Abschluss und Danksagung MEX (Manga Entertainment Expo)

Sehr geehrte Mitglieder der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft,
Liebe Ünterstützerinnen, Unterstützer und Freunde,
 
zwei Wochen sind vergangen, seitdem Sie uns so freundlich und kompetent auf der Manga- und Entertainment Expo MEX in Berlin unterstützt haben.
 
Ich möchte Ihnen heute im Namen der MEX, aber auch persönlich, für Ihre Mithilfe herzlich danken. Wir haben unseren Besuchern ein spannendes Programm bieten können, und trotz des großen Anteils der japanischen Sub- und Populärkultur hatten wir am DKG-Stand immer genug zu tun, die wissbegierigen Personen mit großem persönlichen Engagement zu begeistern.
 
Durch einige glückliche Zufälle war es uns sogar möglich, die ursprünglich für einen kleinen Videosaal geplanten Kurzfilme zum Thema „Metropolis – Seoul“ auf der großen Bühne – und das gleich mehrfach! – zu zeigen. Die Tanzgruppen, die K-Pop präsentierten wurden sehr gut angenommen, und auch dass wir mit „Son kitchen“ einen passenden, durch die Messe besorgten, Caterer hatten, passte vollends in das runde Programm.
 
Ich habe sehr viel positives Feedback erhalten; die größte Kritik bezüglich der Präsentation koreanischer Kultur lautete: „Wir wollen MEHR davon“ – ein Aufruf, dem ich 2020 nur all zu gerne folgen möchte.
 
Noch sind nicht alle Rechnungen bezahlt, Geldmittel gezählt, oder Statistiken ausgewertet, darum kann ich noch nicht sagen, ob es 2020 eine MEX geben wird – die Vorzeichen sehen aber aktuell nicht all zu schlecht aus. Ich würde mich sehr freuen, wenn wir unsere Kooperation im nächsten Jahr fortführen könnten, mit all den Dingen, die wir aus der MEX 2019 gelernt haben.
 
In diesem Sinne wiederhole ich erneut mein Lob und meinen Dank an Sie – ich war sehr froh, ein derart gut gelauntes, motiviertes und fachkundiges DKG-Team auf der MEX zu haben. Außerdem gilt mein und unser Aller Dank Herrn Heinz Hermanns für die Zur-Verfügung-Stellung der Kurzfilme, sowie Herrn Jan-Rolf Janowski vom Auswärtigen Amt, der durch die intensiven Gespräche einigen Besuchern neue, interessante Einblicke in den koreanischen Alltag öffnen konnte.
 
Außerdem möchte ich noch die Planungsarbeit von Ihrem Präsidenten, Herrn Dr. Uwe Schmelter und Ihrer Generalsekretärin, Frau Henriette Wunderlich, wie auch der Vorsitzenden des DKG Regionalverbandes Berlin-Brandenburg, Frau Doris Hertrampf loben, sowie die Flexibilität, als wir die sorgfältige Planung aus verschiedenen Gründen über Bord werfen und improvisieren mussten. Das selbe gilt für die freundliche Art und engagierte Hilfe von Frau Lee, Frau Yun, Herrn Schubert und alle weiteren Helferinnen und Hellfer des Standes.
 
In diesem Sinne hoffe ich, dass wir Sie alle im nächsten Jahr erneut begrüßen dürfen. Ich wünsche Ihnen von Herzen einen schönen Herbst und ein ruhiges Jahresende
 
Mit den besten Grüßen
Ihr
 
Dr. Sven Ackermann
 
Korea Beauftrager der MEX Veranstaltungs GmbH Berlin
 

Anfrage der Imago TV Film- und Fernsehproduktion GmbH

Liebe Leserinnen und Leser,

nachfolgend geben wir Ihnen eine sehr interessante Anfrage der „Imago TV Film- und Fernsehproduktion GmbH“ aus Berlin für den TV Sender VOX zu Ihrer Kenntnis.Interessenten können sich nicht nur aus Berlin, sondern aus dem ganzen Bundesgebiet bei „Imago“ melden.Gerne können Sie diese Anfrage natürlich zusätzlich auch an Ihren koreanischen Bekanntenkreis weiterleiten.

Haben Sie vielen Dank für Ihr interesse.

Ihr DKG- Bundesvorstand

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich arbeite als Redakteurin bei einer berliner TV Produktionsfirma und bin auf der Suche nach einer Familie mit außergewöhnlichen Erziehungsansatz – speziell nach einer deutsch-koreanischen Familie,oder koreanischen Familie die traditionell lebt und auch ihre Kinder so erzieht.

Für das VOX Format „Richtig (v)erzogen – wir erziehen anders“, suchen wir deshalb konkret eine Familie mit diesem Erziehungsansatz und die sich mit diesem Bewusstsein auch 2-3 Tage von uns dokumentieren lässt. Dafür wäre ein Info-Honorar von 600-1000 Euro möglich.

Ich würde mich freuen wenn wir nächste Woche noch einmal dazu telefonieren könnten. Ich bin von 10-18:30 unter unten angegebener Nummer in der Redaktion erreichbar. Oder meine priv. Handy Nr.: 0171543 88 99

Beste Grüße

Iris Koch

Die koreanische „Circle Foundation“, die Universität Bayreuth und der deutsche „F/L Think Tank“ entwickeln unter Leitung von Volker Deville (DKG) ein „Learning 5.0“-Programm für Schulen in Korea und Deutschland

University of Bayreuth, Press release No. 086/2019, 8 July 2019

Development of innovative youth education program to foster future-oriented competencies. Cultivating creativity, global competence, and artificial intelligence capacities in junior high students.

Participants of the Learning 5.0 Workshop on June 28 th and 29th 2019.

Participants of the Learning 5.0 Workshop on June 28 th and 29th 2019. – © Rennecke/UBT

The Circle Foundation (formerly Ahn Cheol-Soo Foundation) in Korea and the University of Bayreuth recently held a workshop on the ‚Learning 5.0‘ project. It was organized by the German ‚F/L Think Tank‘ and took place at the Bayreuth Campus on June 28 and 29. The ‚Learning 5.0‘ project focuses on developing participatory classes that enable young students at schools from various countries to understand the potential of artificial intelligence. The first project design stage is developing the IT and organizational framework and will be completed by the end of September this year, with the support of the Circle Foundation agreed on June 3. This workshop has assessed the design progress and coordinated the direction of the project in the future. It was attended by 17 experts from Germany, Korea and other countries. 

According to the foundation, the ‚Learning 5.0 Project‘ emerged when Dr. Cheol-Soo Ahn, visiting scholar at the Max Planck Institute for Innovation and Competition in Munich, participated at a colloquium on “The World in 2029”. He shared the vision of professor Volker Deville, head of F/L Think Tank, and professor Stefan Leible, president of the University of Bayreuth, of an innovative education program for future generations and recommended it to Sung-Ho Choi, Chairman of the Circle Foundation and professor of Kyonggi University in Seoul.

Founded in 1975, the University of Bayreuth is currently one of Germany’s most successful young universities. The University of Bayreuth has around 13,500 students, 239 professors and 2,200 other academic and non-academic staff.

The Circle Foundation, which is one of the leading non-profit innovation-oriented organizations, was founded by Dr. Ahn in Korea in 2012 and pursues a vision of solving critical social problems and creating a virtuous cycle of opportunities through the promotion of education, entrepreneurship, and innovation.

The F/L Think Tank eG was founded as a charity cooperative in Munich in 2017, and focuses on international research into the future of living.The University of Bayreuth, located in northern Bavaria, has always reacted flexibly to social changes and the related demands on science and business by creating innovative, interdisciplinary programmes. With around 13,500 students, the University of Bayreuth is a comfortable size, and its students and instructors get to know each other more quickly thanks to the University’s unique campus. This promotes interdisciplinary thinking and cooperative relations, which is indeed reflected in a large number of interdisciplinary courses of study. 

Artikel von:

https://www.uni-bayreuth.de/en/university/press/press-releases/2019/086-Learning-5_0/index.html

Dr. Uwe Schmelter im Interview mit KBS World Radio – Brückenbauer zwischen Deutschland und Korea

http://world.kbs.co.kr/service/contents_view.htm?lang=g&menu_cate=people&id=&board_seq=367120

© Dr. Uwe Schmelter 

Die Mitglieder der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft e.V. fühlten sich durch eine mentale Wahlverwandtschaft mit allen Koreanern verbunden. Das sagt unser dieswöchiger Interviewgast, Dr. Uwe Schmelter. Die sechs Jahre, die er als Leiter des Goethe-Instituts in Seoul verbracht habe, seien eine unendlich glückliche und schöne Zeit gewesen. 

Seit Februar 2018 ist Dr. Schmelter Vorsitzender der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft und engagiert sich in dieser Funktion weiterhin für den bilateralen Kulturaustausch. Mehr über die Aktivitäten der Gesellschaft erzählt er im Interview.

Tod der Witwe von Kim Dae Jung am 10. Juni 2019

Lee Hee-ho wurde während der Japanischen Kolonialherrschaft am 21. September 1922 in Seoul geboren. Sie besuchte das Ehwa Mädchengymnasium und schloss 1950 Ihr Studium an der Seoul National University ab. Im Jahre 1962 heiratete Sie Kim Dae-jung.

Im Juni 2000 begleitete Sie den Präsidenten beim Inter-Koreanischen Gipfeltreffen nach Nordkorea, welches seit der Teilung Koreas das erste persönliche Treffen der Staatsoberhäupter von Nord- und Südkorea darstellte. Dabei trafen Sie und Ihr Gatte auf Kim Jong-il.

Frau Lee war in den 80er und 90er Jahren politisch in den Bereichen Dipomatie und Inter-Koreanische Beziehungen aktiv. Sie stattete Nord-korea mehrere Besuche ab um für einen Dialog zwischen beiden Koreas und eine Verbesserung der Beziehungen zu werben. Anlässlich des Todes von Kim Jong-il, im Dezember 2011, reiste Sie nach Pyeongyang.

Lee Hee-ho führte im hohen Alter von 92 vom 05. bis zum 08. August 2015 eine 18-köpfige Delegation auf einen Versöhungstrip nach Nordkorea. Dieser Delegation gehörten der ehemalige Kulturminister Kim Sung-jae, der Gelehrte Paik Nak-chung und weitere Gelehrte an. Jedoch war kein zu dieser Zeit aktives Regierungsmitglied Teil der Delegation.

Seit März 2019 befand sich Frau Lee zur Behandlung von Leberkrebs und weiterer Gebrechen im Krankenhaus. Im April 2019 verstarb Ihr ältester Stiefsohn Kim Hong-il, ein ehemaliger Politiker und Abgeordneter, im Alter von 71 Jahren. Über diesen Umstand wurde Frau Lee aus Sorge um Ihre eigene, sich verschlechternde, Gesundheit nicht informiert.

Am 09. Juni 2019 wurde berichtet, dass sich die Gesundheit der ehemaligen Präsidentengattin in einem kritischen Zustand befindet.

Lee Hee-ho verstarb im Alter von 96 Jahren am 10. Juni 2019 im „Severance“-Krankenhaus in Seoul.

Newsletter Sommer 2019 der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft Hamburg e.V.

Liebe Freunde, Interessierte und Mitglieder der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft Hamburg e.V.,
wir senden Ihnen unsere Programmpunkte für den Sommer 2019.

  • 7.6.2019 | Open-Air-Performance von traditionellem koreanischen Bauerntrommeltanz | Musikpavillon, Planten un Blomen
  • 22.6.2019 | World Music Festival – Ferne aus der Nähe betrachtet – Ein Fest für die Ohren | Hochschule für Musik und Theater Hamburg
  • 29.6.2019 | 81. Deutsch-Koreanischer Stammtisch | Hanmi Restaurant
  • 4.7.2019 | Lesung und Gespräch mit Park Hyoung-Su | MARKK (Museum am Rothenbaum)
  • 20.7.-2.8.2019 | Besuch des Jugendaustausches zwischen dem Haus der Jugend Steilshoop und Cheongju
  • 16.8.2019 | Vortrag „Die Entstehung eines Deutsch-Koreanischen Rechtswörterbuches“ mit RA Martin Bernhardt
  • 18.8.2019 | 10.Tandem-Café | Kaffee Aramo Roasters
  • 24.8.2019 | DKGH-Beteiligung beim Sport- und Grillfest im Stadtpark

Ihr Shin-Gyu Kang
Präsident der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft Hamburg e.V.

Lektorenprogramm in Asien 2019/20 der Robert-Bosch-Stiftung

Gerne machen wir Sie auf diesem Weg auf das Lektorenprogramm Asien der Robert-Bosch-Stiftung aufmerksam:

Völkerverständigung trifft persönliche Qualifizierung: Das Stipendienprogramm richtet sich an Hochschulabsolvent*innen aus dem deutschen Sprachraum und an Hochschulmitarbeiter*innen in Asien.

Junge Hochschulabsolvent*innen aller Fachrichtungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz unterrichten an einer Universität in Asien (China, Indonesien, Südkorea, Thailand, Vietnam) Deutsch als Fremdsprache und setzen sich für eigene Bildungsprojekte ein. Ihr Engagement in Lehre und Projektarbeit dient dem interkulturellen Dialog und ihrer persönlichen und beruflichen Entwicklung. Weiterbildungs- und Coaching-Einheiten unterstützen sie dabei.

Deutsch sprechende Hochschulmitarbeiter*innen aus Asien bewerben sich als lokale Lektor*innen im gleichen Programm. Sie führen ihre gewohnte Tätigkeit fort, qualifizieren sich parallel dazu im Bereich Rhetorik und Präsentation und erproben ihre neu erworbenen Kompetenzen direkt in der Praxis.

Das Lektorenprogramm ist ein berufliches und persönliches Weiterbildungsprogramm der Robert Bosch Stiftung in Kooperation mit dem Verein MitOst. Detaillierte Informationen zum Programm und zur Bewerbung finden Sie auf der Homepage www.boschlektoren.de. Im Jahr 2019 wird das Programm letztmalig für eine einjährige Förderung ausgeschrieben. Bewerben kann man sich bis 28. Februar für das im Sommer beginnende Hochschuljahr.

www.boschlektoren.de // www.bosch-stiftung.de //  www.mitost.org

https://www.facebook.com/lektorenprogramm/

 

Aktuelle Ausgabe unseres Newsletters „DKG Direkt“

Wir haben eine neue Ausgabe unseres Newsletters „DKG Direkt“ veröffentlicht.

Sie finden darin Berichte über einige jüngst stattgefundene Veranstaltungen unserer Gesellschaft, wie u.a. zum 10-jährigen Jubiäum unseres deutsch-koreanischen Schüler- und Jugendaustauschprogramms „Building Bridges“, einige Fakten über die Arbeit der neu konstituierten Deutsch-Koreanischen Parlamentariergruppe im Deutschen Bundestag, aktuelle Informationen über die Bücherschenkung zur grenzüberschreitenden Ausstellung in Bad Harzburg, einen Bericht über die Eröffnung des Isang Yun-Hauses in Berlin und natürlich ein koreanisches Rezept zum Nachkochen.

Wir wünschen wie immer viel Spaß bei der Lektüre und eine erholsame Sommerpause.

Sie finden den Newsletter hier.