,  und Professorin Kim Sun-kk, ehemalige Rektorin der weltgrößten Ehwa Frauenuniversität. Beide Professorinnen nahmen auch an einem Symposium über die Dresdner Rede teil.  Eine deutsch-koreanische Trommlergruppe umrahmte den Festakt.

Sachsen unterhält enge Beziehungen zur Republik Korea. Das jährliche bilaterale Handelsvolumen beträgt 700 Mio. EUR. Besonders eindrucksvoll, so der Leiter des Koreanischen Kulturzentrums Gesandter Yun Jong Seok, ist der enge Wissenschaftsaustausch zwischen sächsischen und koreanischen Forschungseinrichtungen. Er sah weitere Wachstumspotentiale.

Michael Geier