Gemeinsamer Besuch der DKG-BW Mitglieder zum Vortrag und Gespräch mit S.E. Botschafter der Republik Korea Herrn Dr. Jong Bum Goo an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) in Geislingen am 20.Mai 2019

Am 20. Mai gab sich S.E. Herr Dr. Jong Bum Goo die Ehre seinen Antrittsbesuch in

Baden-Württemberg mit einem Besuch der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) in Geislingen zu bereichern. Zu dieser Veranstaltung hatte Frau Heike Baehrens, Bundestagsabgeordnete für den Landkreis Göppingen und Vorstandsmitglied der deutsch-koreanischen Parlamentariergruppe des Deutschen Bundestages, und auch langjähriges Mitglied der DKG BW, die Mitglieder der DKG BW herzlich eingeladen. Mit großem Interesse nahmen viele Mitglieder und ihre Freunde diese Einladung an.

Warum besucht ein Botschafter bei seinem Antrittsbesuch in einem Bundesland eine Hochschule und nicht ein großes, renommiertes Unternehmen?

Nun, die Antwort darauf gab S.E. Herr Dr. Jong Bum Goo selbst, indem er seine ca. 15 studierenden Landsleute, die unter den etwa 25 Teilnehmern dieser Veranstaltung, auf Deutsch begrüßte.

Die HfWU unterhält derzeit zu 6 koreanischen Hochschulen und Universitäten freundschaftliche Beziehungen. Diese Verbindungen werden durch den wechselseitigen Austausch von Studenten beider Länder sehr aktiv und attraktiv gepflegt.

S.E. Herr Dr. Jong Bum Goo, der auch selbst in Deutschland studiert hat, gab seinen Studenten folgende Botschaft mit auf den Weg; zuerst in Deutsch und dann noch in koreanischer Übersetzung durch seine Sekretärin:

„Bitte nutzen Sie die Gelegenheit Ihres Gastsemesters hier an der HfWU in Geislingen, viel von der Kultur ihres Gastlandes zu erfahren und zu lernen! Sie sind Teil der zukünftigen Generation, in deren Händen die Entwicklung der Deutsch-Koreanischen Wirtschaftsbeziehungen liegen wird.

Deutschland, welches bis vor 30 Jahren ein geteiltes Land war, wie es unser Korea leider heute noch ist, bietet ihnen die große Gelegenheit zu erfahren, wie die Menschen hier am westlichen Rand des eurasischen Kontinents leben, denken und handeln. Korea liegt am östlichen Rande dieser riesigen Landmasse ca. 9000 km von Deutschland entfernt.“

Anschließend, bei der Aussprache mit den Teilnehmern wurden interessante Aspekte beider Nationen und Kulturen sichtbar!

Eine Studentin berichtete vom Anfang ihres Aufenthaltes an der HfWU, der zu diesem Zeitpunkt ca. 2 Monate zurücklag, dass ihr die Art und Weise des Studierens in Deutschlands erst nicht so sehr gefallen habe. In Korea wäre es mehr ein Rezipieren des Vorgetragenen und der lehrenden Professorinnen und Professoren und weniger ein selbstständiges Denken und Entwickeln von eigenen Ideen und Gedanken… aber nun, nach gut der Hälfte ihres Aufenthaltes hier in Deutschland, hätte sie diese offene Atmosphäre zwischen Studenten und den Professoren sehr beeindruckt – und sie wolle versuchen, nach ihrer Rückkehr an ihre Uni in Korea, diese Art des Studierens zu leben und zu verbreiten!

Für den Schreiber dieser Zeilen, war diese Stellungnahme sehr beeindruckend, denn es wird daraus deutlich, dass das konfuzianistische Denken (Kong Ja), auch die scheinbar dem Westen so nahe koreanische Kultur und Gesellschaft doch noch in erheblichem Maß die junge Generation prägt.

S.E. Herr Dr. Jong Bum Goo ermutigte abschließend alle Teilnehmer an der Entwicklung der Deutsch-Koreanischen Beziehungen aktiv mitzuarbeiten.

Beispiel hierfür war die Anwesenheit der Geschäftsführung eines lokalen Mittelstandunternehmens, welches vor 25 Jahren ein Zweigwerk in Korea gegründet hat. Heute zählt man über 80 Mitarbeiter vor Ort in Korea.

Zum Abschluss durfte sich S.E. Herr Dr. Jong Bum Goo in das Goldene Buch der Stadt Geislingen eintragen, welches der stellvertretende Bürgermeister mit in den Hörsaal der HfWU gebracht hatte.

Auch dieses ein Zeichen für die Wertschätzung, sowohl für den Botschafter der Republik Korea als auch des Veranstaltungsortes und seiner Bedeutung für den Ausbau und die weitere Vertiefung der Deutsch-Koreanischen Beziehungen!

Text: Werner Schwichtenberg

Tod der Witwe von Kim Dae Jung am 10. Juni 2019

Lee Hee-ho wurde während der Japanischen Kolonialherrschaft am 21. September 1922 in Seoul geboren. Sie besuchte das Ehwa Mädchengymnasium und schloss 1950 Ihr Studium an der Seoul National University ab. Im Jahre 1962 heiratete Sie Kim Dae-jung.

Im Juni 2000 begleitete Sie den Präsidenten beim Inter-Koreanischen Gipfeltreffen nach Nordkorea, welches seit der Teilung Koreas das erste persönliche Treffen der Staatsoberhäupter von Nord- und Südkorea darstellte. Dabei trafen Sie und Ihr Gatte auf Kim Jong-il.

Frau Lee war in den 80er und 90er Jahren politisch in den Bereichen Dipomatie und Inter-Koreanische Beziehungen aktiv. Sie stattete Nord-korea mehrere Besuche ab um für einen Dialog zwischen beiden Koreas und eine Verbesserung der Beziehungen zu werben. Anlässlich des Todes von Kim Jong-il, im Dezember 2011, reiste Sie nach Pyeongyang.

Lee Hee-ho führte im hohen Alter von 92 vom 05. bis zum 08. August 2015 eine 18-köpfige Delegation auf einen Versöhungstrip nach Nordkorea. Dieser Delegation gehörten der ehemalige Kulturminister Kim Sung-jae, der Gelehrte Paik Nak-chung und weitere Gelehrte an. Jedoch war kein zu dieser Zeit aktives Regierungsmitglied Teil der Delegation.

Seit März 2019 befand sich Frau Lee zur Behandlung von Leberkrebs und weiterer Gebrechen im Krankenhaus. Im April 2019 verstarb Ihr ältester Stiefsohn Kim Hong-il, ein ehemaliger Politiker und Abgeordneter, im Alter von 71 Jahren. Über diesen Umstand wurde Frau Lee aus Sorge um Ihre eigene, sich verschlechternde, Gesundheit nicht informiert.

Am 09. Juni 2019 wurde berichtet, dass sich die Gesundheit der ehemaligen Präsidentengattin in einem kritischen Zustand befindet.

Lee Hee-ho verstarb im Alter von 96 Jahren am 10. Juni 2019 im „Severance“-Krankenhaus in Seoul.

Regionalverband NORD – 2. Stammtisch am 14. April 2019 in Hannover

Der Regionalverband NORD der Deutsch-Koreanischen-Gesellschaft hatte am 14. April 2019 zu seinem 2. Stammtisch in Hannover eingeladen.
Alle Mitglieder und Gäste, die dabei waren, denken an eine interessante und besonders schöne Veranstaltung zurück.

Die Vorträge und Diskussionen von Herrn Siebert von der Messe AG Hannover, von Generalkonsul SHIN, Sung-Chul aus Hamburg, von Frau Oki Twachtmann und Dr. Salzmann haben uns interessante Einblicke in die aktuelle sicherheitspolitische Lage auf der koreanischen Halbinsel, in bilaterale wirtschaftliche Kontakte und die Lebenserfahrungen einer koreanischen Krankenschwester in Deutschland gegeben. Begleitet wurden die Vorträge von Gesangsbeiträgen des koreanischen Chores aus Hannover, der uns in traditioneller koreanischer Tracht, im Hanbok, mit seinen schönen Liedern erfreute.

Allen Beteiligten möchte ich noch einmal an dieser Stelle für ihr Engagement herzlich danken, allen voran Herrn Dr. Salzmann, ohne dessen Einsatz für das Gelingen des 2. Stammtisches diese Veranstaltung so nicht möglich gewesen wäre.
Zum Abschluss führte uns Dr. Salzmann durch die Herrenhäuser Gärten und erläuterte uns die Geschichte und Struktur dieser schönen Anlage im Stadtgebiet der Landeshauptstadt Hannover.

Der 3. Stammtisch wird voraussichtlich am 19. Oktober in Bremen stattfinden.

Bericht von: Bernd Giebner (Vizepräsident der DKG und Vorsitzender Regionalverband NORD)


Fotos von: Michael Schubert

17. Deutsch-Koreanisches Forum in Daejeon

Das 17. Deutsch-Koreanische Forum vom 24. bis 26. Oktober 2018 in Daejeon ist erfolgreich zu Ende gegangen. Die Deutsch-Koreanische Gesellschaft e.V. war durch den Präsidenten Dr. Uwe Schmelter, die Regionalverbandsvorsitzende Berlin/Brandenburg Doris Hertrampf und Bundesvorstandsmitglied Henriette Wunderlich aktiv vertreten.

(v.l.n.r. Hartmut Koschyk, Co-Vorsitzender des DKF, Doris Hertrampf, Henriette Wunderlich und Dr. Uwe Schmelter)

 

(v.l.n.r. Hartmut Koschyk, Dr. Uwe Schmelter, Botschafter der Republik Korea Dr. Bumgoo Jong)

 

Ehemalige Teilnehmende unseres Jugendaustausches „Building Bridges“, die am diesjährigen Junior-Forum teilgenommen haben, zusammen mit Henriette Wunderlich (v.l.n.r. Nora, Johanna, Michael)

Wir werden in unserem kommenden Newsletter einen ausführlichen Bericht über das Deutsch-Koreanische Forum veröffentlichen und auf unserer Mitgliederversammlung darüber berichten.

Erklärung zum Deutsch-Koreanischen Jugendaustausch

Am 14. April 2018 fand auf Einladung der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft e.V. aus Anlass des 10-jährigen Bestehens ihres deutsch-koreanischen Jugendaustausch-Programms „Building Bridges“ eine Expertendiskussion zu Fragen des deutsch-koreanischen Jugendaustauschs statt, an der eine Reihe von Institutionen und Organisationen teilnahmen, die ebenfalls mit dem deutsch-koreanischen Jugendaustausch befasst sind.

Als Ergebnis des Erfahrungsaustauschs der Expertinnen und Experten am 14. April 2018 veröffentlicht der Bundesvorstand der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft e.V. eine Erklärung zum Deutsch-Koreanischen Jugendaustausch.

Wir möchten allen Beteiligten noch einmal ganz herzlich für die Teilnahme und die Unterstützung danken.

Panmunjom-Erklärung zu Frieden, Wohlstand und Vereinigung der Koreanischen Halbinsel, 27. April 2018

Liebe Leser, liebe Leserin,
Sie alle haben sicherlich das inter-koreanische Gipfeltreffen am 27. April 2018 in Panmunjom mit großem Interesse verfolgt.
Die DKG freut sich, Ihnen heute den Text der gemeinsamen Erklärung des Gipfels in einer deutschen Übersetzung zur Verfügung stellen zu können.

Panmunjom-Erklärung zu Frieden, Wohlstand und Vereinigung der Koreanischen Halbinsel, 27. April 2018: Panmunjom_Erklaerung_Uebersetzung_final

DKG Courtesy Lunch für Botschafter Dr. Jong Bum-Goo am 23. März 2018 in Berlin

Am 23. März hat der Vorstand der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft zur Begrüßung von Botschafter Dr. Jong Bum-Goo ein Courtesy Lunch im Restaurant „Mark Brandenburg“ am Gendarmen Markt in Berlin gegeben. Botschafter Dr. Jong kam in Begleitung des 1. Sekretärs der Politischen Abteilung, Herrn Lee Boemhoon und Herrn Ra Gyu-Uk.
Das Treffen verlief in einer höchst angenehmen, freundschaflichen und warmherzigen Atmosphäre.

In der Begrüßungsrede des Präsidenten der DKG wie auch in der Entgegnung von Botschafter Dr. Jong wurde vor allem das große gegenseitige Interesse aneinander und der beiderseitige Wunsch nach Fortsetzung und Vertiefung der engen, vertrauensvollen und freundschaftlichen Zusammenarbeit zum Ausdruck gebracht.

Präsident Moon Jae-in spricht in Berlin zur neuen Vision für Frieden auf der koreanischen Halbinsel

Eine seiner ersten Auslandsreisen hat Moon Jae-in, Präsident der Republik Korea, zum G-20-Gipfel nach Deutschland geführt. Im Vorfeld war er bereits in Berlin und so konnte er im Rahmen einer Veranstaltung der Körber Stiftung am 06. Juli 2017 einem breiten Publikum seine Vision für Frieden auf der koreanischen Halbinsel vorstellen. Auch einige Mitglieder der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft e.V. hatten die Gelegenheit, dieser Veranstaltung beizuwohnen.

Körber Stiftung DKG

Die vollständige Rede kann hier nachgelesen werden (auf Englisch).

Den Videomitschnitt der Körber Stiftung gibt es unter diesem Link.

Veranstaltung des Regionalverbandes Berlin: „Nach der Wahl von Moon Jae-In: Zeitenwende in Korea?“

In Zusammenarbeit mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und mit dem Institut für Koreastudien der FU Berlin, und dank freundlicher Unterstützung durch das Auswärtige Amt, wird
Herr Dr. Lars-Andre Richter, Leiter des Seouler Büros der Friedrich-Naumann-Stiftung,
am 11. Juli 2017 um 18.00 Uhr
einen Vortrag zum Thema
NACH DER WAHL VON MOON JAE-IN: ZEITENWENDE IN KOREA ?
halten.
Herr Dr. Richter wird dabei sowohl über die Lage in Südkorea nach den Präsidentschaftswahlen vom 9. Mai 2017 als auch über die Situation in Nordkorea und die möglichen Entwicklungen des Nord-Süd-Verhältnisses auf der koreanischen Halbinsel sprechen. Als Experten stehen für die anschließende Diskussion Herr Professor Hannes Mosler und Dr. Eric Ballbach vom Institut für Koreastudien der Freien Universität Berlin zur Verfügung.
Die Deutsch-Koreanische Gesellschaft dankt in diesem Zusammenhang sowohl Dr. Richter und der Friedrich-Naumann-Stiftung als auch dem Institut für Koreastudien der FU Berlin sehr herzlich für die gute Zusammenarbeit, die diese interessante Veranstaltung ermöglicht.
Ort der Veranstaltung: der Fritz-Kolbe-Saal im Besucherzentrum des Auswärtigen Amtes.
Wir freuen uns auf zahlreiche Gäste. Den Veranstaltungsflyer finden Sie hier.

 

Weinprobe der DKG Berlin auf der Weinmesse

Vom 24. bis 26. Februar 2017 findet in Berlin wieder die alljährliche große Weinmesse statt. Unser Mitglied aus Trier, Herr Adolf Schmitt, Geschäftsführer der Saar-Mosel-Winzersekt GmbH, hat sich in diesem Zusammenhang dazu bereit erklärt, für die Mitglieder der DKG am 25. Februar 2017 um 18.00 Uhr auf der Weinmesse eine Wein- und Sektprobe durchzuführen und dazu über seine langjährigen Erfahrungen mit dem Weinexport nach Ostasien, insbesondere Korea, zu berichten.
Herr Schmitt gehört zu den Pionieren des deutschen Wein- und Sektexportes nach Ostasien – ein wenig bekanntes, aber sehr interessantes Gebiet der deutsch-koreanischen Wirtschafts- und Kulturbeziehungen!
Nähere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier.

Wir freuen uns wie immer viele von Ihnen auf der Veranstaltung zu treffen.