„ Have Fun in Pjöngjang“, ein Filmabend in Bad Harzburg am 27.06.2019

Im Rahmen der Korea-Aktivitäten der Stadt Bad Harzburg fand am 27.06.2019 die Aufführung des Films „Have Fun in Pjöngjang“ im Bündheimer Schloss statt. Dank der großzügigen Unterstützung der Stadt konnte auch der Regisseur des Films, Herr Pierre-Olivier Francois, der Filmvorführung beiwohnen. Danken möchte ich auch dem Präsidenten der Deutsch-Koreanischen-Gesellschaft e.V., Herrn Dr. Uwe Schmelter, für sein großes Engagement zur Durchführung dieses kulturellen Ereignisses.

Zum Auftakt der Filmvorführung begrüßte Bad Harzburgs Bürgermeister Ralf Abrahms den aus Paris angereisten Regisseur des Films und die erschienenen interessierten Bad Harzburger Bürger. Zusammenfassend erinnerte er noch einmal an die dem Film vorausgegangene Bücherschenkung an die südkoreanische Grenzstadt Cheorwon im Jahre 2017 und die geplante grenzüberschreitende Ausstellung mit Teilnehmer-Grenzkreisen aus beiden koreanischen Staaten im Jahre 2020.

Nach dem Ende des Films war das Erstaunen des Publikums groß: Es hatte ein Nordkorea gesehen, wie es für Viele bisher nicht vorstellbar war, frei von den sonst üblichen Klischees.

In der anschließenden lebhaften Podiumsdiskussion beantwortete Regisseur Francois gekonnt, und mit einem Faktenwissen aus zahlreichen Nordkorea-Besuchen, die vielen Fragen des interessierten Publikums.

Regisseur Pierre-Olivier Francois v.l. beantwortet die Fragen des Publikums im Bündheimer Schloss

Bei einem gemeinsamen Abendessen zu Ehren des deutsch-französischen Regisseurs freuten sich Bürgermeister Ralf Abrahms, Amtsleiter Andreas Simon, Regisseur Francois und Rolf Gensecke, Korea-Beauftragter der Stadt Bad Harzburg und Präsidiumsmitglied der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft e.V., über den gelungenen Filmabend und erörterten dabei auch die geplante grenzüberschreitende Ausstellung, verbunden mit einer Bücherschenkung an die teilnehmenden nordkoreanischen Grenzstädte/Kreise.

v.l.n.r. Amtsleiter Andreas Simon, Bürgermeister Ralf Abrahms, Korea-Beauftragter Rolf Gensecke, Regisseur Francois

Text: Rolf Gensecke MdP der DKG e.V.

Fotos: Goslarsche Zeitung

Korea Festival 2019

Koreanische traditionelle Musik und Tanzkunst trifft auf die Kultur des Breakdance. In einem dynamischen Zusammenspiel von Samul-Spielern und B-Boys vereinen sich Kulturen aus Ost und West.Fusion MC wurde 2002 gegründet und ist eine führende B-Boying-Gruppe aus Korea. Die Crew hat über 30 internationale B-Boy-Wettbewerbe gewonnen, darunter auch den Wettbewerb »Battle of the Year 2013« in Deutschland.Die 2013 gegründete Dong Rak Traditional Performing Arts Group kombiniert traditionelle Elemente von Samulnori, einem beliebten koreanischen Percussion-Musikgenre, mit spielerischen Elementen. Die Gruppe möchte den ursprünglichen Zweck der traditionellen darstellenden Kunst erfüllen, nämlich Menschen jeden Alters zu unterhalten.

* Eintritt frei – Zugang nur mit Online-Freiticket
* Ein freies Getränk bei der Abgabe des ausgefüllten Umfragebogens an der Bar nach dem Konzert
[Invitation] Show Passion Korea

Project ON # 6 – Erinnerung an die koreanische Teilung

Erinnerung an die koreanische Teilung
Das Koreanische Kulturzentrum wird vom 19. Juli bis zum 31. August in seiner gallery damdam die Ausstellung „Project ON # 6 – Erinnerung an die koreanische Teilung“ von Künstler*innen zeigen, die im Rahmen eines öffentlichen Ausschreibungsprogramms 2019 ausgewählt wurden. Bei der diesjährigen öffentlichen Ausschreibung fiel die Wahl auf Jinran Kim, Yunsun Jung, Yuyang Liu, Claudia Schmitz, Susanna Schoenberg  und Tzusoo. In der Jury saßen Dr. Britta Schmitz, ehemalige Kuratorin des renommierten Museums für Gegenwartskunst Hamburger Bahnhof, Prof. Dr. Siegfried Zielinski, ehemaliger Kurator des Zentrums für Kunst und Medien (ZKM) Karlsruhe und Professor an der Universität der Künste (UdK) Berlin, und Ka Hee Jeong, Kuratorin des Koreanischen Kulturzentrums. Die Vernissage der Ausstellung findet am 18. Juli (Do) um 19.00 Uhr statt.  

Gegenwärtig wird der Abbau der Spannungen auf der koreanischen Halbinsel weltweit mit großem Interesse verfolgt. Auch in der südkoreanischen Kunstszene wurde die koreanische Teilung bereits thematisiert, angefangen mit dem „REAL DMZ“-Projekt, den Biennalen von Gwangju und Busan im Jahr 2018 sowie verschiedenen Kunstprojekten. Anlässlich des 30. Jahrestags des Berliner Mauerfalls im Jahr 2019 besteht auch in Deutschland ein sowohl direktes als auch indirektes Interesse an der gegenwärtigen Situation auf der koreanischen Halbinsel. Das Thema des öffentlichen Ausschreibungsprogramms des Koreanischen Kulturzentrums folgt ebenfalls dieser allgemeinen Interessenlage. Die sechs Künstler*innen verwenden die Medien Video, Malerei, Installation, Performance und Fotografie. In ihren Arbeiten sind nicht nur die Erfahrungen des Koreakriegs, der Schmerz der Teilung und Reflexionen über das Leben im heutigen Nordkorea, sondern auch Betrachtungen über die Entmilitarisierte Zone auf der koreanischen Halbinsel eingeflossen. 

Logo Koreanisches Kulturzentrum

Deutschland trifft Korea

Am 7.Juni 2019 fand ein bemerkenswertes Konzert in der Liederhalle in Stuttgart statt, zu dem sich sehr viele Gäste einfanden.

Eine gute Idee und ein schöner Abend belohnten die so zahlreichen Zuhörer.

Auf seiner Deutschlandtour gab das „Seoul Tutti Ensemble“ dieses Konzert aus Anlass des 100. Jahrestages der koreanischen Unabhängigkeitsbewegung und des 30. Jahrestags des Berliner Mauerfalls. Beide Länder haben das Leid der Teilung erlebt und diese Verbindung sollte an dem Abend betont werden. Zum ersten Mal überhaupt in der Stuttgarter Geschichte gastierte ein Orchester aus Korea in Stuttgart.

Veranstaltet wurde die gesamte Tour vom Kulturzentrum der südkoreanischen Botschaft in Berlin. In Stuttgart fand das Konzert in Kooperation mit dem Asienhaus und weiteren ortsansässigen Vereinen mit Korea-Bezug statt. Zusammen mit den anderen Vereinen plante und organisierte der Regionalverband BW der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft insbesondere das Marketing. Am Abend des Konzertes selbst waren Mitglieder der DKG BW für die beiden Abendkassen zuständig. Das gute Ergebnis der monatelangen, gemeinsamen Vorbereitung zeichnete sich schon kurz vor Beginn des Konzertes ab: Der Mozart-Saal der Liederhalle war fast vollständig gefüllt mit erwartungsvollen Besuchern des Konzertes. Darüber freute sich auch und besonders Herr Chung Il Lee, Projektmanager des Koreanischen Kulturzentrums. „Ich bin sehr beeindruckt und überrascht, dass so viele Konzert-Besucher gekommen sind. Ich danke wirklich allen sehr herzlich, die im Vorfeld dafür so gute Arbeit geleistet haben.“

Anafi 1.4.1

In den Grußworten u.a. des Generalkonsuls Keum aus Frankfurt und dem Leiter des Asienhauses Ali Palm wurde die politische und kulturelle Verbindung der beiden Länder hervorgehoben.

Unter Leitung des Dirigenten Joongbae Jee begann das Konzert der Streicher mit einer Sinfonie von Stamitz. Danach wechselten sich deutsche und koreanische Stücke ab.

Während die Beiträge der deutschen Komponisten (Stamitz, Reinecke und Mendelsohn-Bartholdy) klassische Musik darboten, kamen bei den beiden koreanischen Stücken zeitgenössische Werke von Younghi Paag-Paan und Uzong Choi zu Gehör. Interessant waren die Gegensätze zu hören. Die Klangerlebnisse der koreanischen Stücke waren ganz anders als in der deutschen Klassik, da sie sich nicht an die europäischen Traditionen hielt, sondern dezidiert auf die koreanische Tradition bezogen. Was für Klangteppiche waren da zu hören. In dieser Verschiedenheit lag gerade die Bereicherung und die Erweiterung des Horizonts; denn Musik braucht keine Übersetzung. Die Komponistin Pagh-Paan war anwesend und freute sich über großen Beifall.

Auch die Komposition von Herrn Choi wurde sehr beklatsch und am Ende war die Begeisterung so groß, dass das Orchester das Publikum noch mit einer Zugabe erfreute.

Nordkorea Filmabend „Have Fun in Pjöngjang“ der DKG Bayern im Pelkovenschlössl München

Am 25. Juni 2019 veranstaltete die Deutsch-Koreanische Gesellschaft, Regionalverband Bayern zusammen mit dem Kultur- und Bürgerhaus Moosach, Pelkovenschlössl München (Geschäftsleiterin Frau Schönfeld-Knor) einen Filmabend über Nordkorea „Have Fun in Pjöngjang“ anlässlich des Gedenktages des Koreakrieges am 25. Juni 1950 und des 100. Jahrestages der Unabhängigkeitsbewegung Koreas.

Trotz der Hitze mit fast 36 Grad am Tag kamen ca. 60 interessierte Besucher, sonst wären es wohl noch mehr gewesen. Die Anwesenden jedenfalls schienen beim Filmabend und dem anschließenden Gespräch sehr glücklich gewesen zu sein.

Den Abend eröffnete Frau Hye-Soon Um-Schoof, die Vorsitzende der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft Regionalverband Bayern, mit einem Grußwort, in dem sie sich herzlich bei Herrn Dr. Schmelter, Frau Schönfeld-Knor und den zahlreichen Besuchern bedankte. Sie erläuterte, dass wir mit dem Kulturprogramm versuchen wollen, den Norden Koreas besser zu verstehen. Die Vorstellung dabei ist, eventuell bestehende Vorurteile abbauen zu können. Das geteilte koreanische Volk ist durch die gemeinsame Identität tief verbunden und sicherlich ist Einheit, Frieden und Freiheit Koreas die Sehnsucht aller Koreaner.

Vor der Filmvorführung gab Herr Dr. Schmelter, der Präsident der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft, der aus Berlin angereist war, zum Film eine freundliche und sehr differenzierte Einleitung.

Der Regisseur, Herr Francois, wollte ursprünglich aus Paris anreisen, aber er war leider wegen eines anderen Termins verhindert. Auch Aptprimas em. Dr.Notker Wolf hätte gerne den Film gesehen, musste aber leider kurz vor Beginn der Filmvorführung absagen, da sich eine andere Veranstaltung verzögert hatte und er deshalb verhindert war.

Ebenso haben es Herr Keum Chang-Rok, der Generalkonsul der Republik Korea in Frankfurt, und Herr Thomas Elster, der Honorarkonsul der Republik Korea in München, sehr bedauert persönlich nicht anwesend sein zu können.

Der von dem Regisseur überarbeitete Film dauerte 73 Minuten, danach folgte das Gespräch mit Herrn Dr. Schmelter. Auf die vielen engagierten Fragen des Publikums antwortete er sehr ausführlich und sachkundig. Nach dem Gespräch dankte Frau Schönfeld-Knor Herrn Dr. Schmelter und Frau Um-Schoof für das Engagement und die Organisation mit einer Flasche Wein und einem Blumenstrauß.

Vor dem Film konnten die Besucher leckeres, koreanisches Fingerfood, das Frau Youjin Yi liebevoll zubereitet hatte, kosten und auch nach dem Gespräch genossen sie es weiter.

Eine Besucherin und Freundin Koreas hat mir folgendes geschrieben;

Ich wollte mich auf alle Fälle noch bedanken für die Möglichkeit, den sehr spannenden Film über Nordkorea anzusehen. Insbesondere möchte ich für all die Vorbereitungen danken, die im Vorfeld zu so einer Veranstaltung nötig sind. Das Pelkovenschlössl war ein guter Rahmen dafür und die Organisation war perfekt. Besonders erwähnens- und lobenswert war auch das koreanische Essen, da will frau doch gleich eine Reise nach Korea buchen! Und natürlich: der tolle Film selbst, der viele Anregungen geboten hat, mal über Korea, in dem Fall natürlich besonders Nordkorea, neu nachzudenken, jenseits der üblichen Informationen und Klischees, die es hier so gibt. Besonderer Dank auch an Herrn Dr. Schmelter für sein Engagement. Und natürlich auch an Sie, für all die Einblicke und Informationen, die ich so bekomme, zusätzlich zur Möglichkeit, bei und mit Ihnen zu trommeln.

In diesem Sinn und in der Vorfreude auf weitere spannende Veranstaltungen der DKG. Herzlichst Inge Vogel

„Have Fun in Pelkovenschlössl with Have Fun in Pjöngjang“ war ein voller Erfolg.

Hye-Soon Um-Schoof

Vorsitzende der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft

Regionalverband Bayern

한반도 평화음악회, ‘분단 상징’ 베를린에서 성황리에 열리다

지휘자를 포함 모든 연주자들 재능 기부, 모금된 기부금은 음악회를 주최한 하심의 장학생지원 사업인 통일나무에 사용 예정

한반도 평화를 위한 음악회가 지난 2월 23일 토요일 저녁 6시 베를린 빌머스도르프에 있는 아우엔교회(Auenkirche)에서 열렸다.

갑자기 추워진 베를린 날씨에도 불구하고 이 날 400여명의 관객이 음악회를 찾아 좌석을 채웠다.

음악회 후에는 북한 길거리음식인 콩으로  만든  일명 인조고기에  밥을 싼 인조고기밥과 튀긴 두부조각 사이에 밥을 넣은 두부밥 등을 시식하였는데 참석자들은 대부분 처음 먹어보는 북한 음식이라 신기해 하였다.

1172-한인취재 1 독일 통일 음악회 사진 1.jpg

이번 평화음악회 개최준비를 총괄했던 정선경씨는 “한반도의  평화를 염원하는 마음들을 모아 음악회를 준비했다면서 이 한반도 평화에 대한 희망을 음악으로 표현하고자 한다.”는 인사말로 평화음악회의 문을 열었다. 이어 하심(Hasim e.V.) 나동주대표는 “한반도에 평화의 봄바람이 불기를 소망한다.”고 인사말을 전했다.

1172-한인취재 1 독일 통일 음악회 사진 2.jpg

독일 재통일 후 첫 북한대사였던 독한협회 연방 부회장이자 독한협회 베를린/브란덴부르크 지회대표인 도리스 헤어트람프(Doris Hertrampf)씨는 “한반도 평화를 염원하는 음악회에 초청해 준 것에 대해 감사하며 남과 북 주재 독일 대사관 근무로 인해 남과 북에 살았던 경험을 회상하고 누구보다도 한반도의 평화를 바라고 또 그를 위해 기도한다.”고 밝혔다.

1172-한인취재 1 독일 통일 음악회 사진 4.jpg
전 북한대사이자 독한협회 부회장, 베를린&브란덴부르크 지회장 Frau 헤어트람프 

이 음악회는 베를린의 우데카(UdK Berlin)와 한스 아이슬러(HfM Hanns Eisler) 음대생과 졸업생들로 이루어진 오케스트라와 합창단이 하모니-한 민족-하나의 코리아(Einklang- Ein Volk-Ein Korea)라는 모토아래, 우데카 지휘과 대학원생인 송민규씨의 지휘로 아놀드 쉔베르크(Arnold Schönberg)의 정화된 밤(Verklärte Nacht)과 안토니오 비발디(Antonio Vivaldi)의글로리아 (GloriaRV589)를 연주했다.

쉔베르크의 정화된 밤은 현악 오케스트라곡으로 독일 시인 리차드 데멜(Richard Dehmel)의  “여인과 세계(Weib und Welt)”라는 시에서 영감을 받아 작곡된 곡이다. 이 곡은 두 연인이 달 밝은 숲 속을 거닐며 주고 받는 대화를 음악으로 표현한 곡이다. 곡의 난이도때문에 연주자들에게는 연주하기가 까다로운 곡으로 알려져 있는데도 불구하고 이들은 이 날 훌륭히 연주해 냈다.

비발디의 글로리아 RV 589는 현악 오케스트라 외에 오보에와 트럼펫과 오르간이 함께 연주하고 여기에 소프라노솔로와 알토 솔로 그리고 혼성 4부 합창으로 이루어진 풍성하면서도 화려한 곡이다. 비발디의 교회음악중 가장 유명한 곡인 만큼 귀에 익숙하게 들리는 곡인데, 각 부분과 파트의 조화와 대비가 반복되면서 강한 흡입력으로 청중들의 귀를 사로잡았다.

1172-한인취재 1 독일 통일 음악회 사진 3.jpg
지휘자 송민규씨

곡 선정부터 연습은 물론 연주자들을  모아 오케스트라를 구성하기까지 모든 음악적인 작업을 담당한 송민규 지휘자는  “참여한 연주자들의 실력이 뛰어나서 짧은 연습시간에도 불구하고 좋은 연주를  들려드릴 수 있었다.” 며 연주 사례비도 없이 함께 참여한 연주자들에게 공을 돌렸다. 

이 날 음악회에는 베를린의  다른 한인주최행사에 비해 월등히 많은 관객이 왔을 뿐만 아니라 한인 만큼이나 많은 독일인 관객들이 참석하였는데, 이는 베를린 한인사회에서 무척 이례적인 일이라서 분위기는 무척 고무되어 있었다.특히 송민규  지휘자를 비롯하여 모든 음악 연주자는 물론 음악회 총괄을 맡은 정선경씨까지 모두 하심 회원은 아니면서도  한반도  평화를  위해 재능 기부를 한음악회라서 이번 음악회의 성공은 더욱 뜻깊어 보였다.

정선경  평화음악회 총괄은  “한반도의 평화에 대한 염원을 우리 한인사회뿐만 아니라 독일인이나 다른 나라사람들에게도 전하고 싶어서 한인 매체 외에도 베를린의 독일문화예술잡지 등 다양한 온라인 매체에 음악회 안내를 게시했을 뿐만 아니라 사람들을 일일이 찾아가 직접 음악회를 소개하고 플라이어를 배포하는 등 이들을  대상으로 한 음악회 홍보에 힘을 쓴 결과 좋은 결실을 맺은 것 같다.”고 밝혔다. 

그러면서도  지휘자를 포함 모든 연주자들과  하심회원들을  비롯 음과 양으로 음악회를 위해 도와준 모든 분들,그리고 이 음악회 협력단체인 독한협회, 베를린 한인회, 헤코, 베를린한인교회,비전교회, 부퍼탈한인선교교회와 함께 조언을 아끼지 않은 대사관과 문화원 등 주위에 음악회를 홍보해주고 또 음악회에 와주신 모든 분들과 단체들에게 감사를 전했다.

자선음악회로 열린 한반도 평화음악회에서 이 날 모금된 기부금은 음악회를 주최한 하심의 장학생지원 사업인 통일나무에 쓰인다고 한다.

이 날 직장동료와 여자친구와 함께 음악회에 온 옌젠 박사(Dr. Jensen)는  “훌륭한 음악회였고 한국인과 독일인 관객들이 고루고루 있는 것이 인상적이었으며 특히 관객이 많음에도 불구하고 친밀한 분위기가 느껴져서 좋았다.” 고 말했다. 그리고 이 아우엔교회에서 이같은 음악회를  매년 한번씩 열면 좋을 것 같다며다음에도 또 올것이라고 웃으며 말했다.

많은 코윈 회원들과 함께 음악회에 온 영숙 리펠(Young sook Rippel)씨는 “비발디도 좋았지만 쉔베르크의 음악이가슴에 잔잔하게 와 닿았다.”면서 “다음 음악회에는 아리랑과 우리의 소원같은 우리 음악도 기대한다.”고 했다.

이날 정범구대사의 바쁜 일정으로 대신 참석한 김인호 통일관 또한 많은 관객 규모에 놀랐다면서 “음악인 섭외나관객 홍보 등 음악회 준비에 고생이 많았다.”며 “앞으로 공연 내용에 통일 관련성을 높이면 더 좋을 것 같다.”는 조언도 아끼지 않았다.

헤어트람프 전 북한대사이자 독한협회 부회장은  “무척 감동스러운 음악회였다”면서 “이 음악회가 1회성으로 끝나기에는 너무 훌륭하므로 음악회가 다시 열릴 수 있도록 주선해 보겠다.”고 밝혔다.

<사진: 이한슬씨 / 조은애씨 제공>

독일 유로저널 김지웅 기자

eurojournal04@eknews.net

독한협회, 헬가 피히트교수에게 제 20회 이미륵 상 수여

지난 6월 13일(목요일) 베를린 훔볼트대학 제나츠잘(Senatssaal)에서는  독한협회(회장 우베 슈멜터박사 Dr. Uwe Schmelter)주최로 제 20회 이미륵 상(Mirok Li Preis) 시상식이 개최되었다. 

이미륵 상은 독일소재 독한협회와 한국소재 한독협회가 번갈아가며 매년 한-독 문화예술교류에  큰공로가 있는 자에게 수상하고 있는데, 이 상은 1920년 독일로 망명하여 뮌헨대학 동양학부 교수로재직하며 한국어와 한국문학 및 동양문학을 강의하고 <압록강은 흐른다 Der Yalu fließt>라는 소설 등을 통해 한국의 역사와 문화를 독일에 소개한 이미륵(1899-1950)박사의 정신을 기리기 위해1999년 처음 제정되었다.

올 2019년에는 독한협회의 주관으로  전 훔볼트 한국학과 교수인 헬가피히트 (Dr. Helga Picht) 박사에게 한-독 문화교류에 기여한 공로로 이미륵 상이 수여되었다. 

독일의 학계와 문화계 인사 300여 명이 참석한 이 날 시상식에서 우베 슈멜터 독한협회 회장은 이미륵상은 아직까지 독일인 9명, 한국인 10명이 수상하였는데 오늘처럼 이렇게 많은 사람들이 관심을보인 적이 없다면서 이는 아마도 수상자 때문일 것이라며 헬가 피히트 박사의 수상을 축하했다.

MPVerleihung 130619_4k.jpg
(이미륵 상을 헬가 피히트 박사(가운데)에게 수여하고 있는 정범구주독대사와 우베 슈멜터 독한협회 회장, 사진Oscar Freyer)

이미륵 상을 수상하게된 헬가 피히트 박사는 1959년 독일 최초로 한국학 석사학위(Diplom)를 취득했으며 1986년 동서독을 통털어 최초로 한국학 정식교수가 된 후, 1980년부터 1992년까지 훔볼트대학 한국학과장을 지냈다. 그는 한국학 학자로서 많은 한국전문가들을 길러냈을 뿐만 아니라  동독 에리히 호네커 공산당 서기장과 북한 김일성 주석과의 통역 등 국가 주요 통역 또한 많이담당하였다. 90년 교수직에서 은퇴 후에는 번역가로서 활발히 활동하며 박경리의 <토지>, 박완서의 <그대 아직도 꿈꾸고 있는가>, 윤정모의 <에미 이름은 조센삐였다> 등을  번역했다.

 이 날 시상식에 참석한 정 범구 주 독일 대사는 축사를 통해 이미륵 정신을 이어받아 남과 북 양측과 긴밀한 관계로 독일과 한국 양국관계에 기여한 피히트 박사의 이미륵 상 수상을 축하했다. 또한 독립운동을 하고 독일에서 작품으로 한국을 알린 이미륵박사는 비록 고향으로 돌아가지는 못하고 이 땅에 묻혔지만 한국의 민주주의 발전을 기뻐할 것이라며 작년부터 시작된 한반도의 화해와 평화의 새로운 시대를 향한 노력에 모두 지원해주기를 바란다고 밝혔다.

 브리타 바론(Britta Baron) 훔볼트대학교 국제부장은 피히트박사가 독일 최초로 한국학과가 있었던 훔볼트대학에서최초로 한국학으로 석사학위를 취득하고 박사와 교수가 되어 한국학과 학과장으로서 한국학과를발전시킨 것을 소개하며 수상을 축하하였고, 비록 90년대 이후 한국학과는 베를린자유대학교로이전하였지만 훔볼트대학교는 합동 학위과정을 운영 등여전히 여러

학문분야에서 한국의 대학들과 긴밀한 공조를 이어가고 있으며 현재 약 100여명의 한국학생이 훔볼트대학교에 재학중이라고전했다.

그 외 전 동독 마지막 총리인 한스 모드로 박사(Dr. Hans Modrow)와 피히트교수의 훔볼트대학교 한국학과 제자였던 현 비엔나 대학교 동아시아학과장인 뤼디거 프랑크 교수(Prof. Dr. Rüdiger Frank)도 축사를 통해서 피히테 박사의 수상을 축하했다.

헬가 피히트 박사는 수상소감에서 과거 훔볼트 한국학과와 남과 북에서의 활동을 회상하며 지금 한반도가 당면한 평화와 통일을 위한 과정들에 대한 조언도 잊지 않았다.

MPVerleihung 130619k.jpg
(헬가 피히트 박사, 사진 Oscar Freyer)
MPVerleihung 130619kß.jpg
(베를린 학계 문화계 사회계에서 활동하는 한인여성들과 김민기학전대표(왼쪽에서 7번째)도 수상식에 참여하였다.)

이 날 수상식에는 베를린그립스테아터 50주년 행사에 초청된 뮤지컬 <서울 지하철1호선> 공연으로 내독중인 <아침 이슬>작곡가 김민기 학전대표가 2014년 이미륵상 수상자로서 참석했으며, 베를린예술대학교 로스비타 스테게 풀룻교수(Prof. Roswitha Staege)가 윤이상작곡의 살로모(Salomo)와 원숭이재주꾼( Der Affenspieler)를 연주했다.

유로저널 베를린 정선경 기자

Von: Sunkyoung Jung

Quelle: http://eknews.net/xe/540476

Das Koreanische Kulturzentrum Berlin informiert: Junge koreanische Talente Ensemble O.N.

Junge koreanische TalenteEnsemble O.N.

Mittwoch, 26. Juni 2019, um 19.00 Uhr

Koreanisches Kulturzentrum
Kulturabteilung der Botschaft der Republik Korea
Leipziger Platz 3
10117 Berlin

Eintritt frei. Teilnahme nur nach verbindlicher Anmeldungmöglich.

Hier gelangen Sie zum Online-Anmeldeformular.

Ensemble O.N.
Yoon Haesung, Klavier
Park Shin-Hye, Violine
Hwang Kyubin, Violoncello
Matsuzaki Yuri, Flöte
Cho Kija, Klarinette

Die Kürzel „O.” und „N.” im Namen des Ensembles bedeuten„Original” und „New” und weisen bereits auf das Konzept des Ensemble O.N. hin. Im Fokus seines Schaffens stehen Werke der neuen Musik. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Aufführung koreanischer Komponisten. Zum Kern des Ensembles gehören die beiden Musiker*innen Yoon Haesung und Park Shin-Hye, beide Absolventinnen der „Internationalen Ensemble Modern Akademie (IEMA)”. Zusammen mit weiteren Musiker*innen der IEMA präsentieren sie in diesem Konzert ein anspruchsvolles und inspirierendes Programm mit Werken von Helmut Lachenmann, Lee Yongbom, Guillaume Connesson und Park Myunghoon.

Programm
Helmut Lachenmann (*1935)
Dal niente (Intérieur III) für einen Solo-Klarinettisten (1970)

Lee Yongbom (*1987)
Rebus II for cello and prepared piano (2019, Uraufführung)

Guillaume Connesson (*1970)
Techno-parade for flute, clarinet and piano (2002)

– Pause –

Helmut Lachenmann (*1935)
Toccatina – Studie für Violine allein [Vl] (1986)

Helmut Lachenmann (*1935)
Pression für einen Cellisten (1969/2010)

Park Myunghoon (*1980)
Funke for alto flute, clarinet, violin and piano (2018, europäische Uraufführung)

Weitere Informatioen zu dieser Veranstaltung finden Sie auf unserer Webseite.