Studientagung der DOAM – Militarisierung in Ostasien, Kreativer Widerstand für den Frieden

Termin:  24.-26. Mai 2019
Ort:       Hohenwart bei Pforzheim
Veranstalter:  Evang. Akademie Baden, EMS, BMW, DOAM

In Ostasien rumort es:
Die Regierung in Japan versucht ihre Friedensverfassung zu ändern, China dehnt seinen Einflussbereich aus und die USA bauen neue Militärbasen. Gleichzeitig beobachten wir Signale der Entspannung auf der koreanischen Halbinsel.

Was sind die Hintergründe der zunehmenden Militarisierung in Ostasien, welche Zahlen und Fakten gibt es? Und wie stehen beide Entwicklungen zueinander?

Die Erörterung dieser Fragen steht bei der Tagung im Mittelpunkt. Inspirieren lassen wir uns daneben auch von der Lebendigkeit, der Kreativität und der Kraft des Widerstands für den Frieden, die uns in Ostasien begegnen.

Menschen aus Korea, Japan und auch aus dem ehemals geteilten Deutschland lassen teilhaben an ihren Erfahrungen. Gemeinsam werden wir nach Wegen suchen, uns wechselseitig in unserem Engagement für Frieden und Veränderung zu stärken.

Aus Korea wird bei uns sein:
Pfr. Dr. PARK Sung-Koo, Ökumenereferent der Presbyterian Church in the Republic of Korea (PROK) der auch über den Friedensprozess auf der Koreanischen Halbinsel spricht.

Aus Japan:
Frau TAKAZATO Suzuyo, von der Insel Okinawa, wo ein Großteil der US-Amerikanischen Truppen in Japan stationiert ist.  Gründerin der Organisation „Okinawa Women against Military Violence“

Das Programm der Tagung finden Sie unter:

https://doam.org/images/projekte/konferenzen/studtag2019_flyer_pforzheim1.pdf

Direkt anmelden können Sie sich bei der Evangelischen Akademie Baden unter:

https://www.ev-akademie-baden.de/html/veranst/formular.html?&m=7041&tid=223904

Viele aktuelle Meldungen, sowohl zum Friedensprozess auf der koreanischen Halbinsel, wie auch zum Widerstand in Okinawa finden sich auf der Homepage der DOAM www.DOAM.org wie auch auf deren Facebookseite.

Deutsche Ostasienmission

www.DOAM.org

EMS  Evangelische Mission in Solidarität

https://ems-online.org/mission-in-solidaritaet/

Regionalverband Baden-Württemberg – Neujahrstreffen in Stuttgart am 16. Februar 2019

Der Regionalverband Baden-Württemberg der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft hielt die diesjährige Mitgliederversammlung am 16. Februar 2019 ab. Begangen wurde das neue Jahr diesmal nach dem Mondkalender; wie vor einem Jahr anlässlich der Gründung des Verbands, kam man im Paul-Heim-Saal des Gemeindehauses der Friedenskirche Stuttgart zusammen, um nun auf die Entwicklungen der vergangenen Monate zurückzublicken. Gemeinsam will man außerdem neue Ideen für die Zukunft besprechen.

Vorsitzender Dr. Byong-Hak Kim schaut auf ein Jahr voller eindrucksvoller Begegnungen zurück: Im Bundesverband fanden u.a. Botschaftergespräche statt, wurde der Austausch mit der Deutsch-Koreanischen Parlamentariergruppe angegangen und im Rahmen des Deutsch-Koreanischen Forums in Daejeon neue Impulse an die Politik weitergegeben. Nach der Gründung im Februar 2018 nahm auch DKG-BW seine Rolle ernst, Begegnungen zu ermöglichen. Die Mitglieder organisierten anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 ein Public Viewing zu dem Spiel Deutschland gegen Korea, das von den Stuttgartern gut angenommen wurde (wenngleich nicht alle den Verlauf des Spiels mit der gleichen Euphorie verfolgten). Ein zweites Projekt widmete sich der Musikszene; zusammen mit dem koreanischen Krankenschwestern- und koreanisch-deutschen Kulturverein in Baden-Württemberg lud DKG-BW im Dezember zum koreanischen Chorabend unter Leitung von Neumitglied und Vollblutmusiker Herrn Seong-Ho Shin ein.

Auch in Zukunft wird DKG-BW sich dafür einsetzen, unterschiedlichste Facetten der deutsch-koreanischen Beziehungen in der Gesellschaft zu vertreten, angefangen bei ㄱ wie 경제, bis hin zu ㅎ wie 현대 문학. Zum Abschluss kam das Ideenfeuer am runden Tisch zunächst mit einem ㄸ wie 떡국, der koreanischen Neujahrssuppe, denn mit gefülltem Magen denkt es sich naturgemäß besser. Schon bald will man einen Mitgliederworkshop veranstalten um sich noch besser kennenzulernen und den internen Austausch zu fördern, denn noch im Laufe des Abends wurde DGK-BW um einige willige Architekten bereichert, die sich nach den Formularen zum sofortigen Beitritt erkundigten.

Text: Isabella Jukas
Fotos: Ju Kyung Park

DKG-Baden-Württemberg – Koreanischer Chorabend

Zum 8.12.18 hatten die Koreanischen Krankenschwestern und der Koreanisch-Deutsche Kulturverein zusammen mit der DKG Baden-Württemberg zu einem sehr schönen Musikabend eingeladen.

In die Friedenskirche in Stuttgart kamen zahlreiche Zuhörer, um sich an der von unserem Mitglied Shoung-Ho Shin geleiteten Musik zu erfreuen. Andere Mitglieder der DKG unterstützten den musikalischen Abend durch freundlichen Empfang der Konzertbesucher am Eingangsbereich, Kontrolle und Regelung der Ton-Technik am Mischpult sowie durch Moderation des Programms. Und die Konzertbesucher kamen auf Ihre Kosten, was auch der große Beifall am Ende des Abends zeigte.

Zwei Stunden lang wurden wir mitgenommen in die Welt der modernen und traditionellen koreanischen Musik und auch nach Schottland und Frankreich.

                

Zu Anfang begeisterte ein Orgelstück das Publikum und zeigte viele Facetten dieses Instruments. Der Chor nahm uns mit in die Welt der koreanischen Musik z.B. „One fine day in October“ oder „Beautiful Korea“. Besonderen Beifall bekam auch der Solobariton mit einem Lied über die Veränderungen der Liebe. Ein Aha- Effekt war der Vortrag auf der Gayageum: da spielten Frauen im Hanbok das schottische „Amazing Grace“: ein interessantes Musikerlebnis; West und Ost verbunden.

Ein Stück auf der Marimba und der Männerchor der Nambugemeinde vervollständigten die Vielfalt des Abends.

Beeindruckt und beschwingt gingen die Gäste nach Hause und freuen sich sicher auf weitere musikalische Abende.

Text: Margit Lottje-Schröder, DKG-BW

Gemeinsames Deutsch-Koreanisches Public Viewing zur Fußball-WM in Köln und Stuttgart

Volles Haus und tolle Stimmung beim Public Viewing zum Spiel Südkorea gegen Deutschland am 27.06.2018 in Köln und auch in Stuttgart.

In Köln hatte sich der Verein Junger Koreaner in Deutschland HanDo e.V. in Kooperation mit dem  Regionalverband NRW der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft DKG für einen traditionsreichen Veranstaltungsort entschieden und wurden nicht enttäuscht. Der Pächter des Vereinsheims von Fortuna Köln Alex Lackler und seine Familie hatten auf den Punkt alles perfekt vorbereitet und so konnten sich die etwa 100 deutschen und koreanischen Gäste bei gut gekühltem Kölsch und leckerer Stadion-Bratwurst voll und ganz auf das spannende Fußballspiel zwischen Südkorea und Deutschland konzentrieren.

In einer Live-Videoschaltung vor Beginn des Spiels zwischen Köln und Stuttgart wurde die Stimmung geteilt und es wurden herzliche Grüße ausgetauscht. Denn auch bei der DKG Baden-Württemberg  in Stuttgart wurde zusammen mit mehr als 1000 begeisterten und fanatischen Gästen gefiebert und gefeiert.

                       

Nach dem Spiel am Fortuna-Vereinsheim…                       …und bei La Piazza in Stuttgart

Foto: Wolfram van Stephold                                                 Foto: Ju-Kyung Park

von: Wolfram van Stephold und Isabella Jukas

Bericht zur Gründungsversammlung der DKG RV BW

Am Samstag, den 10. Februar 2018 versammelten sich die Mitglieder der Deutsch Koreanischen Gesellschaft in Baden-Württemberg zu einer ganz besonderen Mitgliederversammlung im Gemeindehaus der Friedenskirche Stuttgart: Auf Initiative von Professor You Jae Lee, Patentanwalt Byong-Hak Kim und Frau Margit Lottje-Schröder wurde der neue Regionalverband in Baden- Württemberg gegründet, um ein Forum für die vielfältigen Formen Deutsch-Koreanischen Austauschs in der Region zu schaffen. Der Regionalverbandes BW vereint in seinen Mitgliedern unterschiedlichste Bereiche wie Kunst und Musik, Wissenschaft und Forschung, Religion und Geschäftswesen. Der Verband macht es sich zu seiner Aufgabe, koreanische Kultur im Baden-Württemberger Raum in ebenso vielfältigen Bereichen zu vermitteln und in Kooperation mit unterschiedlichen Partnern zu treten. Eine fruchtbare Diskussion über künftige Projekte und Veranstaltungen zeigte zahlreiche Möglichkeiten auf, wie der DKG eine Vermittlerrolle zu spielen vermag. Eine wichtige Rolle spielen hierbei koreanische Communities in der Region, die in der Zivilgesellschaft seit Langem aktiv sind. Nicht zuletzt ist der direkte Austausch für den Verband eine Priorität, sodass in Zukunft regionale Städtepartnerschaften sowie der Jugendaustausch von den Aktivitäten der DKG profitieren sollen. Mit dem auf der Gründungsversammlung hervorgebrachten Ideenreichtum und Tatendrang nimmt die ambitionierte Zukunftsvision des Verbands Gestalt an: Als erste Projekte sind ein Public Viewing mit Grillfest anlässlich des WM-Spiels Deutschland vs. Südkorea sowie ein Kulturabend im Herbst in Planung.

Text: Isabella Jukas