Gedenktafel für Mirok Li feierlich enthüllt

von Martin Schullerus, Münchener Merkur

Der koreanische Philosoph, Wissenschaftler, Schriftsteller und Humanist Mirok Li (1899-1950) hat in seiner zweiten Heimat Gräfelfing nun ein sichtbares ehrendes Andenken gefunden – zusätzlich zu seinem Grab auf dem örtlichen Friedhof.

copyright: Uri-News

Gräfelfing– Im Rahmen einer Zeremonie, deren herzlicher Stimmung der Regen nichts anhaben konnte, enthüllten politische und kulturelle Vertreter Südkoreas sowie Bürgermeisterin Uta Wüst am Dienstag für Mirok Li eine Gedenktafel aus Bronze, die gegenüber dem Denkmal für Prof. Kurt Huber in der gleichnamigen Straße angebracht ist. Ein passender Ort im öffentlichen Raum, waren die beiden Intellektuellen doch eng befreundet.

copyright: Uri-News

Keum Chang Rok, Koreas Generalkonsul in Frankfurt, reiste zu der kleinen Feier eigens an. Er dankte der Gemeinde Gräfelfing dafür, der für Korea so wichtigen Persönlichkeit Mirok Lis in Gegenwart und Vergangenheit Asyl im besten Sinne geboten zu haben.

Der Autor des Romans „Der Yalu fließt“ hatte 1920 vor der japanischen Besatzung seiner Heimat nach Deutschland fliehen müssen. In Gräfelfing lebte er bei der Familie von Prof. Seyler, die ihn wie ein Mitglied aufnahm.

Die von einer bekannten koreanischen Künstlerin gestaltete, 40 Kilogramm schwere Bronzetafel trägt in der Mitte das Konterfei Mirok Lis, der seinen Kopf zu koreanischen Dächern hin neigt. Auf der rechten Seite sind blühende Heckenrosen zu sehen – ein Symbol für Lis Denken und Wirken, das auf Versöhnung und Liebe ausgerichtet war und im übertragenen Sinn aus Dornen Rosen wachsen ließ.

copyright: Uri-News

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *