Einladung zur 69. Gedenkfeier von Dr. Mirok Li, 제69회 이미륵박사 추모식 및 이미륵 재조명 행사 안내

Liebe Mitglieder,liebe Freunde Koreas,

jährlich findet  Ende März die Gedenkfeier für den am 20. März 1950 verstorbenen koreanischen Dichter und Wissenschaftler Dr. Mirok Li, der von 1925 bis 1949 in München lebte und arbeitete, auf dem Friedhof in Gräfelfing  bei München statt.
Zu diesem Anlass lädt die Mirok Li Gedächtnisgesellschaft e.V. München zur 69. Gedenkfeier von Dr. Mirok Li und der Präsentation über Dr. Mirok Lis Leben als Schriftsteller in Deutschland ein.

1. Einladung zur 69. Gedenkfeier von Dr. Mirok Li (추모식)
– Gräfelfing Friedhof (Großhaderner Str. 2, 82166 Gräfelfing)
– 23.03 (Samstag) um 14:00 Uhr

2. Präsentation über Dr. Mirok Lis Leben als Schriftsteller in Deutschland
   (이미륵의 독일에서의 삶과 작가활동)
– Mirokli Koreanisches Kulturzentrum (Leopoldstr. 116, 80802 München)
– 23.03 (Samstag) um 17:00 Uhr

안녕하세요.

오는 3월 23일 (토) 오후 2시.
그래펠핑시 Friedhof 묘역에서 제 69회 이미륵박사님 추모식이 있습니다.
매년 이미륵박사님의 업적을 기리기 위해 한국식 전통예식으로 추모하고 있습니다.
바쁘시겠지만 이날 자리해 주시면 참으로 감사하겠습니다.

같은 날 오후 5시에는 뮌헨 슈바빙에 위치한 이미륵 한국문화공간에서
이미륵 박사를 함께 되새겨보는 시간 또한 마련되어 있습니다.
독일에 사는 저희들에게 아름답고 소중한 유산을 물려준 이미륵 박사님을
추억하는 이 행사에도 함께 해주시면 무척 기쁘겠습니다.

감사합니다.

독일 이미륵기념사업회 드림.


Lektorenprogramm in Asien 2019/20 der Robert-Bosch-Stiftung

Gerne machen wir Sie auf diesem Weg auf das Lektorenprogramm Asien der Robert-Bosch-Stiftung aufmerksam:

Völkerverständigung trifft persönliche Qualifizierung: Das Stipendienprogramm richtet sich an Hochschulabsolvent*innen aus dem deutschen Sprachraum und an Hochschulmitarbeiter*innen in Asien.

Junge Hochschulabsolvent*innen aller Fachrichtungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz unterrichten an einer Universität in Asien (China, Indonesien, Südkorea, Thailand, Vietnam) Deutsch als Fremdsprache und setzen sich für eigene Bildungsprojekte ein. Ihr Engagement in Lehre und Projektarbeit dient dem interkulturellen Dialog und ihrer persönlichen und beruflichen Entwicklung. Weiterbildungs- und Coaching-Einheiten unterstützen sie dabei.

Deutsch sprechende Hochschulmitarbeiter*innen aus Asien bewerben sich als lokale Lektor*innen im gleichen Programm. Sie führen ihre gewohnte Tätigkeit fort, qualifizieren sich parallel dazu im Bereich Rhetorik und Präsentation und erproben ihre neu erworbenen Kompetenzen direkt in der Praxis.

Das Lektorenprogramm ist ein berufliches und persönliches Weiterbildungsprogramm der Robert Bosch Stiftung in Kooperation mit dem Verein MitOst. Detaillierte Informationen zum Programm und zur Bewerbung finden Sie auf der Homepage www.boschlektoren.de. Im Jahr 2019 wird das Programm letztmalig für eine einjährige Förderung ausgeschrieben. Bewerben kann man sich bis 28. Februar für das im Sommer beginnende Hochschuljahr.

www.boschlektoren.de // www.bosch-stiftung.de //  www.mitost.org

https://www.facebook.com/lektorenprogramm/

 

Veranstaltungshinweise in Berlin: Lesung und Isang-Yun-Haus

Liebe Freunde Koreas,

wir möchten Sie gerne auf zwei Veranstaltungen mit Korea-Bezug in Berlin aufmerksam machen. Da es sich um Veranstaltungen anderer Organisationen handelt, möchten wir Sie bitten Rückfragen direkt dorthin zu stellen:

  • Book Launching, 8. November 2018, „Conscience in Action – The Autobiography of Kim Dae-Jung“

  • Friedensgespräch und Konzert im Andenken an Isang Yun, anlässlich des 50. Jubiläumsjahres der Aktionen für die Freilassung des berühmten koreanischen Komponisten, 24. November 2018

윤이상을 위한 탄원 운동 50주년 기념 평화 토크 콘서트

1968 begann die Unterschriftenaktion von 181 weltberühmten Musiker*innen für den bedeutenden koreanischen Komponisten Isang Yun. Isang Yun, der in Deutschland lebte, war vom koreanischen Geheimdienst aus Berlin nach Südkorea entführt und unrechtmäßig in Haft festgehalten worden.

Dafür war der damalige Diktator Park Chung-Hee verantwortlich. Das südkoreanische Regime etikettierte Yun als Spion für Nordkorea. Der Fall erregte weltweit Aufsehen.

Wir möchten über die damalige Situation mit Zeitzeug*innen sprechen, die sich gut an diesen sogenannten „Spionage-Vorfall“ erinnern. Auch die Rolle der Kulturschaffenden im Friedensprozess des heutigen Koreas werden die Teilnehmer zum Thema machen. Seit der gemeinsamen Erklärung des südkoreanischen Präsidenten Moon und des nordkoreanischen Herrschers Kim vom 27. April 2018 findet ein reger Austausch statt, auch kulturell.

Außerdem gibt es musikalische Darbietungen von jungen Musiker*innen. Hierzu laden wir laden Sie zum Konzert herzlich ein.

◊ Datum: 24. Nov. 2018 von 13 bis 19 Uhr

◊ Ort: Isang Yun Haus Berlin, KEB Hana Hall (Sakrower Kirchweg 47, 14089 Berlin)

◊ Bitte senden Sie Ihre Anmeldung bis zum 16. Nov. 2018 mit vollem Namen und Ihrem Geburtsdatum an die Email isangyun.haus.berlin@gmail.com.

초대합니다

1968년, 181명의 세계 유명 음악인들이 당시 박정희 정권이 조작한 동백림 사건에 연류되어 독일에서 한국으로 불법 납치 감금되었던 한국인 작곡가 윤이상을 구명하기 위한 서명운동을 전개하였습니다.

이에 당시를 기억하는 분들을 모시고 생생한 역사적 증언과 함께 동백림 사건의 초국가적인 의미를 되새기며, 4.27 선언 이후 진행되는 남북한 평화를 위한 문화예술의 역할에 대해서도 심도있게 논의하고자 합니다. 젊은 세대 음악인들의 공연과 어우러진, 윤이상하우스 평화 토크 콘서트에 함께 해주시면 감사하겠습니다.

◊ 일시: 2018년 11월 24일 오후 13-19시

◊ 장소: 베를린 윤이상하우스, KEB 하나홀 (Sakrower Kirchweg 47, 14089 Berlin)

▪ 참가 신청: isangyun.haus.berlin@gmail.com (11월 16일까지 영문 성함, 생년월일 포함)

 

17. Deutsch-Koreanisches Forum in Daejeon

Das 17. Deutsch-Koreanische Forum vom 24. bis 26. Oktober 2018 in Daejeon ist erfolgreich zu Ende gegangen. Die Deutsch-Koreanische Gesellschaft e.V. war durch den Präsidenten Dr. Uwe Schmelter, die Regionalverbandsvorsitzende Berlin/Brandenburg Doris Hertrampf und Bundesvorstandsmitglied Henriette Wunderlich aktiv vertreten.

(v.l.n.r. Hartmut Koschyk, Co-Vorsitzender des DKF, Doris Hertrampf, Henriette Wunderlich und Dr. Uwe Schmelter)

 

(v.l.n.r. Hartmut Koschyk, Dr. Uwe Schmelter, Botschafter der Republik Korea Dr. Bumgoo Jong)

 

Ehemalige Teilnehmende unseres Jugendaustausches „Building Bridges“, die am diesjährigen Junior-Forum teilgenommen haben, zusammen mit Henriette Wunderlich (v.l.n.r. Nora, Johanna, Michael)

Wir werden in unserem kommenden Newsletter einen ausführlichen Bericht über das Deutsch-Koreanische Forum veröffentlichen und auf unserer Mitgliederversammlung darüber berichten.

„Traditionelle Koreanische Medizin (KM)“ – Veranstaltung in Göttingen

Gerne möchten wir Sie auf eine externe Veranstaltung aufmerksam machen:

Am kommendem Montag dem 10. September findet an der gegenwärtig im Aufbau befindlichen Forschungsstelle für fernöstliche Medizin der Universitätsmedizin Göttingen eine Sonderveranstaltung zur traditionellen Koreanischen Medizin (KM) statt. Dabei werden drei koreanische Lehrstuhlinhaber zu Themen der traditionellen Phytotherapie in Korea Vorlesungen an der Universität halten.

Dies ist eine öffentliche Veranstaltung und alle Mitglieder der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft, sowie allgemein alle interessierten Personen, sind herzlich eingeladen an dieser Veranstaltung in Göttingen aktiv teilzunehmen!

Den Veranstaltungsflyer mit allen wichtigen Informationen finden Sie hier.

Aktuelle Ausgabe unseres Newsletters „DKG Direkt“

Wir haben eine neue Ausgabe unseres Newsletters „DKG Direkt“ veröffentlicht.

Sie finden darin Berichte über einige jüngst stattgefundene Veranstaltungen unserer Gesellschaft, wie u.a. zum 10-jährigen Jubiäum unseres deutsch-koreanischen Schüler- und Jugendaustauschprogramms „Building Bridges“, einige Fakten über die Arbeit der neu konstituierten Deutsch-Koreanischen Parlamentariergruppe im Deutschen Bundestag, aktuelle Informationen über die Bücherschenkung zur grenzüberschreitenden Ausstellung in Bad Harzburg, einen Bericht über die Eröffnung des Isang Yun-Hauses in Berlin und natürlich ein koreanisches Rezept zum Nachkochen.

Wir wünschen wie immer viel Spaß bei der Lektüre und eine erholsame Sommerpause.

Sie finden den Newsletter hier.

Erklärung zum Deutsch-Koreanischen Jugendaustausch

Am 14. April 2018 fand auf Einladung der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft e.V. aus Anlass des 10-jährigen Bestehens ihres deutsch-koreanischen Jugendaustausch-Programms „Building Bridges“ eine Expertendiskussion zu Fragen des deutsch-koreanischen Jugendaustauschs statt, an der eine Reihe von Institutionen und Organisationen teilnahmen, die ebenfalls mit dem deutsch-koreanischen Jugendaustausch befasst sind.

Als Ergebnis des Erfahrungsaustauschs der Expertinnen und Experten am 14. April 2018 veröffentlicht der Bundesvorstand der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft e.V. eine Erklärung zum Deutsch-Koreanischen Jugendaustausch.

Wir möchten allen Beteiligten noch einmal ganz herzlich für die Teilnahme und die Unterstützung danken.

Veranstaltungen des Regionalverbandes Berlin/Brandenburg im Juni

12. Juni 2018: „Die koreanische Halbinsel am Scheideweg Zwischen Diplomatie und Konflikt“

Die DKG lädt Sie gemeinsam mit der Friedrich-Naumann-Stiftung zu einem Vortrag von Dr. Lars-Andre Richter, dem Leiter des Seouler Büros der Stiftung, ein. Die Veranstaltung findet am 12. Juni 2018 ab 18.00 Uhr im Besucherzentrum des Auswärtigen Amtes, Werderscher Markt 1, statt.
Auf der Grundlage aktueller Eindrücke von einer Nordkorea-Reise wird Herr Dr. Richter die derzeitigen Ereignisse auf der koreanischen Halbinsel mit Ihnen diskutieren und Fragen beantworten. Angesichts der gegenwärtigen Ereignisse um das für den 12.06. geplante und inzwischen abgesagte Gipfeltreffen zwischen den USA und Nordkorea dürfte diese Veranstaltung sicher von ganz besonderem Interesse sein.
Als Veranstaltungsort wurde uns freundlicherweise das Besucherzentrum des Auswärtigen Amtes, (Haupteingang, Werderscher Markt 1), zur Verfügung gestellt.
Die Einladung ist hier abrufbar. Bitte melden Sie sich bei der angegebenen Adresse der Friedrich-Naumann-Stiftung an!

20. Juni 2018: „Heimat – Fremde – fremde Heimat“ – Deutsch-Koreanische Autorinnen lesen aus ihren autobiographischen Werken und diskutieren mit Ihnen über Migration, Integration und Heimat.

Die DKG, gemeinsam mit dem Institut für Koreastudien der FU Berlin, lädt Sie am 20. Juni 2018 ab 18.00 Uhr zu einer Autorinnen-Lesung ein.
Drei Koreanerinnen, die seit vielen Jahren in Deutschland leben und autobiografisch über Heimat und Fremde und fremde Heimat geschrieben haben, werden aus ihren Werken vorlesen und dann mit dem Publikum über ihre Erfahrungen mit Migration und Integration sprechen – ein Thema, das aus vielerlei Gründen gerade jetzt wieder hochaktuell ist.
Die Veranstaltung findet im Institut für Koreastudien der FU Berlin, Fabeckstraße 7, statt. (Anfahrt: am einfachsten mit der U3 bis Dahlem Dorf; bei Benutzung des Liftes steht man direkt vor dem Institutsgebäude.)
Die Einladung sowie ein Überblick über die drei Autorinnen ist hier ebenfalls abrufbar. Die DKG wäre für eine kurze Nachricht über Ihre Teilnahme dankbar, damit wir für ausreichend Plätze sorgen können!

29. Juni 2018: Stammtisch

Schließlich wollen wir am 29. Juni 2018 ab 19.00 Uhr wieder zu einem Stammtisch einladen; voraussichtlich diesmal im Restaurant FURUSATO in der Leibnizstraße. Dazu erhalten Sie noch eine gesonderte Einladung.

Zehn Jahre „Building Bridges“ – das haben wir gefeiert!

Zehn Jahre deutsch-koreanischer Jugendaustausch der DKG war der Anlass für uns, alle ehemaligen deutschen Teilnehmenden, Wegbegleiterinnen und Wegbegleiter sowie Interessierte am Austauschprogramm „Building Bridges“ nach Berlin einzuladen. Eine besondere Freude war es, dass Jin-ah Saupe, Projektinitiatorin und Herr Koschyk, PSt a.D., sowie ehem. Präsident der DKG als „Building Bridges“ ins Leben gerufen wurde, an der Veranstaltung teilgenommen haben.


Das Thema unserer Veranstaltung war Faszination Jugendkultur Koreas. Daniela Claus-Kim vom Institut für Koreastudien an der Freien Universität Berlin hat uns daher zunächst in einem sehr spannenden Vortrag in die Welt der koreanischen Jugendlichen mitgenommen: Schule und Lernen, aber auch e-Sports, K-Pop, Beauty und K-Dramen waren Themen, um die es in ihrem Vortrag ging.


Weiter ging es mit einer sehr kurzweiligen Lesung von dem Autor Jan-Rolf Janowski aus seinem „Fettnäpfchenführer Korea: Auch ein Affe fällt mal vom Baum“. Es wurde herzhaft gelacht und die Freude auf und Sehnsucht nach Korea geweckt. Denn sicherlich hat sich so gut wie jede bzw. jeder, der schon einmal in Korea war, in einer der vorgelesenen Episoden wiedergefunden. Absolute Leseempfehlung!


Ein weiteres Highlight war der Besuch des Botschafters der Republik Korea, S.E. Herr Dr. Jong Bumgoo. Der Botschafter unterstrich in seinem Grußwort die Bedeutung des Jugendaustausches und die Rolle der Brückenbauer für die deutsch-koreanischen Beziehungen. Dabei endete er mit einem Ausspruch, dass die Zukunft in den Händen der Jugend liege.


Zehn Jahre „Building Bridges“ war für uns auch Anlass, danach zu fragen, wo wir mit dem deutsch-koreanischen Jugendaustausch hin wollen, wie wir uns besser untereinander vernetzen und von unseren Erfahrungen gegenseitig profitieren können. Das haben wir nicht nur bei dem BarCamp in verschiedenen Sessions gemacht: Wir haben beispielsweise nach der Vision für 2030 gefragt. Wie können wir „Building Bridges“ größer machen? Sondern in einem Experten-Roundtable haben sich Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Organisationen, die alle in irgendeiner Form mit einem Austausch mit Korea befasst sind, über ihre Erfahrungen ausgetauscht und Ideen festgehalten, die wir als Deutsch-Koreanische Gesellschaft aufgreifen und in einem Papier verabschieden werden. Darüber hinaus haben viele junge, an Korea Interessierte nach der Möglichkeit an Building Bridges teilzunehmen.


Abgerundet haben wir den Tag bei leckerem koreanischen Essen und guten Gesprächen im Restaurant Furusato. Einige Alumni haben auch in Berlin übernachtet und gemeinsam mit uns den Berlin Dungeon besucht.


Das war wirklich ein tolles Jubiläum. Ganz besonders möchte ich mich an dieser Stelle bei Frau Hertrampf, Vorsitzende des Regionalverbandes Berlin/Brandenburg, Dr. Uwe Schmelter, Präsident der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft, Frau Yun, Schatzmeisterin der DKG, Hilko Paschke, Projektleiter Building Bridges, dem gesamten Building-Bridges-Team und dem Koreanischen Kulturzentrum, das uns kostenfrei, die Räume zur Verfügung gestellt hat, für das Gelingen dieser tollen Veranstaltung bedanken!

Hier geht es zum Bericht auf der Seite vom Deutsch-Koreanischen Forum.
Einen ausführlichen Bericht mit Ergebnissen aus den Sessions und dem Roundtable finden Sie in unserem nächsten Newsletter.

Text: Henriette Stockert
Fotos: Oscar Freyer