Koreanischer Kulturabend zur Pyeongchang Olympiade im Bürgertreff Holzerbau am 03.02.2018

Am 3. Februar 2018 veranstaltete der Bürgertreff Hochzoll e. V. zusammen mit Meisterin Hye-Soon Um-Schoof, Leiterin der koreanischen traditionellen Akademie, anlässlich der Winterolympiade in Korea einen Kulturabend, um die traditionellen Künste des Gastgeberlandes der Winterspiele einem deutschen Publikum näher zu bringen.

Die Veranstaltung wurde ermöglicht durch die freundliche Unterstützung der Aktionsgemeinschaft Hochzoll.

Den Abend eröffnete der Moderator Thomas Binder, der zunächst einige einleitende Worte zu den Olympischen Winterspielen sowie zu der traditionellen koreanischen Kultur sprach. Des Weiteren wurden die zahlreichen Ehrengäste begrüßt.
Besonders erfreulich war, dass der Vize-Generalkonsul der Republik Korea, Herr Yunyoung Oh, extra den weiten Weg aus Frankfurt auf sich genommen hatte, um der Veranstaltung beiwohnen zu können.
Unter den zahlreich erschienenen Besuchern befanden sich auch der Honorarkonsul der Republik Korea, Herr Thomas Elster sowie die Vorsitzende des koreanischen Vereins Augsburg, Frau Chung Soon Paulus.

Als erstes Stück wurde Pangudt, ein traditioneller Percussionensemble-Umzug aufgeführt, der auch heute noch in Korea zahlreiche Feste eröffnet.
Mitwirkend waren dabei Frau Um-Schoof als Leiterin, die gleichzeitig den kleinen Gong spielte, sowie Frau Wollmann (großer Gong), Frau Cha, Frau Muschler, Frau Barthélemy (Sanduhrtrommel) und Herr Meixner (Fasstrommel).

Sodann brachten Frau Um-Schoof, Frau Cha und Herr Meixner ein traditionelles Solo-Stück namens Solchanggo für Changgo (Sanduhrtrommel) auf die Bühne, in welchem die komplexen Strukturen der koreanischen Rhythmik sowie die Virtuosität der Trommeltechnik zu einem musikalischen Hochgenuss verschmelzen.

Der nächste Programmpunkt war dann etwas ruhiger, da das berühmte Saiteninstrument Koreas, die Gayageum, gespielt von Frau Jiwoo Chang aus Köln, seinen typischen Charakter durch das Werk Chimhyangmu zeigen konnte. Dabei gefiel besonders die wunderschöne asiatische Tonsprache sowie die nicht minder beeindruckende Virtuosität der Interpretin. Begleitet wurde sie dabei von Frau Um-Schoof an der Changgo.

Vor der Pause präsentierten Frau Um–Schoof (kleiner Gong), Frau Muschler (großer Gong), Herr Meixner (Changgo) und Frau Cha(Buk) das Utdari-Samulnori.
Samulnori bedeutet „das Spiel der vier Elemente“ und verleiht durch seine Expressivität und seiner zum Ausdruck gebrachten tief verwurzelten Freude der Mentalität und dem Wesen des koreanischen Volkes Ausdruck.

In der Pause wurden kleine koreanische Köstlichkeiten angeboten, da in Korea auch das Essen ein wesentliches Kulturgut darstellt und im täglichen Ablauf unverzichtbar ist und jeden Tag aufs Neue zelebriert wird.

Nach der Pause wurde dem Publikum dann der koreanische traditionelle Tanz vorgestellt.

Die Meistertänzerin Frau Um-Schoof wählte dafür ein Salpuri-Chum genanntes Stück, welches in Korea als eines der anspruchsvollsten Tanzwerke gilt und das immaterielle Kulturgut Nummer 97 darstellt.
Der Tanz dient zur Reinigung der Seele.
Die Meisterin widmete an diesem Abend den Tanz dem Frieden und der Einheit Koreas.

Als nächster Programmpunkt folgte ein Gayagum-Sanjo, welches ein traditionelles Solo Stück für die Gayagum darstellt und früher der kulturellen Unterhaltung des Hochadels diente.
Die Ausgeglichenheit dieses von Frau Jiwoo Chang hervorragend gespielten Werkes hat die Zuhörer sehr beeindruckt.

Um nicht nur einen Eindruck der koreanischen Kultur, sondern auch des Landes zu ermöglichen, wurde sodann von Frau Jungja Holm eine Video-Show präsentiert, in welcher zahlreiche Impressionen der wunderschönen Landschaften Koreas dargeboten wurden und auch die weltweit einzigartige Geschichte des koreanischen Alphabetes vorgestellt wurde.

Direkt im Anschluss präsentierte die Meisterin Frau Um–Schoof Samgomu, den legendären Drei-Trommel-Tanz, zusammen mit ihren Schülerinnen Frau Wollmann und Frau Barthélémy.
Dieses Werk vereint in unvergleichlicher Weise Rhythmik und Bewegung zu einem Gesamtkunstwerk.

Als letztes Stück des Abends führte Frau Um-Schoof zusammen mit Herrn Meixner, Frau Cha, Frau Muschler und Frau Wollmann auf den Fasstrommeln Modeum-Buk auf. Dieses hochdynamische und virtuose Werk war ein gut gewählter Abschluss eines sehr gelungenen Konzertabends und riss das Publikum zu wahren Begeisterungsstürmen hin.

Insgesamt hat der Kulturabend es geschafft, dem Publikum einen Eindruck über die Vielfältigkeit und Qualität der traditionellen koreanischen Kultur zu vermitteln.
Das dies auf einem dermaßen hohen professionellen Niveau erfolgen konnte, ist der Leitung der Meistertrommlerin und –tänzerin Frau Hye-Soon Um-Schoof zu verdanken.

Text: Stefan Meixner

Nordkoreaseminar an der Evangelischen Akademie der Nordkirche in Breklum

Herr Koschyk, unser Ehrenpräsident, Frau Hertrampf, unsere Vorsitzende des Regionalverbandes Berlin, Herr Dr. Ballbach von der Freien Universität Berlin, Prof Dr. Dege , Universität Kiel, und Herr Oberst a.D. Giebner, DKG Vorstandsmitglied, haben am 3./4. Februar ein Nordkoreaseminar an der Evangelischen Akademie der Nordkirche in Breklum veranstaltet. An dem Seminar haben ca. 20 an Korea interessierte Personen aus Schleswig Holstein und Hamburg teilgenommen. Das Seminar war für Referenten und Seminarteilnehmer eine gelungene Veranstaltung, die das aktuelle Thema Korea ins Bewusstsein der Zuhörer gerückt hat.

Text: Bernd Giebner

Foto: Hartmut Koschyk

Verleihung der Mirok-Li Urkunde an Abtprimas em. Dr. Notker Wolf am 10.11.2017

Abtprimas em. Dr. Notker Wolf

Am 10. November 2017 wurde die Mirok-Li-Urkunde an den Preisträger 2017, den Abtprimas em. des Benediktinerordens, Dr. Notker Wolf, in einer Feierstunde vom Vorsitzenden der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft, Lothar H. Weise, in der Erzabtei Sankt Ottilien überreicht.

Vor der Zeremonie konnten die über 60 Gäste der Veranstaltung ein Kulturprogramm genießen, das reichlich Höhepunkte bot:

Das junge Duo „CelloGayageum“ Daniel KIM (Cello) und Dayoung YOON (Gayageum) begeisterte die Zuhörer mit eigenen Kompositionen, in denen sich koreanische Tradition und Moderne, West und Ost, verbanden. Die DKG dankt dem Koreanischen Kulturzentrum und der Kulturabteilung der koreanischen Botschaft sehr herzlich für seine Unterstützung, dank derer diese Künstler nach Sankt Ottilien kommen konnten!

Dayoung YOON und Daniel KIM

Ein großer Dank gebührt ebenso allen anderen Mitwirkenden an diesem schönen Programm, die – als Mitglieder der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft – ohne Honorar und ehrenhalber maßgeblich zum Gelingen der Veranstaltung beitrugen:

Frau Hye-Soon Um-Schoof, Leiterin der „Korea Akademie“ in München und seit kurzem auch Vorsitzende des Regionalverbandes Bayern der DKG, begeisterte mit dem „Mönchstanz“ und einem Trommeltanz; die junge Komponistin Mathilde Koeppel aus Berlin spielte Beethoven und einige ihrer eigenen Kompositionen, und Frau Ducksoon Park-Mohr aus Berlin rundete das Programm mit zwei koreanischen Liedern ab.

Hye-Soon Um-Schoof

 

Mathilde Koeppel                           Ducksoon Park-Mohr

Die Erzabtei Sankt Ottilien stellte die sehr schönen Räumlichkeiten zur Verfügung und ermöglichte auch eine Führung durch die Koreanische Abteilung des Klostermuseums, in dem viele Zeugnisse aus dem frühen Wirken der Benediktiner Anfang des 20. Jahrhunderts in Korea ausgestellt sind – ein Tipp für Sie, sollten Sie einmal in die Gegend zwischen Augsburg und München reisen: Der Besuch des Museums lohnt sich!

In der Zeremonie zur Überreichung der Urkunde unterstrich Herr Weise in seiner Begrüßung die persönlichen Verdienste des Geehrten um die deutsch-koreanischen Beziehungen, aber auch die damit verbundene Anerkennung für das über 100-jährige Wirken der Missionsbenediktiner aus Sankt Ottilien in und mit Korea. (Text anbei).

Lothar H. Weise, Vorsitzender der DKG

Als Laudator unterstrich auch der Ehrenpräsident der DKG, Hartmut Koschyk, wie viele Berührungspunkte zu Korea es immer wieder auch im Lebenslauf des Geehrten gegeben hatte. Insbesondere würdigte er in diesem Zusammenhang die langjährigen Bemühungen von Abtprimas Dr. Wolf, den Kontakt auch nach Nordkorea herzustellen und damit an die sehr alte Geschichte der ersten Benediktinerabtei auf koreanischem Boden in Tokwon (Nähe Wonsan) anzuknüpfen. Die Einweihung des ersten und einzigen „Internationalen Katholischen Krankenhauses“ auf nordkoreanischem Boden im Jahre 2005 war die Frucht von über 10-jährigen Bemühungen und sollte – so der Wunsch – ein hoffnungsvolles Zeichen für eine künftige Verbesserung der Lage in Nordkorea sein. (Link zum Text)

Hartmut Koschyk, MdB a.D., Ehrenpräsident der DKG

In seinen Dankesworten unterstrich Abtprimas em. Dr. Wolf seine Freude über die Auszeichnung, die er ebenfalls als Ehrung der Arbeit der Benediktiner in Korea verstand. Er berührte die Zuhörer tief mit seinen Schilderungen über die Verhandlungen, die er in Nordkorea über den Bau des Krankenhauses geführt hatte, und wie Fortschritte in den Gesprächen in dem Moment begannen, als er seinen Verhandlungspartner nicht mehr als Vertreter eines Regimes, sondern als einen Menschen sehen konnte, der von Gott in gleicher Weise geliebt werde wie er selbst.

Dr. Wolf erinnerte in seinen Schlussworten daran, dass die Wiedervereinigung des geteilten Landes gleichermaßen Deutschlands wie Koreas Sehnsucht war und ist. Er forderte eindringlich dazu auf, trotz der großen Probleme mit der nordkoreanischen Führung doch gerade auch mit Nordkorea das Gespräch und den Dialog zu suchen, statt sich nur auf Sanktionen zu verlassen. Dem koreanischen Volk wünschte er mit sehr berührenden, eindringlichen Worten Einheit, Frieden und Freiheit.

Die Feier wurde – dem Ort angemessen – mit einem Empfang mit zünftiger Weißwurst und Brez´n abgerundet, bei dem noch viele lebhafte Gespräche geführt werden konnten.

Der Vorstand der DKG dankt allen, die viel Freizeit geopfert haben, um diese rundum gelungene Veranstaltung vorzubereiten. Neben den bereits genannten Mitwirkenden des Kulturprogramms geht dieser Dank insbesondere an Pater Dr. Cyrill Schäfer von Sankt Ottilien und an unsere Generalsekretärin, Cindy Gäde!

Text und Fotos: Doris Hertrampf

Neujahrsempfang der DKG-NRW in Bonn-Bad Godesberg

Das Neue Jahr 2018 – Das Jahr des Hundes

Der Vorstand der Deutsch-Koreanischen-Gesellschaft in Nordrhein-Westfalen hatte zum traditionellen Neujahrsempfang des NRW-Regionalverbandes eingeladen und viele Mitglieder, Freundinnen und Freunde der DKG kamen.

Herr Generalkonsul Keum, Chang Rok, Leiter der Außenstelle der Koreanischen Botschaft in Bonn, betonte in seinem Grußwort die gute und wichtige Zusammenarbeit zwischen Botschaft und der DKG in NRW. Die Olympischen Spiele in PyeongChang und die ersten Gespräche zwischen Süd- und Nordkorea nach vielen Jahren, lassen die Welt mit Hoffnung auf Entspannung nach Korea blicken. Herr Keum wünschte allen Gästen ein gesundes und erfolgreiches Neues Jahr und sagte auch für 2018 weiterhin die Unterstützung für bestimmte Projekte der DKG zu.

„Anjong haseo und Guten Tag“

begrüßte Reiner Schöler, Vorsitzender der DKG-NRW Herrn Generalkonsul Keum, Frau Beck, die Vizepräsidentin der DKG und die zahlreichen Gäste und wünschte allen Gästen und ihren Familien zum Neuen Jahr 2018 „Glück, Gesundheit, Erfolg und Wohlergehen“.

Mit Blick nach Korea sagte der Vorsitzende: „Das neue Jahr beginnt mit einer positiven Überraschung: Süd-und Nord-Korea werden bei den Olympischen Winterspielen gemeinsam mit einem Team auftreten. Das gibt ein wenig Hoffnung auf Entspannung auf der Koreanischen Halbinsel. Die DKG würde dies sehr begrüßen und unterstützen wann und wo auch immer dies möglich ist“.

Die sportlichen Ereignisse, Olympische Winterspiele in PyeongChang und die Fußball WM in Russland mit Deutschland und Süd-Korea in einer Gruppe und dem zweifellos spannenden Spiel am 27. Juni 2018 sind für die DKG- Mitglieder sicher die sportlichen Highlights in diesem Jahr.

In seinem Rückblick auf das vergangene Jahr 2017 berichtete der Vorsitzende über die vielfältigen Veranstaltungen der DKG in NRW, insbesondere über die Korea-Woche im September in Bonn, die Vergabe des Mirok-Li-Preises in St. Ottilien und das Korea-Forum der Universität Essen-Duisburg mit unserem Mitglied Professor Pascha.

Projekte der DKG-NRW in 2018

Der Vorstand der DKG-NRW, setzt sich auch im „Jahr des Hundes“ ehrgeizige Ziele und schlägt einige Themen und Projekte vor, die wir, so der Vorsitzende Reiner Schöler, dieses Jahr umsetzen wollen.

Das „Kino in der Brotfabrik“ in Bonn Beuel ist weiter daran interessiert Koreanische Filme zu zeigen. Aktuell läuft die Koreanische Produktion „At the Beach at Night alone“. Die Winterolympiade in PyeongChang soll für gemeinsame TV-Tage genutzt werden. Unser Mitglied, Dr. Dieter Rübsamen, Träger der August Macke-Medaille, die höchste kulturelle Auszeichnung der Stadt Bonn, zeigt eine große Ausstellung seines Schaffens in Bad-Godesberg. Die DKG plant zu Beginn des Jahr des Hundes eine besondere Führung mit dem Künstler zum Besuch dieser sehr sehenswerten Ausstellung.

Weiter auf dem Programm stehen, so der Vorsitzende

  • ein Frühlings- und ein Herbstausflug im Land NRW
  • Koreanische Literatur
  • Koreanische Musik
  • Koreanischer Film
  • Koreanische Kochkurse für Junge und nicht mehr ganz Junge.

Auf jeden Fall plant die DKG-NRW einen Besuch des Bergbaumuseums Bochum. Hintergrund, so der Vorsitzende, ist die Schließung der letzten Steinkohlen-Zeche im Ruhrgebiet: „Wir wollen diese historische Zäsur für das Ruhrgebiet nutzen um in diesem Jahr mit koreanischen und deutschen Bergarbeitern über den Bergbau zu diskutieren und mehr über diese Deutsch-Koreanische Bergbau-Zeit zu erfahren“.

Das anschließende Neujahrs-Konzert von „Trio Jay“ mit Jinsu Park, Violine, Frau Jaelim Lim, Cello und Jongjin Moon,Klavier mit Werken von Deutschen, Koreanischen und internationalen Kompositionen erfreute unsere Gäste und erhielt sehr viel Applaus und „Bravo“-Rufe.

Für das abschließende „Gesellige Beisammensein“ hatten viele Mitglieder mit koreanischen Köstlichkeiten und deutschen Sekt und Weinen, Kuchen und Obst  zu einem schönen und ereignisreichen Neujahrsempfang beigetragen, der von allen Gästen begeistert gelobt wurde.

Der Vorsitzende bedankte sich bei bei allen Spendern, insbesondere bei Frau und Herrn Chung vom Restaurant MANDU und dem Korea-Verein Bonn und dem Bundesvorstand der DKG in Berlin für die großzügige Unterstützung.

 

Text und Fotos: Reiner Schöler

Volontäre für Winterspiele in PyeongChang gesucht

Das Deutsches Haus bei den Olympischen und Paralympischen Winterspielen in PyeongChang ist noch auf der Suche nach Volontären, die das Team vor Ort unterstützen:

„Seit nun fast 30 Jahren ist das Deutsche Haus der Treffpunkt der deutschen Olympiamannschaft, deren Wirtschaftspartnern, Medienvertretern und geladenen Gästen. Tägliche Pressekonferenzen gehören ebenso zum Tagesablauf wie die Medaillenfeiern nach einem erfolgreichen Wettkampftag. Auch 2018 wird es im Rahmen der olympischen und paralympischen Winterspiele in Südkorea wieder das Hospitality-Haus geben – nur einen Katzensprung vom Olympischen Dorf entfernt, unweit einzelner Wettkampfstätten im Herzen der Spiele und mit einem wunderschönen Blick auf die Skisprungschanze. Olympia-Feeling garantiert! Dieses Mal hast Du wieder die Möglichkeit, Teil der deutschen Sportfamilie zu sein und dabei zu helfen, allen Gästen des Hauses eine unvergessliche Zeit zu ermöglichen.

Für das Deutsche Haus (Paralympics) PyeongChang 2018 suchen wir engagierte und tatkräftige Volunteers für folgende Zeiträume:

  • Deutsches Haus PyeongChang 2018, 05.02. – 25.02.2018
  • Deutsches Haus Paralympics PyeongChang 2018, 08.03. – 18.03.2018

Die komplette Ausschreibung mit allen weiteren Informationen finden Sie hier.

Veranstaltung in Duisburg zu aktuellen Herausforderungen an den (neuen) Präsidenten Moon Jae-in in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft

Gerne möchten wir Sie auf eine Korea-Veranstaltung in Duisburg in der kommenden Woche aufmerksam machen. In einer Diskussionsrunde werden die aktuellen Herausforderungen an den (neuen) Präsidenten Moon Jae-in in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft diskutiert:

A New President in South Korea – Economic, Political and Social Challenges for President Moon Jae-in

Gerhard-Mercator-Haus, Lotharstr. 57

Freitag, 24. November 2017, 16–19.30  Uhr

Um Anmeldung wird gebeten. Im Anschluss an das Panel lädt der koreanische Generalkonsul zu einem kleinen Empfang.

Hier finden Sie weitere Informationen zu der Veranstaltung, die auf Englisch stattfindet.

Verleihung der Mirok-Li Urkunde an Abtprimas em. Dr. Notker Wolf am 10.11.2017

Am 10. November 2017 wurde die Mirok-Li-Urkunde an den Preisträger 2017, den Abtprimas em. des Benediktinerordens, Dr. Notker Wolf, in einer Feierstunde vom Vorsitzenden der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft, Lothar H. Weise, in der Erzabtei Sankt Ottilien überreicht:

„Wir sind heute von nah und fern zusammengekommen, um Ihnen, verehrter Herr Abtprimas, die Auszeichnung der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft, die den Namen von Mirok Li trägt, zu überreichen.
Seit dem Jahr 1999 ehren die Deutsch-Koreanische Gesellschaft und die Koreanisch-Deutsche Gesellschaft in Seoul alternierend einmal im Jahr eine Persönlichkeit, die sich um die deutsch-koreanischen Beziehungen in besonderem Maße verdient gemacht hat. Soweit wir wissen, ist dies die einzige Ehrung dieser Art zwischen Deutschland und Korea.

Mit der Verleihung der Mirok-Li-Urkunde 2017 an Sie, lieber, verehrter Herr Abtprimas Dr. Wolf, möchten wir Ihr persönliches Engagement würdigen: Sie waren mehrmals in Nordkorea, obwohl die Missionsbenediktiner dort in den Jahren zwischen 1949 und 1953 schwer unter dem Regime leiden mussten und viele Tote zu beklagen hatten. Sie haben dennoch die Hand zur Versöhnung ausgestreckt und konnten den Bau eines Krankenhauses für die leidende nordkoreanische Bevölkerung in Rajin-Sonbong erreichen!

In Ihrer Person möchte die Deutsch-Koreanische Gesellschaft aber zugleich auch die über 100-jährige Arbeit der Missionsbenediktiner in und mit Korea würdigen und ehren! Aus den Berichten und Zeugnissen der Missionare über ihr Schicksal nach 1945 in Nordkorea wird – den schweren Schicksalen zum Trotz – die große Liebe und Verbundenheit mit Korea und seinen Menschen in ganz bewegender Weise deutlich. Das Korea-Museum hier in der Erzabtei, mehr aber noch das Kloster Waegwan und sein Wirken in Südkorea legen ebenso ein Zeugnis von dieser Verbundenheit und dem kontinuierlichen Wirken des Ordens in Korea ab.“ (Auszug aus dem Grußwort von dem Präsidenten der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft, Herrn Weise)

Vor der Zeremonie konnten die über 60 Gäste der Veranstaltung ein Kulturprogramm genießen, das reichlich Höhepunkte bot.

Einen ausführlichen Bericht können Sie in unserem bald erscheinenden Newsletter nachlesen sowie auf der Homepage von Herrn Koschyk, der die Laudation gehalten hat. Hier finden Sie auch ein Video der Veranstaltung.

Herbstausflug der DKG-NRW 2017

Der Herbstausflug der DKG-NRW ging Ende Oktober 2017 nach Wegberg an den Niederrhein.
Erste Station war der Skywalk am Braunkohletagebau Jackerath. Bei stürmischen Wind des Tiefs „Herwart“ informierte Michael Usinger über die Geschichte und Entwicklung des Braunkohleabbaus am Niederrhein: dramatische Veränderung der Landschaft, Räumung von Dörfern, Umsiedlung der Menschen, drastische Absenkung des Grundwasserspiegels und last but not least Schädigung der Umwelt durch Schadstoffe, die durch die Braunkohleverbrennung entstehen.

Herbstausflug 3
Foto von Klaus Geschwind: Mitglieder und FreundInnen der DKG am Braunkohletagebau
Ausführlicher Artikel von Michael Usinger

Die Sonder-Ausstellung „Unterwegs“ im Museum für Europäische Volkstrachten wurde von unseren Mitgliedern Sun-Na und Dr. Ralf Buschmeyer mitgestaltet. Die Leiterin des Museums, Frau Klara Schlömer informierte sehr anschaulich über die Ausstellung und die besondere historische Rolle Wegbergs und des Niederrheins bei der Auswanderung Deutscher im 18. und 19. Jahrhundert nach Amerika und der Zuwanderung von Gastarbeitern und Flüchtlingen aus Europa und Asien:
„ Die Heimat verlassen und eine Neue Heimat Finden“
So war der Bahnhof in Wegberg-Dalheim für viele Ausreisewillige aus Deutschland und insbesondere Osteuropa eine wichtige Zwischenstation auf dem Weg nach Amerika. Die Menschen durften nämlich erst durch die Niederlande zum Hafen nach Antwerpen weiterreisen, wenn dort ein aufnahmebereites Schiff lag. Zeitzeugen sind heute u.a. der stillgelegte Bahnhof Dalheim.
Die erste Eis-Bar verdankt Wegberg einem italienischen Gastarbeiter. Frau Schlömer erinnerte sich, dass für die Jugendlichen diese Eis-Bar, neben dem Kino, der spannende Treffpunkt der Wegberger Jugend war.
Sun-Na Buschmeyer ist aus Korea nach Wegberg gekommen und hat zur aktuellen Ausstellung einige ihrer Koreanische Trachten zur Verfügung gestellt.

DKG Herbstausflug, Museum 4

Foto von Klaus Geschwind mit Mitgliedern der DKG-NRW in der Ausstellung.

Das Museum für Europäische Volkstrachten bietet auch einen sehr guten Überblick über die Geschichte und vielfältigen Techniken der Texil-Ver- und Bearbeitung. Herr Langenberg schilderte sehr anschaulich und humorvoll Reichtum, Wohlstand aber auch Armut, die in den Trachten ihren Ausdruck fanden sowie die Besonderheiten und Schönheiten der Gewänder wie auch die Eitelkeiten und die Zurschau-Stellung des Reichtums sowohl bei den Frauen und Männern.

Unsere Wanderung führte dann entlang des Beeckbaches in Wegberg, der eine Zeitlang, die Grenze zwischen den Spanischen Niederlande und Preußen bildete zur Ophover Mühle, vorbei an einer Motte, einer ehemaligen Erdhügel-Burg.
Bei geistreichen Getränken und einem guten Essen im Restaurant der „Ophover Mühle“ wurden viele Erinnerungen ausgetauscht, Geschichten aus Korea und vom Niederrhein erzählt, zukünftige Projekte diskutiert und neue Bekanntschaften und Freundschaften geschlossen.

 

DKG-Stammtisch am 06.10.2017

Am Freitag, den 06.10.2017 war es wieder soweit: Die Deutsch-Koreanische-Gesellschaft lud zum Stammtisch. Ersttäter und altbekannte Gesichter folgten der Einladung. Nach DKG-Manier wurde auch bei diesem Stammtisch wieder ein anderes Restaurant ausgewählt. Gegen 19:30 trudelten die ersten hungrigen Gäste im Restaurant „Gung“ (궁,宮,Palast) in Mitte ein. Schnell waren zwei Tische belegt und der Abend wurde mit einer Vorstellungsrunde eröffnet.

Stammtisch2

Diskutiert wurden bei diesem Stammtisch unter anderem historische koreanische Landkarten, eine mögliche Wiedereröffnung der Sonderwirtschaftszone „Gaeseong“, der Zugang für Hilfsorganisationen zu Nordkorea, sowie der koreanische Wein „Majuang“(마주앙), den es jetzt auch in Deutschland zu kaufen gibt.
Beim gemeinsamen Schlemmen von koreanischen Speisen beteiligten sich am regen Austausch ausgewiesene Koreaexperten wie Frau Hertrampf (ehemalige Botschafterin in Nordkorea und Vorsit-zende des DKG-Regionalverbandes Berlin-Brandenburg) und Herr Dr. Schmelter (ehemaliger Regionalleiter der Goethe-Institute in Ostasien und Vizepräsident der DKG) aber auch „Korea-Frischlinge“ wie Teilnehmer der letzten Runden von „Building Bridges“, eine gerade aus Korea nach Deutschland zurückgekehrte FSJ-lerin und Teilnehmerinnen der ersten Runde des Austauschprogramms „Young-Leaders Abroad“. So wurde es ein rundum spannender Abend.
Text: Michael Schubert, Building-Bridges-Betreuer
Bilder: Julia Rokach, Brückenbauerin

Mirok-Li-Preisverleihung am 10. November in St. Ottilien

Mirok-li Preisverleihung
St. Ottilien, 10. November 2017

Diesjähriger Preisträger ist
Herr Dr. Notker Wolf, Abtprimas em.

Laudator ist
Hartmut Koschyk MdB a.D.

Im Programm finden Sie nähere Informationen zum Ablauf sowie zu den Teilnehmern.

Liebe Mitglieder und Freunde der DKG e.V., wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. Gerne können Sie die Einladung an Personen aus Ihrem Familien- und Freundeskreis oder auch an Organisationen die an dem Thema Interesse haben, weiterleiten!