판소리(Pansori)-Abend präsentiert von DKG Baden-Württemberg am 31.10.2019 in Stuttgart

Die DKG-BW hat mit Unterstützung des Asien-Hauses Stuttgart einen Pansori-Abend in Stuttgart veranstaltet. Zu Gast waren die sechs Künstler der „Eourim“-Gruppe, namentlich Mun Yeong Ahn, Tae Gu Park, Yeon Ju Kim, Jeong Gyu Choi, Ki Youn Lee und Guy Rye Kim, die sechs traditionelle Werke des Pansori, traditionellen Tanzes sowie des traditionellen Gesanges aufführten. „Eourim“ ist eine Künstlergruppe aus Daejeon, Korea, die seit 2007 die koreanische traditionelle Musik pflegt und mit vielen Aktivitäten tätig ist.

Nach den Grußworten von Herr Dr. Byong-Hak Kim (Vorsitzender der DKG-BW) und Herr Achim Klagge (Vorstand des Asien-Haus Stuttgart), führte Frau Eun Young Park (Stellvertretende Vorsitzende der DKG-BW) mit einer Beschreibung der Pansori-Werke das Publikum in den Abend. So wurden der historische Umstand und künstlerische Komponenten der Pansori-Werke erläutert zum besseren Verständnis der für westliche Zuhörer sicher nicht alltäglichen Musik. Zusätzlich konnte man weitere Erläuterungen und übersetzte Gesangstexte dem Programmheft entnehmen, sodass ein inhaltliches Nachvollziehen der aufgeführten Werke dem interessierten Zuhörer ermöglicht wurde.

Aufgeführt wurden sodann unter anderem das Stück Heungbo-ga (Sägelied) und der Tanz Taepyeongmu (= Tanz für Frieden).

Zum Ende des Programmes wurde das Lied Jindo Arirang von allen Künstlern, gemeinsam mit dem aus koreanischen und deutschen Zuhörern bestehenden Publikum gesungen, was von allen Anwesenden als eine sehr gelungene Abrundung des Programms empfunden wurde.

Anschließend richtete sich der Leiter der Künstlergruppe, Herr Tae Gu Park, an das Publikum, bedankte sich für das gezeigte Interesse und brachte auch seinen starken Wunsch einer Wiedervereinigung für Korea zum Ausdruck. Verbunden mit einem Dank für die Einladung und Gelegenheit zur heutigen Aufführung in Stuttgart wurde zudem der Wunsch seitens der Künstlergruppe geäußert, solche Aufführungen auch nächstes Jahr zu ermöglichen. Dieser Vorschlag fand große Resonanz beim Publikum.

Zum Schluss konnte das Publikum gemeinsam mit den Künstlern, den Abend bei einem Fusion-Imbiss von Butterbrezeln und Kimbab ausklingen lassen, wobei es auch an exquisiten koreanischen Getränken nicht fehlte, die die Künstler aus Korea mitgebracht hatten.

Text: Jonas Winter, DKG-BW

Koreanisches Kulturzentrum – Festival für koreanische neue Musik

28. November bis 3. Dezember 2019 im Konzerthaus Berlin

Wir möchten Sie herzlich zu unserem Festival für Koreanische Neue Musik (FKNM) einladen. Das Festival wird am 28. November, am 1. und 3. Dezember im Kleinen Saal des Berliner Konzerthauses stattfinden.

Dieses Festival findet in Zusammenarbeit mit ARKO – Contemporary Music Festival Organizing Committee statt. Es werden vier koreanische Ensembles aus Korea eingeladen. Wir wünschen Ihnen viel Freude an dem Konzert.

Das Kartenkontingent ist sehr begrenzt, deshalb ist es leider möglich nur ZWEI Karten pro Person zu reservieren.*) Nur solange der Vorrat reicht. Die Karten müssen unbedingt in dem unten angegebenen Zeitraum im Koreanischen Kulturzentrum abgeholt werden (Kein Versand und keine Abholung an der Abendkasse möglich).

*) Die Karten werden nach dem Prinzip „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ herausgegeben, also lohnt es sich, die Karten so schnell wie möglich abzuholen!

Klicken Sie hier zur Kartenreservierung. Bitte beachten Sie, dass Sie die Tickets erst nach einer finalen Bestätigung seitens des Koreanischen Kulturzentrums abholen können.

Die Abholung der Karten ist vom 20. bis zum 25. November während der Öffnungszeiten nur im Koreanischen Kulturzentrum möglich.

 

Festival für koreanische neue Musik

 

Informationen zu den Konzerten

28. November, 20.00 Uhr
Ensemble PAN

01. Dezember, 20.00 Uhr
Ensemble NMK

03. Dezember, 20.00 Uhr
Ensemble Korea

Alle Konzerte finden im Konzerthaus Berlin statt.

Konzerthaus Berlin
Gendarmenmarkt
10117 Berlin

Weitere Informationen zum Festival finden Sie hier.

 

Startseite

Regionalverband NRW Termine November 2019

Liebe Mitglieder, liebe Freundinnen und Freunde der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft NRW,
 
unsere Rundmails mit aktuellen Terminen und Veranstaltungen in NRW finden immer mehr Resonanz. Vielen Dank für die guten Wünsche und die stetig zunehmenden Hinweise, die wir gerne an Sie alle weitergeben.
 
Wegen der Fülle diesmal in neuem Format als PDF die aktuellen Ankündigungen und Termine für den laufenden Monat November 2019. Zwei Seiten vollgepackt mit Veranstaltungstipps für Außenhandel, Klimaschutz, K-POP, K-FOLK, Partys, Adventsund Gedenkfeiern. Zusätzlich eine Terminvorschau auf den letzten Monat des Jahres mit den Jahresabschlussfesten der Koreaverbände in Bonn und Köln und dem Weihnachtskonzert der koreanischen Hanbit-Gemeinde in Köln. Für Einzelheiten nutzen Sie bitte entweder den beigefügten Link im Text oder die Dokumente im Anhang.
 
Wir wünschen viel Spaß beim Lesen und hoffen, dass für Sie alle wie immer etwas Passendes dabei ist.
 
Für heute herzliche Grüße 
Wolfram van Stephold
 
 

Koreanischer Kulturabend-Independence

Koreanischer Kulturabend-Independence

im Rahmen der Hochzoller Kulturtage, Augsburg, am 26.10.2019

Am 26.10.2019 fand im Rahmen der Hochzoller Kulturtage (HoKuTa), Augsburg, anlässlich des 100. Jahrestages der Unabhängigkeitsbewegung Koreas mit Unterstützung der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft (DKG) ein koreanischer Kulturabend statt.

Die künstlerische Leitung der Veranstaltung lag bei der Vorsitzenden der Deutsch-Koreanischen-Gesellschaft Bayern, Frau Hye-Soon Um-Schoof, die hier mit ihrem Ensemble „Korea Tradition“ die Veranstaltung hervorragend organisiert und mitgestaltet hat. Zusätzlich war es Frau Um-Schoof gelungen, einige ausgezeichnete Gastmusiker so wie die Taekwondo- und Hapkidoschule Helmut Eberle (8. Dan) für diese einmalige Veranstaltung zu gewinnen.

So gelang es, eine in Süddeutschland einzigartige Veranstaltung unter dem Motto „Independence“ anlässlich des 100. Jahrestages der koreanischen Unabhängigkeits-bewegung dem aufgeschlossenen Hochzoller Publikum näher zu bringen. Ein besonderer Dank gilt dabei auch dem Organisationsteam der Hochzoller Kulturtage, die die Veranstaltung organisatorisch hervorragend betreut haben.

Die Veranstaltung begann mit Grußworten von Herrn Gregor Lang, Vorstand der Hochzoller Kulturtage sowie der Vorsitzenden der DKG, Regionalverband Bayern, Frau Um-Schoof, die herzlich die zahlreichen Ehrengäste und Besucher begrüßte und auf den neuen „DKG-Flyer“ hinwies. Weitere Grußworte erfolgten durch Frau Dr. Pia Härtinger, ebenfalls aus dem Vorstand der HoKuTa.

Sodann beschrieb der Moderator Thomas Binder in kurzen Worten das Wesen der koreanischen Kultur.

Besonders erfreulich war, dass der Konsul der Republik Korea, Herr Lee, Sang Yong extra den weiten Weg aus Frankfurt auf sich genommen hatte, um der Veranstaltung beiwohnen zu können.

Zudem war es sehr erfreulich, dass zahlreiche Mitglieder des koreanischen Vereins Augsburg und auch deren langjährigen Leiterin, Frau Chung-Soon Paulus, im Publikum anwesend waren.

Sodann begann der musikalische Teil des Abends.

Man hätte wohl kein passenderes Stück für den Anfang auswählen können als das Utdari-Samulnori (Percussion Ensemble). Dieses wurde von Frau Um-Schoof am Gwaenggwari (kleiner Gong) geleitet, weitere Mitwirkende waren Herr Meixner an der Changgo (Sanduhrtrommel), Frau Cha an der Buk (Fasstrommel) und Frau Binder am Ching (großer Gong).

Salmunori bedeutet „das Spiel der vier Elemente“ und verleiht durch seine rhythmischen Prägnanz und seiner zum Ausdruck gebrachten tief verwurzelten Freude der Mentalität und dem Wesen des koreanischen Volkes perfekt Ausdruck. Diese übertrug sich auch schnell auf das Hochzoller Publikum, welches durch die treibenden Rhythmen zu wahren Begeisterungsstürmen hingerissen wurde.

Um das Publikum nicht zu sehr zu verausgaben, war der nächste der Programmpunkt etwas ruhiger, aber nicht minder eindrucksvoll ausgewählt. Frau Um-Schoof hatte Frau Jinseon Park als Gastmusikerin gewonnen, ein Gayageum Byung-Chang (Volkslied mit zwölfseitiger Gayageum (Wölbrett-Zither) und Changgo Begleitung) aufzuführen. Bei den bewegenden StückenYawol-Samkyung (die tiefe Nacht unter dem Mond) und Kgot-chi Pi-eot-ne (es blüht) begleitete Frau Park ihren Gesang mit der Gayageum. Die Changgo (Sanduhrtrommel) wurde von Frau Um-Schoof gespielt. Dem Publikum gefiel dabei besonders die wunderschöne asiatische Tonsprache sowie die nicht minder beeindruckte Virtuosität der Interpreten.

In der Pause wurden kleine koreanische Köstlichkeiten angeboten, da auch das Essen in Korea ein wesentliches Kulturgut darstellt und im täglichen Ablauf unverzichtbar ist und jeden Tag aufs Neue zelebriert wird. Es wäre daher frevelhaft, die Kulinarik nicht im Rahmen einer koreanischen Kulturveranstaltung zu präsentieren.

Nach der Pause wurde dem Publikum dann zunächst der koreanische traditionelle Tanz vorgestellt.

Die Meistertänzerin Frau Um-Schoof wählte dafür ein Seungmu (Mönchstanz) genanntes Stück, welches in Korea als eines der anspruchsvollsten Tanzwerke gilt und das immaterielle Kulturgut Nummer 27 darstellt.

Frau Um-Schoof hat ihre Tanzausbildung bei dem Nijinski Koreas, Herr Großmeister Lee Mae-Bang, durchlaufen. Die Intensität der Bewegungen und die Tiefe des Ausdrucks wird wohl allen Besuchern nachhaltig in Erinnerung bleiben.

Die Meisterin widmete den Tanz dem 100sten Jahrestag der Unabhängigkeitsbewegung Koreas, sprich, dem Frieden und der Einheit dieses wunderbaren Landes.

Noch tief beeindruckt von der emotionalen Tiefe des Tanzes, wurde das Publikum in eine weitere Welt der koreanischen Kultur entführt.

Das Demoteam der Sportschule Helmut Eberle (8. Dan Taekwondo/Hapkido) gab dem faszinierten Publikum einen Einblick in die sportlichen Errungenschaften des koreanischen Volkes.

Großmeister Helmut Eberle gelang es, in 20 Minuten einen kompletten Einblick in die wesentlichen Disziplinen des Taekwondo’s zu ermöglichen. Nach einem kurzen Aufwärmprogramm wurden zunächst die unterschiedlichen Poomse (Formen) präsentiert. Vorgestellt wurde zunächst die erste Form, die in wunderbarer Synchronität gelaufen wurde. Sodann wurde noch die siebte Form vorgeführt, welche in der vorgeführten Form zu einem dritten Platz bei der Bayerischen Meisterschaft für die Sportschule Helmut Eberle führte.

Sodann wurden von den Teilnehmern diverse Ein-Schritt-Techniken gezeigt, wobei der Großmeister es sich nicht nehmen lies, diese auch in Zeitlupe vorzuführen, was eine enorme Körperspannung und -kontrolle voraussetzt. Auch die im Anschluss gezeigten Mittel der Selbstverteidigung führten beim Publikum zu großer Begeisterung, zeigen sie doch Mittel, wie man sich im Notfall gegen Angriffe zu wehren weiß. Im Anschluss wurden dann diverse Tritttechniken zum Besten gegeben, wobei die extrem hohen Tritte und die fokussierte Kraftentwicklung beim Publikum Begeisterung auslösten. Abschließend kam es zur gefürchteten Disziplin des Bruchtests. Zum Glück gelang es allen Teilnehmern, das Brett zu zerschlagen. Auch der Beitrag der Sportschule Helmut Eberle stieß beim Publikum auf große Gegenliebe. Es ist davon auszugehen, dass so mancher Besucher des Abends sich in naher Zukunft ebenfalls zum Taekwondo anmelden wird.

Langsam ging es dann dem Ende des außergewöhnlichen Abends entgegen.

Frau Um-Schoof präsentierte zusammen mit ihrer langjährigen Schülerin Frau Wollmann den Samgomu, den weltberühmten Drei-Trommel-Tanz der koreanischen Kultur. Es handelt sich dabei um eine wohl weltweit einzigartige Symbiose aus Tanz- und Trommelkunst mit mehreren Trommeln. Die beiden Künstlerinnen präsentierten die wuchtigen Rhythmen in einer perfekten Synchronisation. Begleitet wurden sie dabei von Frau Park an der Changgo. Das Publikum war von der mitreißenden Darbietung begeistert.

Als Finale des Abends führte Frau Um-Schoof zusammen mit ihrer Gruppe „Korea Tradition“, bestehend aus Herrn Meixner, Frau Cha, Frau Wollmann und Frau Binder auf den Fasstrommeln das Werk Modeumbuk auf. Dieses hochdynamische und virtuose Werk war ein gut gewählter Abschluss eines sehr gelungenen Kulturabends und riss das Publikum zu wahren Begeisterungsstürmen hin.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass der Kulturabend es geschafft hat, dem Publikum einen Eindruck über die Vielfältigkeit und Qualität der traditionellen koreanischen Kultur zu vermitteln. Ein besonderer Dank sei nochmals an sämtliche Gäste ausgesprochen.

Dass dies auf einem dermaßen hohen Niveau erfolgen konnte, ist der Leitung der Meistertänzerin und Trommlerin Frau Um-Schoof zu verdanken.

Text: Stefan Meixner

Koreanisches Kulturzentrum – Filmkreis im November

Filmkreis im Juli
Filmvorführung und Gespräch in entspannter Atmosphäre!
– Jeden letzten Donnerstag im Monat – 

 
    Mit dem Filmkritiker Tim Caspar Boehme (taz)

“Take Care of My Cat ”/ „고양이를 부탁해‘ (2001/Art House & International, Drama/112 Min./ OmeU)
Regie: Jeong Jae-eun
Schauspieler*innen: Lee Yo-won (Shin Hae-joo), Bae Doona (Yoo Tae-hee), Ok Ji-young (Seo Ji-young), Lee                                        Eun-shil (Bi-ryu) und Lee Eun-jo (Ohn-jo) 


In der trostlosen Industrielandschaft der historischen Hafenstadt Incheon kämpfen fünf junge Frauen mit dem Übergang von der High School zur Erwachsenenwelt. Hae-joo verfolgt eine Karriere in einer Maklerfirma in Seoul, Tae-hee arbeitet unentgeltlich in der Sauna ihrer Familie und ist ehrenamtliche Schreiberin für einen Dichter mit zerebraler Lähmung, Ji-young kämpft mit ihren Großeltern und einem Kätzchen namens Teetee in einem heruntergekommenen Haus um Arbeit und die Zwillingsschwestern Bi-ryu und Ohn-jo leben allein und verkaufen handgemachten Schmuck auf der Straße. „Take Care of My Cat“ zeigt die Veränderungen und Schwierigkeiten, mit denen sie sowohl in ihrer Freundschaft als auch in der Arbeitswelt im Kontext der Globalisierung konfrontiert werden.


„Jeong Jae-euns ‚Take Care of My Cat‘ bringt mit einem lebendigen, ausdrucksstarken Bilderfluss betörende Frische in eine Coming-of-Age-Geschichte und erweist sich als weiterer wichtiger Beitrag zur Blüte des südkoreanischen Kinos.“ (Kevin Thomas, Los Angeles Times)
 
——————————————————————————————————————————————————
Nach der Filmvorführung laden wir Sie zum Gespräch mit dem Filmkritiker Tim Caspar Boehme ein.
In entspannter Atmosphäre plaudern wir über Plot, Machart, Regie, Schauspieler*innen und über alles, was uns sonst noch interessiert. 

Unter den Diskussionsteilnehmer*innen verlosen wir zwei Kinogutscheine!
Wir freuen uns, wenn Sie dabei wären!

Zeit: Donnerstag, 28. November 2019, 18.00 Uhr
Ort:  Koreanisches Kulturzentrum
        Kulturabteilung der Botschaft der Republik Korea
        – SPACE GODO –
        Leipziger Platz 3
        10117 Berlin


Der Eintritt ist kostenlos! 
Wir bitten um Anmeldung
 
 
Startseite

Abschluss und Danksagung MEX (Manga Entertainment Expo)

Sehr geehrte Mitglieder der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft,
Liebe Ünterstützerinnen, Unterstützer und Freunde,
 
zwei Wochen sind vergangen, seitdem Sie uns so freundlich und kompetent auf der Manga- und Entertainment Expo MEX in Berlin unterstützt haben.
 
Ich möchte Ihnen heute im Namen der MEX, aber auch persönlich, für Ihre Mithilfe herzlich danken. Wir haben unseren Besuchern ein spannendes Programm bieten können, und trotz des großen Anteils der japanischen Sub- und Populärkultur hatten wir am DKG-Stand immer genug zu tun, die wissbegierigen Personen mit großem persönlichen Engagement zu begeistern.
 
Durch einige glückliche Zufälle war es uns sogar möglich, die ursprünglich für einen kleinen Videosaal geplanten Kurzfilme zum Thema „Metropolis – Seoul“ auf der großen Bühne – und das gleich mehrfach! – zu zeigen. Die Tanzgruppen, die K-Pop präsentierten wurden sehr gut angenommen, und auch dass wir mit „Son kitchen“ einen passenden, durch die Messe besorgten, Caterer hatten, passte vollends in das runde Programm.
 
Ich habe sehr viel positives Feedback erhalten; die größte Kritik bezüglich der Präsentation koreanischer Kultur lautete: „Wir wollen MEHR davon“ – ein Aufruf, dem ich 2020 nur all zu gerne folgen möchte.
 
Noch sind nicht alle Rechnungen bezahlt, Geldmittel gezählt, oder Statistiken ausgewertet, darum kann ich noch nicht sagen, ob es 2020 eine MEX geben wird – die Vorzeichen sehen aber aktuell nicht all zu schlecht aus. Ich würde mich sehr freuen, wenn wir unsere Kooperation im nächsten Jahr fortführen könnten, mit all den Dingen, die wir aus der MEX 2019 gelernt haben.
 
In diesem Sinne wiederhole ich erneut mein Lob und meinen Dank an Sie – ich war sehr froh, ein derart gut gelauntes, motiviertes und fachkundiges DKG-Team auf der MEX zu haben. Außerdem gilt mein und unser Aller Dank Herrn Heinz Hermanns für die Zur-Verfügung-Stellung der Kurzfilme, sowie Herrn Jan-Rolf Janowski vom Auswärtigen Amt, der durch die intensiven Gespräche einigen Besuchern neue, interessante Einblicke in den koreanischen Alltag öffnen konnte.
 
Außerdem möchte ich noch die Planungsarbeit von Ihrem Präsidenten, Herrn Dr. Uwe Schmelter und Ihrer Generalsekretärin, Frau Henriette Wunderlich, wie auch der Vorsitzenden des DKG Regionalverbandes Berlin-Brandenburg, Frau Doris Hertrampf loben, sowie die Flexibilität, als wir die sorgfältige Planung aus verschiedenen Gründen über Bord werfen und improvisieren mussten. Das selbe gilt für die freundliche Art und engagierte Hilfe von Frau Lee, Frau Yun, Herrn Schubert und alle weiteren Helferinnen und Hellfer des Standes.
 
In diesem Sinne hoffe ich, dass wir Sie alle im nächsten Jahr erneut begrüßen dürfen. Ich wünsche Ihnen von Herzen einen schönen Herbst und ein ruhiges Jahresende
 
Mit den besten Grüßen
Ihr
 
Dr. Sven Ackermann
 
Korea Beauftrager der MEX Veranstaltungs GmbH Berlin
 

Einladung zum koreanischen Chorabend am 16.11.2019

DKG-BW lädt Sie herzlich ein 
 
zum koreanischen Chorabend 
am Samstag, 16. November 2019, ab 19 Uhr,
Ev. Friedenskirche, Friedensplatz 1, Stuttgart-Mitte   
 
Neben dem koreanischen Chor stehen auch Gastauftritte auf dem vielseitigen Programm, z.B. der Ev. Kirchenchor Sersheim sowie Ekonam, Männerchor der koreanischen Nambugemeinde. Dirigent für den Chorabend ist unser DKG-Mitglied Herr Shoung-Ho Shin. Weitere Informationen und das genaue Programm entnehmen Sie bitte dem angefügten Poster sowie dem Programm. Während der Pause wird von DKG für eine kleine Erfrischung gesorgt.
 
Der Eintritt beträgt EUR 10. Der Vorverkauf hat begonnen. Tickets können ab sofort bei uns bestellt werden (DKG.BaWu@gmail.com)
 

5. Korea Woche vom 4. bis 16.10.2019 in Köln

Die Korea Woche, eine Veranstaltungsreihe der koreanischen Botschaft zur Vorstellung koreanischer Kultur in Deutschland fand nach Bonn (2015-2017) und Düsseldorf (2018) nun zum ersten Mal in Köln statt.

Wie Herr Generalkonsul Dooyoung Lee in seiner Eröffnungsrede im Hotel Mondial vor ca. 150 geladenen Gästen erfreut bemerkte haben Korea und Deutschland vieles gemeinsam und die gegenseitigen Beziehungen nehmen vor allem auch in NRW und im Saarland mehr und mehr zu.

Herr Dr. Ralf Heinen, Bürgermeister der Stadt Köln freute sich dass die Korea-Woche nun endlich zum ersten Mal in Köln stattfand und ergänzte, dass Lebenslust, Kultur und Vielfalt von Köln und Korea auch sehr gut zusammen passen. Hierfür nannte er einige treffende Beispiele, die aktuell in der Stadt aber auch in Korea nachhaltig präsent sind.

Gemeinsam mit dem Staatssekretär im Ministerium der Justiz des Landes NRW Dirk Wedel war man sich einig dass Kultur nun einmal keine Grenzen kennt. Damit wurde die Veranstaltungsreihe mit einem Konzert des renommierten Bucheon Philharmonic Orchestra in der mit rd. 1.500 Gästen sehr gut gefüllten Kölner Philharmonie eröffnet.


Bucheon Philharmonic Orchestra
Foto: Botschaft der Republik Korea

Zu hören waren die Stücke von Eun-Hwa Cho (Back Into.Out of für Janggu und Orchester), W.A.Mozart (Konzert für Violine und Orchester Nr.5 a-Dur KV 219) und Dimitri Schostakowitsch (Symphonie Nr.10 e-Moll op.93).

Das restlos begeisterte Publikum durfte sich noch über 2 Zugaben freuen, zunächst 그리운 금강산 Sehnsucht Geumgangsan und danach Farandole from L’Arlesienne Suite No. 2 von Georges Bizet, die einen unver-gessenen Abschluss des Konzertes bildeten.

Am Samstag dem 12.10.2019 wurden dann in einem feierlichen Festakt im Rooftop58 vor ca. 65 geladenen Gästen die Korea Filmtage im Rahmen des Film Festival Cologne eröffnet. Herr Generalkonsul Dooyoung Lee wies in seiner Eröffnungsrede auf die heutige weltweit anerkannte Bedeutung der koreanischen Filmindustrie hin und stellte in diesem Zusammenhang besonders das diesjährige 100. Jubiläum des koreanischen Films heraus. Er bedankte sich nochmals für die vielfältige Unterstützung der Korea-Verbände und der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft NRW bei der Planung und Durchführung der 5. Korea Woche.

Eröffnung der Filmwoche im Rooftop 58 Köln
Foto: Hemi Masoumian

Anschließend konnten die rd. 400 Besucher den im Mai 2019 in Cannes mit der goldenen Palme ausgezeichneten Film Parasite von Bong, Joon-Ho im Original mit deutschen Untertiteln erleben. Das Kino im Filmpalast Köln war restlos ausgebucht, so dass einige Zuschauer nur noch auf den Treppen im Saal wenige Restplätze fanden.

Großer Kinosaal im Filmpalast Köln
Foto: Botschaft der Rep.Korea

An den folgenden Tagen wurden dann noch die international sehr erfolg-reichen Filme The Housemaid von Kim, Ki-Young (1960), Seopyeonje von Im, Kwon-Teak (1993), Christmas in August von Hur, Jin-Ho (1998) und Poetry von Lee, Chang-Dong (2010) gezeigt.

Das von den Mitarbeitern der koreanischen Botschaft sorgfältig aus-gewählte und professionell organisierte Programm fand in Köln überaus positive Resonanz. Die Veranstaltungen waren sehr gut besucht und so konnte die vielseitige koreanische Kultur einem breiten und weltoffenen Publikum nachhaltig vermittelt werden, so dass sich die Veranstalter sehr zufrieden zeigen konnten.

Text: Wolfram van Stephold

Einladung zur Mitgliederversammlung 2019 der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft e.V.

Liebe Mitglieder der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft,

es ist mir eine Freude, Sie hiermit – auch im Namen des Bundesvorstandes – zu unserer diesjährigen Bundes-Mitgliederversammlung am
 
Samstag, dem 30. November um 15.00 Uhr  
im Koreanischen Restaurant „Furusato“, Leibnizstraße 35, 10625 Berlin

sehr herzlich einzuladen.

Wie Sie meiner letzten Rundmail an Sie Alle bereits entnehmen konnten, blicken wir auf ein außergewöhnlich reichhaltiges und erfolgreiches DKG-Jahr zurück, worüber wir Sie gerne rückblickend ausführlicher informieren möchten.
Aber auch für das Jahr 2020 stehen bereits große und spannende Aufgaben und Projekte im Rahmen unserer bundesweiten Arbeit auf dem Plan, wozu wir ebenso gerne Ihre uns wichtigen Meinungen und Anregungen hören möchten.

Mit unseren kontinuierlich steigenden Mitgliederzahlen, unserer zunehmenden, engen Vernetzung mit für die DKG wichtigen Institutionen und Entscheidungsträgern des öffentlichen Lebens in Kultur, Diplomatie, Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und den Medien wird auch die stetige Optimierung unserer vereinsinternen Kommunikation und unserer nachhaltigen Öffentlichkeitsarbeit immer wichtiger.

Um die Deutsch-Koreanische Gesellschaft in diesen und anderen Arbeitsbereichen auch weiterhin als gefragten Kompetenzpartner aufzustellen, brauchen wir vor allem Ihre Meinungen, Wünsche, Ratschläge und individuellen Expertisen, da es uns im Vorstand der DKG um die bestmögliche Vertretung und Umsetzung Ihrer Interessen und Wünsche im großen Umfeld der freundschaftlichen und ertragreichen deutsch-koreanischen Beziehungen geht. 

Die jährliche Bundes-Mitgliederversammlung ist zwar nur  ein Kommunikations-Instrument, um den lebendigen Dialog mit unseren Mitgliedern zu führen und fördern, aber dafür auch ein immer wieder ganz besonders wichtiges.Wir hoffen auf und bitten daher um Ihr motiviertes Interesse und Ihre möglichst zahlreiche Teilnahme an unserer Bundes-Mitgliederversammlung am 30. November im Restaurant „Furusato“ in Berlin.

Aus den bekannten organisatorischen Gründen bitten wir Sie um Ihre baldige Anmeldung bis spätestens Sonntag, dem 24. November unter unserer neuen ab sofort zentralen DKG-Mailadresse:

                                                info@korea-dkg.de


Und natürlich möchten wir – wie immer – unsere Bundes-Mitgliederversammlung auch über die Tagesordnung hinaus zum so gemütlichen wie freundschaftlichen und unterhaltsamen Beisammensein nutzen.

Dank der erfolgreichen Suche unserer Generalsekretärin Henriette Wunderlich nach einem geeigneten Tagungslokal ist es uns gelungen, daß wir in dem schönen koreanischen Restaurant „Furusato“ in der Leibnizstraße einen eigenen großen Raum für uns alleine zur Verfügung haben werden, sowohl für unsere Mitgliederversammlung, wie auch für unser anschließendes gemütliches Beisammensein.

Daher lädt der Vorstand Sie hiermit im Anschluß an die Sitzung – d.h. ab ca. 16.30 Uhr – zu einem koreanischen Party-Imbiss-Buffet mit vielen koreanischen Leckereien und Getränken, sowie zu einem kleinen aber rundum heiteren Unterhaltungsprogramm ein.

Ich freue mich sehr auf das hoffentlich zahlreiche Wiedersehen, die Gespräche und den immer wieder anregenden und mir so wichtigen persönlichen Meinungs- und Gedankenaustausch mit Ihnen.
Für Ihre Teilnahme darf ich mich – auch wieder im Namen des Bundesvorstandes – bereits jetzt sehr herzlich bei Ihnen bedanken.

Mit allen guten Wünschen und herzlichen Grüßen
bin ich Ihr

Dr. Uwe Schmelter

Präsident der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft e.V.
 
 

Das Joseph Haydn Quartett Seoul spielt Haydn, Webern und Mendelssohn-Bartholdy

Quartett-Abend, Montag, 28. Oktober 2019, 19.30 Uhr

 

Mendelssohn-Remise

Jägerstraße 51
10117 Berlin

Fon: 030-817047-26
Fax: 030-817047-27

Eintritt frei, Spenden willkommen

Verbindliche Anmeldung:  https://forms.gle/u4oecykgD8S2uEDw5

 

Programm:

  1. Haydn: Streichquartett in B-Dur, Op.76 Nr.4, Hob. III: 78 „Sonnenaufgang“
    F. Mendelssohn: Streichquartett in f-Moll, Op. 80
    A. Webern: Langsamer Satz (1905)
    J. Haydn: Streichquartett in g-Moll, Op.74 Nr.3, Hob. III: 74 „Reiterquartett“

 

Mitwirkende:

Jehi BAHK, erste Violine

Young YOON, zweite Violine

Alexander Hyungjae PARK, Viola

Aekyung SHIN, Cello

 

Eine Veranstaltung von

Cho Music & Arts Management Co., Ltd

 

Programmflyer

Hörbeispiel: Haydn Sonnenaufgangsquartett, 1.Satz

Junge koreanische Talente

Peace for Humans & Nature

Viktoria & Virtuosi

Mittwoch, 30. Oktober 2019, 19.00 Uhr

Koreanisches Kulturzentrum
Space GODO
Kulturabteilung der Botschaft der Republik Korea
Leipziger Platz 3
10117 Berlin

Eintritt frei. Online-Registrierunng erforderlich.

Hinweis: Am Vortag, den 29. Oktober 2019 um 19.00 Uhr, findet eine Aufführung in der Zionskirche, Zionsplatz, 10119 Berlin statt.

Die Violinistin, Komponistin und Performerin Viktoria Kaunzner präsentiert unter dem Titel „Peace for Humans & Nature“ eigene Werke und Kompositionen von Choi Ja Young, Sasha Boldachev und Gamin auf europäischen und koreanischen Instrumenten.

Mitwirkende

Gamin, Piri, Saenghwang, Taepyeongso
Jin Young Won, Tanz
Lee Kanghyun, Cello
Sasha Boldachev, Harfe, Komposition
Park Solji, Haegeum
Roman Salyutov, Klavier
Han Isak, Live Elektronik
Lumenzel, Licht
Viktoria Elisabeth Kaunzner, Violine, Komposition

Programm

Viktoria E. Kaunzner (*1982)
„New Silk Road“ für Piri, Saenghwang, Haegeum, Violine, Cello, Harfe & Klavier (2017-19)

Viktoria E. Kaunzner (*1982)
„Der koreanische Tropfenfänger“ für improvisierende Violine, Harfe & über Poesie meditierendes Publikum (2011)

Viktoria E. Kaunzner (*1982)
„Gartenvulkanwolke“ für Violine, Violoncello, Tanz & Live-Elektronik (2010/19)

Choi Ja Young (*1974)
„In the Sackcloth“ für Violine & Harfe (2013) mit Tanz

Viktoria E. Kaunzner (*1982)
„Goldschwamm“ für Piri, Saenghwang, Haegeum, Violine, Perkussion, Feldaufnahmen & Licht (2016-19)

Viktoria E. Kaunzner (*1982)
„Sojuchamäleon“ für Violine solo & Feldaufnahmen (2014-16)

Sasha Boldachev (*1990)
„Sohanguk“ für Harfe solo (Uraufführung)

Viktoria E. Kaunzner (*1982)
„Jasmine Rice“ für improvisierende Violine, Violoncello & Harfe (2011/18)

Gamin
„Sunset Clouds“ für Piri, Haegeum, Violine, Cello & Tanz (Uraufführung)

Viktoria E. Kaunzner (*1982)
„Insektenlasagne“ für Piri, Saenghwang, Taepyongso, Haegeum, Violine, Cello, Harfe, Klavier, Tanz & Live-Elektronik (Uraufführung)

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite.


Koreanisches Kulturzentrum
Kulturabteilung der Botschaft der Republik Korea
Leipziger Platz 3
10117 Berlin
Deutschland

+49 30 269 52-0
mail@kulturkorea.org
www.kulturkorea.org

Startseite

Einladung zur Eröffnung des Korea Independent Filmfest

Sehr geehrte Damen und Herren,

auch in diesem Jahr findet, zum dritten mal in Folge, das koreanische Independent-Kino in Berlin statt.
Das 2017, unter der Leitung des Koreanischen Kulturzentrums initiierte, Filmfestival „Korea Independent hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem deutschen Publikum koreanisches Independent-Kino näherzubringen.

Das Festival wird dieses Jahr vom 31. Oktober bis zum 5. November im Kino Babylon in Berlin-Mitte ausgerichtet. Zu den acht Filmen, welche die Berliner Zuschauer*innen erwarten, gehören sechs Independent- und zwei Dokumentarfilme. Eröffnet wird das „Korea Independent“ mit „Our Body“ von Regisseurin Ka-ram Han. Der Film beschreibt den Prozess, wie eine Frau, die mit ihrer ungewissen Zukunft hadert, zu laufen beginnt und den Schritt nach draußen wagt.

Wir laden Sie herzlich zum Empfang und Eröffnungsfilm mit anschließendem Podiumsgespräch am 31.Oktober ab 18:00Uhr ins Babylon ein.

Wichtige Informationen
Wann: 31. Oktober
Wo: Babylon (Rosa-Luxemburg-Straße 30, 10178 Berlin)

Ablauf:    18:00 Uhr       – Empfang in Anwesenheit der Regisseurin Han Ka-ram
19:00 Uhr       – Eröffnungsfilm „Our Body“
Im Anschluss – Podiumsgespräch mit der Filmregisseurin

Registrieren Sie sich über den folgenden Link

https://forms.gle/8efUJCPvFnS47RCm6    

Im Anschluss erhalten Sie eine Kopie Ihrer Registrierung per E-Mail als Bestätigung. Bitte zeigen Sie diese (digital oder ausgedruckt) im Kino vor, um die Eintrittskarte zu erhalten.

Weitere Informationen und das Programm finden Sie auf unserer Veranstaltungsseite:

https://kulturkorea.org/de/korea-independent-2019  

Dongjun Lee

Pressereferent

Kulturabteilung der Botschaft der Republik Korea

Leipziger Platz 3

10117 Berlin

T: +49 30 269 52-145

F: +49 30 269 52-134

dongjun.lee@kulturkorea.org

www.kulturkorea.de

Offen für das Unbekannte

DKG NRW zu Besuch bei der Kunststudentin und Malerin Jindeok Choi

Bei sonnigem Herbstwetter konnten interessierte Mitglieder des Regionalverbands NRW am 13.10.2019 eine Ausstellung im kurfürstlichen Gärtnerhaus in Bonn, einem Ausstellungsraum des Bonner Künstlerforums,  besuchen.  Die junge Malerin Jindeok Choi (진덕최) studiert seit 2015 bei Prof. Michael Reisch an der renommierten Alanus Hochschule für bildende Kunst in Alfter im Umland von Bonn.

Reiner Schöler vom Vorstand der DKG begrüßte die Besucher und  gab  einige erläuternde Anmerkungen zur Künstlerin und zu den Formaten. Jindeok  Choi ist am 19. Februar 1992 in der Provinz Gyeongsang-do in Busan geboren, seit 2013 lebt sie in Deutschland.  Sie  hat erst in Deutschland intensiv mit dem Malen begonnen und ihre Bewerbungen haben die Kunstakademie Münster und sowie auch die Alanus Hochschule überzeugt. Im Gärtnerhaus präsentiert sie, von einer Jury ausgewählt, ihre erste Einzelausstellung mit zehn mittel-formatigen Ölgemälden, Aquarellzeichnungen und experimentellen Objektarbeiten. Diese CD Objekte sind gestaltet und auch abspielbar, sie haben Inhalt. Die Künstlerin erläuterte ihren Besuchern von der DKG an diesem Nachmittag persönlich ihre Werke und den Arbeitsprozess. Sie führte durch die Ausstellung, demonstrierte und war offen für Fragen rund um ihren spannenden Werdegang und ihre Bilder.

Jung und spontan, fröhlich und nachdenklich erscheint im ersten Augenblick die koreanische Künstlerin. Die Bedeutung ihrer Bilder erschließt sich im Gespräch. Als Schülerin habe sie „Malen“ nach vorgegebenen Regeln gehasst, vielleicht auch, weil sie nie verstanden habe, dass die Lehrerin ihre blaue Sonne, einen Kreis, nicht mochte. Die Sonne sei gelb, war die vorgegebene Regel.

Jindeok Choi beginnt ihre Bilder spontan, eine große Bewegung bringt einen schwarzen Strich auf die Leinwand.  Ihre experimentelle Malerei zeigt viele Striche, sie führt den Betrachter von oben nach unten. In den Bildern trifft Gegenständliches Abstraktes, der Traum trifft die Fiktion, der Mensch ruht, sitzt, liegt in der Natur oder er erscheint wie demütig gebeugt.  Für den Betrachter wirken die farbenfrohen Werke ähnlich koreanischer Volkskunst. Geprägt ist Jindeok Choi durch ihre Jugend in Korea, daher vielleicht auch der teils buddhistisch anmutende ruhende, weiß gekleidete „Geist“ auf dem Baum.

Die Bilder stehen zwischen den Kulturen, inhaltlich und über die Darstellung. Ihre Bilder beginnt sie spontan, es gibt keine Korrekturen, „nie“, wie sie sicher festlegt, manches wird improvisiert, vieles mit Farben und Form experimentiert.

Der mehrfach ausgezeichnete Maler und Graphiker  Dr. Dieter Rübsaamen, Mitglied der DKG NRW, der selbst vor ca. 50 Jahren hier im Künstlerforum eine seiner ersten Ausstellung hatte, gab im Gespräch der Künstlerin eine Menge Anregungen. Beide erkannten viele Ähnlichkeiten in der Art mit Inhalten, Texten und Farbe umzugehen, ein interessanter Austausch zwischen dem renommierten und erfahrenen Künstler und der experimentierfreudigen und offenen jungen Studentin. Rübsaamen wies besonders auf die Eigenständigkeit der Arbeiten Chois hin. Für das künstlerische Schaffen sei ein zu akademisch reflektierendes Bewusstsein eher hinderlich, meinte Rübsaamen unter Bezug auf Heinrich von Kleists Schrift „Über das Marionettentheater“. Hilfreicher sei ein Zustand von intuitiver Natürlichkeit. Der persönliche Austausch dazu soll bald fortgesetzt werden.

Verfasser und Fotos       Andreas Domschke, Ursula Paetzold

Regionalverband Bayern – Einladung zum koreanischen Kulturabend – Independence

한국문화의 밤 행사 초청

안녕하십니까, 임시정부수립 100주년을 기념하며 1026일 뮌헨 근교 아욱스부르크 Hochzoller 문화주간에 개최되는 한국문화의 밤행사에 귀하를 정중히 초대합니다.

2008년 뮌헨에서 한국문화의 밤행사를 개최하며 한국전통예술 공연, 전시 및 한식과 문학을 소개한 후 그와 더불어 한국영화, 음악 등 여러 회의 다양한 한국문화의 밤행사를 그간 성황리에 시행하여 왔으며 그중 몇 회는 주 프랑크푸르트  한국 총영사관의 협조로 진행되었습니다. 올해 제6회 기념공연 행사를 아래와 같이 마련하였으니 참석하셔서 자리를 빛내 주시기 바랍니다.   

 

Einladung zum koreanischen Kulturabend – Independence

Herzliche Einladung zum Koreanischen Kulturabend-Independence zum 100. Jahrestag der provisorischen koreanischen Regierung und der Unabhängigkeitsbewegung Koreas.

Mit traditioneller koreanischer Samulnori, Percussion, Gayageum-Musik, Tänzen, Gesang, Taekwondo und koreanischem Imbiss präsentieren wir einen Kulturabend zu den Hochzoller Kulturtagen in Augsburg-Hochzoll.

Wann: Samstag 26. Sept. 2019, 19:00 Uhr

Wo: Bürgertreff Hochzoll/ Holzerbau

        Neuschwansteinstr. 23a, 86163 Augsburg

Veranstalter: Hochzoller Kulturtage. e.V.

Organisation: Deutsch-Koreanische Gesellschaft, Regionalverband Bayern und Korea Tradition

Freier Eintritt

 

Regionalverband Bayern

Vorsitzende Hye-Soon Um-Schoof